Künstlerin yvy beobachtet ihre Umgebung, lässt sich inspirieren. In ihrem Skizzenblock zeichnet sie das, was sie sieht - oftmals sind es Porträts. FOTOS: CHRISTINE FAUERBACH
+
Künstlerin yvy beobachtet ihre Umgebung, lässt sich inspirieren. In ihrem Skizzenblock zeichnet sie das, was sie sieht - oftmals sind es Porträts. FOTOS: CHRISTINE FAUERBACH

Eine inspirierende Stadt

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Bad Nauheim hat es der Künstlerin yvy angetan. Sie lässt sich vom Ambiente, der Atmosphäre und von den Menschen inspirieren. So sitzt die 39-Jährige gerne mit ihrem Skizzenblock in der Kurstadt, zeichnet Menschen oder die Umgebung. Einen Wunsch hat die Malerin aber noch im Zusammenhang mit ihrem Lieblingsort.

Mit dem Vers "Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!" beginnt Friedrich Hebbel sein im Jahr 1852 verfasstes, romantisches Gedicht "Herbstbild". So wie im Gedicht beschrieben, lässt die Sonne an einem Samstag im Spätherbst die Bad Nauheimer Innenstadt leuchten.

In den Straßen, Fußgängerzonen und Parks herrscht reges Treiben. Viele Bürger nutzen die Gelegenheit, um im wärmenden Sonnenlicht einzukaufen, zu bummeln oder spazieren zu gehen. Auf einer Bank der Fußgängerzone in der Stresemannstraße und etwas später im Rosengarten zwischen Dankeskirche und Trinkkuranlage hat Künstlerin yvy Platz genommen. Mit dabei hat sie Skizzenbuch, Zeichenblock, Kohle- und Farbstifte in verschiedenen Stärken sowie Pinsel und einen Farbkasten.

"Ich komme immer wieder gern nach Bad Nauheim. Hier gibt es eine schöne Innen- und Altstadt mit historischen Fachwerkhäusern, gut erhaltenen Gründerzeitbauten und Jugendstilhäusern, Badeanlagen und Kirchen. Verwinkelte Gässchen wechseln sich mit viel befahrenen Straßen und belebten Fußgängerzonen ab. Umgeben ist das Ganze von gepflegten Grünanlagen und dem Kurpark", schwärmt yvy. Schön findet die Malerin, die mit bürgerlichen Namen Yvonne Röder heißt, auch die vielen Fachgeschäfte, die für ein besonderes Einkaufsflair sorgen. Da sie ihre Kunst und die Leidenschaft für ihre Malerei gerne mit Kunstfreunden und Interessenten auf persönlicher Ebene teilen möchte, stellt sie sich mit ihrem Künstlernamen yvy vor. "Ich liebe es, die schönen Dinge des Lebens auf der Leinwand festzuhalten." Zu den Motiven in ihren Werke gehören Menschen und Porträts.

Letztere malt sie von bekannten Persönlichkeiten wie auch Bürgern, die nicht im Rampenlicht stehen. So gehört ihre Aufmerksamkeit an diesem Tag Passanten und Spaziergängern in der Bad Nauheimer Innenstadt. Einzeln und in Paaren hält sie viele von ihnen, meist mitten in einer Bewegung, in ihrem Skizzenbuch fest. Die gezeichneten Figuren und Porträts sind zwar leicht unscharf und verschwommenen, strahlen dennoch Dynamik aus.

Mit ihren bevorzugt mit Ölfarben gemalten Bildern regt yvy geschickt Fantasie und Emotionen der Betrachter an. Mittels farbiger Nuancen und einem feinen Spiel aus Licht und Schatten scheinen sich die Konturen aufzulösen, um eins mit der Umgebung zu werden. Die Figuren, der seit 2011 in Oberursel wohnenden Künstlerin, sind von einer Aura von Licht, Leichtigkeit und Harmonie umgeben. So schafft sie eine besondere, geheimnisvolle Atmosphäre.

Gezeichnet hat die in Schkeuditz bei Leipzig geborene Künstlerin schon immer gern. Aufgewachsen ist sie im Karbener Stadtteil Petterweil und in Wöllstadt. In Bad Nauheim hat sie jahrelang als Schülerin und Studentin gejobbt und dabei die Kurstadt in ihr Herz geschlossen. Nach der Mittleren Reife an der Erich-Kästner-Schule in Rosbach-Rodheim und dem wirtschaftlichen Fachabitur wählte sie zwar einen kaufmännischen Beruf, doch sie pflegte stets ihre Liebe zur Malerei. "Ich habe immer nebenbei gemalt und mich in Workshops und Kursen im In- und Ausland weiterentwickelt, um meine Ideen und Motive umzusetzen", berichtet die 39-Jährige.

Anfangs experimentierte sie autodidaktisch mit Acryl- und Pastellmalerei, dann kamen Öl- und Porträtmalerei hinzu. Sie besuchte Workshops. "In Kursen bei bekannten Künstlern lernt man immer viel und nimmt jedes Mal etwas mit."

Berufliche Auszeit für die Kunst

Um ihrem eigenen künstlerischen Anspruch zu genügen, nahm sie sich berufliche Auszeiten. So für sieben Monate 2016/17 für ein Studium an der "Academy of Fine Art" in Bad Homburg und dann 2019 für ein Jahr an der "Akademie der Bildenden Künste" in Kolbermoor bei Felix Eckardt. Seit 2015 zeigt yvy ihre Werke in zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen, auf Künstler- und Weihnachtsmärkten. Ihre moderne, figürliche Malerei mit leicht abstrahierten Hintergründen erregten auf der 25. Kuboshow Kunstmesse in Herne Interesse, die Anfang Oktober wegen Corona online stattfand. "Ich habe eins meiner elf eingereichten Bilder verkauft", freut sie sich. Kunstinteressenten aus aller Welt konnten ihre Wahl unter rund 2200 Kunstwerken treffen.

Zu den Wünschen von Malerin yvy gehört es, ihre Bilder einmal dem Bad Nauheimer Publikum präsentieren zu dürfen. Bis es so weit ist, taucht sie immer wieder einmal mit Stift und Skizzenblock in die Menge ein, um sich vom Ambiente, der Atmosphäre und den Menschen in der Kurstadt inspirieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare