Im Gottesdienst kommen auch Handpuppen zum Einsatz. FOTO: PM
+
Im Gottesdienst kommen auch Handpuppen zum Einsatz. FOTO: PM

Erntedank in der Feldscheune

  • vonred Redaktion
    schließen

Nieder-Mörlen(pm). In diesem Jahr fand der Erntedankgottesdienst der Christuskirchengemeinde einmal nicht in der Kirche statt, sondern viele fleißige Hände hatten dafür gesorgt, dass dies erstmals am Ort des Geschehens der Ernte möglich war. So wurde die Feldscheune von Familie Möbs mit viel frischer Luft und Abständen zum Gottesdienstraum im passenden Ambiente.

Die Konfi-Familien hatten für den Altar-Schmuck gesorgt, Angela und Oliver Trapp übernahmen den Gesang stellvertretend für die Gemeinde, begleitet von Peter Rapp an der Gitarre.

Die Handpuppen Rabe Ria und Pfarrer Zauselhaar unterhielten sich über das Erntedankfest, und am Ende fand die ganze Gemeinde sogar manch positive Dinge auch an der Corona-Zeit, für die man danken konnte. Damit die Dankbarkeit auch im kommenden Monat bewusst bleibt, durfte jeder noch ein "Dankbarkeitstagebuch" mit nach Hause nehmen und kann dieses nun die kommenden Tage ausfüllen, um einen kleinen Vorratsspeicher anzulegen, von dem man zehren kann. Am Ende dankte Pfarrerin Heike Thilo allen Beteiligten, und es gab viel Applaus für alle, die diesen Gottesdienst gestaltet und ermöglicht hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare