agl_nic_auswahl2_210821
+
Ein Cadillac beeindruckender als der andere: »Bei der Classic-Cars-Tour war die Stimmung bei den Besuchern so gut, man hätte denken können, Corona hätte es nie gegeben«, sagt Maria Hesterberg, Vorsitzende des Mitveranstalters Elvis-Presley-Gesellschaft.

Elvis-Festival

Elvis-Wochenende in Bad Nauheim und Friedberg: Trotz Pandemie ein Erfolg

  • VonLarissa Wolf
    schließen

Das große Elvis-Event in Bad Nauheim und Friedberg ist vorbei. Doch wie erfolgreich waren es? Die Veranstalter ziehen ihr Fazit zum 19th European Elvis Festival und 13th Elvis-Weekend.

Tolle Stimmung, gutes Wetter und ein abwechslungsreiches Programm rund um den King: Das sind Attribute des 19th European Elvis Festival in Bad Nauheim und des 13th Elvis-Weekend in Friedberg, die am vergangenen Wochenende Besucherscharen in die Wetterau gelockt haben. Nachdem die Veranstaltungen im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie nicht wie gewohnt hatten stattfinden können, sei die Freude der Fans in diesem Jahr umso größer gewesen, berichten die Veranstalter. Wie sieht ihr Fazit aus?

Maria Hesterberg, Vorsitzende des Mitveranstalters Elvis-Presley-Gesellschaft, ist begeistert: »Es hat alles geklappt. Die Stimmung war großartig, sowohl bei den Fans, als auch bei den Künstlern, die aufgetreten sind. Alle haben die Shows sehr genossen.« Dass alles so gut geklappt habe, sei angesichts von Corona nicht selbstverständlich. »Die Leute sind ja wie ausgedörrt. Alle sind so froh, dass es endlich wieder losgeht. Ich glaube, man weiß das jetzt einfach noch mehr zu schätzen.« Das Elvis-Festival in Bad Nauheim sei sehr gut besucht gewesen - nicht zuletzt wegen des tollen Wetters. »Wir haben es am Infostand gemerkt. Viele Tagesgäste, die gar nicht primär wegen des Festivals nach Bad Nauheim gekommen waren, haben sich dazu entschieden, zu bleiben und es sich anzuschauen.« Gerade bei der Ausfahrt der Classic Cars sei die Freude zu spüren gewesen. »Die Leute standen in Sechserreihen. Die Stimmung war so gut, man hätte denken können, Corona hätte es nie gegeben.«

Vorsitzende der Elvis-Presley-gesellschaft: Trinkkuranlage als zweites Festivalgelände soll zukünftig bleiben

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr hatte eine kleine Open-Air-Veranstaltung mit dem Namen »A Date with Elvis« in Bad Nauheim stattgefunden, an der nur 250 Gäste hatten teilnehmen dürfen. Für das diesjährige Festival gab es andere, aktualisierte Richtlinien durch die Landesverordnung Hessen. »Wir wurden toll unterstützt von den Johannitern, die ihr Testzentrum im Sprudelhof geöffnet haben. So konnten sich die Besucher jederzeit testen und sogar impfen lassen«, sagt Hesterberg. Generell habe sie die Besucher als sehr vernünftig empfunden. »Alle haben super mitgemacht, sich an die Regeln und Abstände gehalten, nicht gedrängelt. Sie waren einfach froh, dass sie wieder tanzen durften - anders als letztes Jahr.«

Die Pandemie-Situation habe aber auch gute Veränderungen mit sich gebracht. »Um die Besucher etwas zu entzerren, haben wir dieses Jahr zwei Festivalgelände genutzt: das Hotel Dolce und die Trinkkuranlage. Da die Trinkkuranlage auch näher an der Innenstadt liegt, konnten wir diese noch mehr mit einbeziehen. Das war sehr schön, das wollen wir für die nächsten Jahre optimieren und fortführen«, sagt Hesterberg. »Insgesamt war es ein sehr erfolgreiches European Elvis Festival. Wir sind sehr zufrieden.«

Präsident des Elvis-Presley-Vereins: begeistert vom Rathauspark

Auch Günter Kiefer, Präsident des Elvis-Presley-Vereins Bad Nauheim-Friedberg, ist zufrieden mit dem diesjährigen Elvis-Weekend in Friedberg. »Ich kann nur sagen: toll. Tolles Wetter, tolle Künstler, tolle Besucher, tolles Ambiente«, sagt Kiefer. Vieles sei neu gewesen: Neben der Stadt Friedberg hat auch der Oldies-Club Wetterau den Verein beim diesjährigen Event unterstützt. So habe es nicht nur ein neues Team, sondern auch neue Abläufe gegeben. Mit der Vorbereitung des Elvis-Weekends habe man daher erst spät beginnen können, sagt Kiefer. »Trotz großem Aufwand und anderer Zusammenarbeit haben wir ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.« Was Kiefer besonders freut, ist die Zusammenarbeit beider Städte: »Es war das erste Mal, dass die Bürgermeister von Bad Nauheim und Friedberg das Wochenende im Zeichen von Elvis gemeinsam eröffnet haben. Es ist uns wichtig, zu zeigen, dass wir als Städte zusammenrücken und zusammenarbeiten.«

Das bunte Programm fand diesmal im Rathauspark statt, nicht wie sonst im Hof des Wetterau-Museums - eine Entscheidung aufgrund der Pandemie, die unabhängig von dieser Zukunftspotenzial habe. »Das Ambiente im Rathauspark ist einfach traumhaft. Wir konnten dort Fan-Stände aufstellen und Militärfahrzeuge ausstellen. Familien konnten zur Ruhe kommen und sich einfach wohlfühlen. Wir haben einfach viel mehr Möglichkeiten. Der Ortswechsel ist ein Fortschritt, den wir auch abseits von Corona in Erwägung ziehen«, sagt Kiefer. Die gute Stimmung sei jederzeit spürbar gewesen. »Die Künstler waren ganz aufgeregt, weil sie so lange nicht aufgetreten waren. Aber allen hat es sehr viel Spaß gemacht.« Den Besuchern habe das Programm gut gefallen. Kiefer: »Es war ein Fest - trotz Pandemie.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare