Ein zu geringer Sicherheitsabstand

(dpa/lhe). Mangelnder Sicherheitsabstand ist 2019 Unfallursache Nummer eins im hessischen Straßenverkehr gewesen. Rund 16 Prozent der Unfälle mit Toten und Verletzten seien darauf zurückzuführen gewesen, teilte das Statistische Landesamt in Wiesbaden mit. Die häufigste Ursache für Todesfälle im Straßenverkehr sei eine zu hohe Geschwindigkeit gewesen.

Im Gesamtjahr 2019 gab es den Angaben zufolge in Hessen 20 667 Unfälle mit Toten und Verletzten.

Tempo oft zu hoch

90 Prozent der Unfälle mit Personenschaden 2019 beruhten demnach auf dem Fehlverhalten von Fahrerinnen oder Fahrern, teilte das Landesamt anlässlich des 59. Deutschen Verkehrsgerichtstags mit. Bei 14 Prozent der Unfälle sei das Nichtbeachten der Vorfahrt die Ursache gewesen, zu schnelles Fahren bei zwölf Prozent.

Bei jedem Unfall werden von der Polizei die wichtigsten Ursachen festgehalten, wie das Landesamt erläuterte. Hierbei können für die höchstens zwei Beteiligten jeweils drei Ursachen angegeben werden, die auf »personenbezogenes Fehlverhalten« zurückzuführen sind. Wenn auch äußere Umstände wie etwa Eis und Schnee verantwortlich waren, können zusätzlich zwei dieser »allgemeinen Ursachen« festgehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare