koe_wz_fb_kulturfeuerwer_4c
+
Freuen sich auf viele Besucher (v. l.): Johannes Kögler, Leiter des Wetterau-Museums, Moritz Herrmann, Vorsitzender des Vereins »Kultur auf der Spur«, Christine Böhmerl, Leiterin Amt für soziale und kulturelle Dienste und Einrichtungen Stadt Friedberg, Bernd Baier, Vorsitzender der Volksbühne Friedberg und Ulrich Seeger, Kantor der Stadtkirche.

Feuerwerk für die Kultur

  • VonChristine Fauerbach
    schließen

Mit der Kulturnacht in Friedberg fing alles an. Das war 2019. Sehr erfolgreich war das Konzept der ersten Kulturnacht, die vom Kulturrat veranstaltet wurde. 2000 Besucher kamen, und der Wunsch nach Fortsetzung wurde laut. Mehrere Kulturnächte hintereinander wurden angeregt. Dann kam Corona, doch jetzt haben die Verantwortlichen viele Ideen für ein wahres »Kulturfeuerwerk«.

Kultur und Feuerwerk haben vieles gemeinsam: Beide sind bunt, vielfältig, bezaubern, stecken voller Überraschungen, besitzen Sprengkraft, wecken Emotionen, Lebensfreude und Neugierde. Wer Lust hat sich auf eine kulturelle Entdeckungsreise zu begeben, der ist beim ersten Friedberger »Kulturfeuerwerk« richtig. Der Startschuss für das 16-tägige Ereignis fällt am Freitag, 3. September, und endet zwei Wochen später am Samstag. 18. September.

Hintergrund des kulturellen Feuerwerks ist die 1. Friedberger Kulturnacht, die 2019 mit großem Erfolg und 2000 Besuchern veranstaltet wurde.

Der ausdrückliche Wunsch der Besucher war, die Veranstaltung auf mehrere Tage auszubauen, sodass die Möglichkeit des Besuchs von mehreren Veranstaltungen besteht. Diesem Wunsch kommt der Kulturrat mit dem Friedberger »Kulturfeuerwerk« jetzt nach und hat eine ganze Reihe von Events organisiert.

Viele sogenannte Kulturpaten, unterschiedliche Spielorte in der Innenstadt mit Angeboten im Bereich Theater, Film, Musik, Lesungen, Tanz, Ausstellung und vieles mehr sind geplant. Freuen dürfen sich die Bürger darauf, an vielen spannenden Orten Kultur in ihrer ganzen Bandbreite zu entdecken und live zu erleben. »Auf dem Programm stehen 19 Veranstaltungen, aktuell sind noch drei dazugekommen«, sagt Moritz Herrmann, Vorsitzender des Vereins »Kultur auf der Spur«.

Neu: Digitaler Event-Kalender

Gemeinsam mit Christine Böhmerl, Leiterin des Amtes für soziale und kulturelle Dienste und Einrichtungen der Stadt Friedberg, Johannes Kögler, Leiter des Wetterau-Museums, Bernd Baier, Vorsitzender der Volksbühne Friedberg und Ulrich Seeger, Kantor der Stadtkirche, wirbt Herrmann für den Besuch des »Kulturfeuerwerks«. »Wir verlängern die Kulturnacht, dehnen sie auf mehrere Tage aus«, sagt Böhmerl.

Damit wollen die Aktiven zum einen auf das erhöhte Kulturschaffen und das reichhaltige kulturelle Angebot in Friedberg aufmerksam machen und zum anderen den Startschuss für den neuen digitalen Event-Kalender bieten. Mit diesem digitalen Service will das Bündnis Friedberger Kulturschaffender das kulturelle Angebot der Kreisstadt vermitteln und Interessierten eine Teilhabe ermöglichen. »Ab September sind alle Veranstaltungen der teilnehmenden Kulturschaffenden im Web unter www.kulturrat-friedberg.de dargestellt und auffindbar«, sagen die Initiatoren.

Das »Kulturfeuerwerk« soll den Bürgern einen Mix aus Open-Air- und Indoor-, kostenpflichtigen und kostenfreien Veranstaltungen, aus Mitmachangeboten zum Singen und Tanzen, aber auch Konzerte, Vorträge und Führungen bieten. Orte dafür sind unter anderem das Theater Altes Hallenbad, die Musikschule, der Kunstverein, die Stadt- und Burgkirche, der Stadtkirchenplatz, Fünf-Finger-Treff, das Hüttchen, oder das Junity. Zu den Angeboten für alle Generationen gehört das Familienkonzert »Kuno Knallfrosch - Lebe deinen Traum« am Donnerstag, 9. September, um 17 Uhr im Theater Altes Hallenbad.

Die in Bad Nauheim lebende iranische Autorin Azita Tayebi liest aus ihrem Erstlingswerk »Was zählt schon das Leben einer Frau? Gefängnis Iran« in deutscher und persischer Sprache am Samstag, 11. September, ab 18 Uhr im »Fünf-Finger-Treff« vor. Das politische wie biografische Buch hat die Autorin ihrer Schwester Nazila gewidmet, die 2012 im Iran ermordet wurde. Als Rapperin hatte sie gegen die islamische Regierung und die Diskriminierung von Frauen im Iran protestiert. Nach der Lesung erklingt auf dem Fünf-Finger-Platz Musik aus dem Balkan mit Altstadtkünstler Mustafa Mustafov. Das »Kulturfeuerwerk« endet am Samstag, 18. September, um 20 Uhr in der Burgkirche mit »Orgelmusik für Nachteulen«.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare