Diethard Bauer
+
Diethard Bauer

Im Einsatz für Kultur in der Kurstadt

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Mit dem Ehrenamtskalender würdigt das »Freiwilligenzentrum - aktiv für Bad Nauheim« auch 2020 wieder das Engagement von Menschen, die das Leben im Wetteraukreis bereichern. Im Februar geht es um Diethard Bauer.

Sein Engagement: »Meine Ehrenamtszeit begann 2006 mit einem Umzug nach Bad Nauheim. Ich betätigte mich als Helfer bei verschiedenen Veranstaltungen des TAF. Die Aktivitäten des TAF begeisterten mich und meine Frau, so wurden wir Mitglieder im Förderverein des TAF, und es dauerte nicht lange, bis ich Schriftführer war. Vor allem die Kommunikation mit den Schauspielern, den Vereinsmitgliedern und den Mitarbeitern des städtischen Kulturamtes bedeuteten mir sehr viel. Es folgten weitere ehrenamtliche Tätigkeiten: Mitglied in der Koordinierungsgruppe Sprudelhof (KGS) und Mitarbeit am Entwicklungskonzept zur Belebung des Sprudelhofes, 2011 Mitgründung des Vereins zur Förderung sinfonischer Musik Bad Nauheim und Vorstand. Mit der Übernahme der Sinfoniekonzertreihen 2013 von der Stadt in die Verantwortung des Fördervereins wuchsen die Aufgaben beträchtlich. Das Bild des Jugendstil-Theaters mit Besuchern und dem Orchester sowie der Konzertbeginn vermitteln ein besonderes Gefühl.

Seine Motivation: »Sehr viel Freude und Motivation für mich ist es, wenn sich Besucher nach einem Konzert nicht nur für die schöne Musik, sondern auch für die geleistete Vereinsarbeit bedanken.«

Seine Wünsche: »Ich wünsche mir, dass sich mehr Menschen in ehrenamtlichen Vereinen wie dem Förderverein sinfonische Musik engagieren. So könnten Aktivitäten auf mehr Schultern verteilt werden, und der persönliche Zeitaufwand wäre überschaubarer. Es gibt ein großes Nachwuchsproblem in vielen Vereinen, dessen Ursache ein gestiegener Zeitaufwand für Verwaltungstätigkeiten im Verein ist. Es wäre wünschenswert, wenn die Bundes- und Landespolitik das Ehrenamt nicht nur mit Worten, sondern auch mit direkter finanzieller Unterstützung die Vereinsziele fördern würde.« FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare