koe_AndyKing_190821_4c
+
Andy King und Elvis sind nahezu eins. Das hat der Solointerpret wieder einmal überzeugend im Theater am Park bewiesen.

Eine Stimme wie der King

  • VonHanna von Prosch
    schließen

Da hüpfen die Herzen und strahlen die Augen bei Fans und Interpreten, dass es in diesem Jahr wieder ein Elvis-Festival in Bad Nauheim gibt. Die treue Fangemeinde begrüßte im Theater am Park begeistert ihre Lieblinge Toni Cardone »TC King« und Andreas Stolzenthaler als »Andy King«.

Die ersten Klänge des Sounds of Elvis ertönen, und das Publikum im Theater am Park klatscht Toni Cardone auf die Bühne. Der Mann mit Hut und schwarzer Weste überm weißen Hemd sieht so gar nicht aus, als ob er Elvis interpretieren wollte. Aber genau das kann er - auf seine Weise, wie er bei dem einen oder anderen Song betont. Es ist die große Stärke der Tri- bute Shows, die das Theater am Park seit 2009 veranstaltet, dass sie nicht dem Mainstream verhaftet, sondern sehr individuell und damit besonders liebenswert sind.

Die beiden Künstler haben sich also Freunde ins Wohnzimmer eingeladen. 80 pro Show - mehr dürfen es in diesem Jahr bei neu installierter Lüftungsanlage und GGG-Kontrolle nicht sein. Die aber reichen, um sowohl bei Toni wie bei Andy höchsten Stimmungslevel zu erzeugen. »Ihr kennt euch aus. Bei euch kann ich vieles zurückholen von den tollen Elvis-Songs, damit sie nicht in Vergessenheit geraten«, lobt Andy das nicht nur deutsch, sondern europäisch durchmischte Publikum. Und so gibt es bei beiden einige herzerwärmende Traditionals neben Country und Gospel und natürlich Rock’n’Roll.

Shows mit vielen Interpreten

TC King zog vom ersten Moment mit seiner smarten Art und wandelbaren Stimme, mit kessem Charme und inniger Interpretation die Menschen in seinen Bann. Vom schmachtenden »Always on my mind« bis zum rockigen »Johnny be good« griff er neben einigen Halbplaybacknummern vorzugsweise selbst in die Gitarrensaiten. Mucksmäuschenstill war es, als er gefühlvoll »In the Ghetto« sang, um gleich danach die Träumenden mit dem schwungvollen »Blue suede shoes« aufzurütteln. Die Damen klatschten sich in Rage, als er tief in die Knie ging und manche erinnerten sich an einen Auftritt im Theater am Park, als ihm an dieser Stelle nicht der Kragen, sondern die Hosennaht geplatzt war. TC King schäkerte mit dem vertrauten Publikum, in dem auch Kollege Andy King aufmerksam zuhörte. Es scheint eine gute Beziehung zwischen den Interpreten zu sein, denn die Shows im Theater am Park fanden das ganze Wochenende über in wechselnder Besetzung auch mit Kevin Löhr, Marc Charro und Jonny Henning statt.

Andy King ist Profi durch und durch seit 2012, Finalist bei internationalen Contests und gerade nominiert für die Weltmeisterschaft. Fast 20 Jahre steht er als Elvis-Interpret auf der Bühne. Man merkt ihm bei jedem Ton die Souveränität an und spürt die große Verehrung, die er dem Mann aus Memphis entgegenbringt.

Allerdings brauchte er diesmal ein paar Songs zum Warmlaufen. Doch dann gab es kein Halten mehr. Sein Erfolgsgeheimnis ist schnell gelüftet: seine täuschend ähnliche Stimme mit dem leichten Kicks und dem schnellen Umschalten von hohen Tönen auf warme Tiefe. Lang und tragend singt er aus, was Text und Noten hergeben, bemerkenswert gut ist seine Artikulation. Er singt nicht nur Elvis, er lebt ihn. Seine Showmomente im Lederlook sind verhältnismäßig gering, seine Stimmgröße und Interpretationsfähigkeit jedoch gewaltig. Andy singt, was ihm sein Tablet anzeigt - auch außerhalb des Standardrepertoires, wozu er bemerkt: »Ich habe hier 300 Songs, die singe ich natürlich nicht immer alle.« Darauf ruft eine Dame aus dem Publikum: »Warum nicht? Wir haben Zeit.«

Trotzdem ist nach zweieinhalb Stunden und mehren Zugaben Schluss. Nach hinreißenden Balladen, einem Musikfeuer durch Elvis’ 1968er Come-Back-Show, nach ergreifenden Gospels, einigen frühen Liedern und schließlich feurigem Country.

Etliche Besucherinnen und Besucher sind wiedergekommen an diesem Wochenende. Das ging über die stehenden Ovationen hinaus.

TC King alias Toni Cardone erobert die Herzen mit seinem Charme und seiner Wandlungsfähigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare