Wanderer trotzen dem Wetter

  • schließen

Das Wanderjahr der Europäischen Volkssport-Gemeinschaft Deutschland beginnt alljährlich mit der Dreikönigswanderung der VSG Echzell. Die fand am vergangenen Wochenende mit dem Start- und Zielpunkt Horlofftalhalle statt. Trotz feuchter Witterung waren 825 Wanderer nach Echzell gekommen.

Das Wanderjahr der Europäischen Volkssport-Gemeinschaft Deutschland beginnt alljährlich mit der Dreikönigswanderung der VSG Echzell. Die fand am vergangenen Wochenende mit dem Start- und Zielpunkt Horlofftalhalle statt. Trotz feuchter Witterung waren 825 Wanderer nach Echzell gekommen.

Vor der Ehrung der Tagessieger nahm das EVG-Präsidium die Preisvergabe für das Jahr 2018 vor. Wie Präsident Helmut Brotzat (Schröck) und Schriftführerin Karin Kneipke (Bauerheim) ausführten, endete die Siegesserie der VSG Echzell. Nach vielen Jahren als Erstplatzierter, musste sich der Verein 2018 bei 1549 Teilnehmern mit Rang zwei zufrieden geben. Die meisten Wanderer brachte im abgelaufenen Jahr die Wanderfreunde TuS Dietkichen mit 1668 Personen auf die Strecken, was am Tisch des langjährigen Echzeller Rivalen VSG Gießen mit den Worten "haben die endlich einmal ihren Meister gefunden" ironisch vermerkt wurde.

Die Gießener ihrerseits belegten mit 1391 Teilnehmern Platz drei. Es folgten Berg- und Wanderfreunde Lindenstruth (1294), SC 77 Niederkleen (577), Gut Fuß Bauernheim (541), Wanderfreunde Waldensberg (524), Qualmende Socken Gelnhaar (482), Lauf- und Wanderfreunde Rüddingshausen (450), sowie TTV Schröck (449).

Rucksack statt Pokal

Für die erste Wanderung 2019 hatte die VSG Echzell entschieden, außer dem Wanderpokal keine Pokale, sondern erstmals verschiedenes Wanderzubehör für die zehn stärksten Vereine zu überreichen. Zudem war eine kleine, vier Kilometer lange, leichte Strecke ausgewiesen worden. Diese sogenannte Kinder- und Senioren-Tour beinhaltete keine Steigungen und führte an der Horloff entlang. Die beiden anderen Touren von 8 und 15 Kilometer gingen durch die angrenzenden Wälder von Bingenheim und Echzell mit einer Höhendifferenz von etwa 130 bis 220 Metern am Fuße des Wannkopfs.

Verzeichnete der Veranstalter vor Jahresfrist 974 Wanderer, so waren jetzt 825 auf den drei Strecken. Von den aktuell 45 EVG-Vereinen waren 477 Personen unterwegs, davon auch acht Wanderer des Neumitglieds THW Bad Orb. 46 Personen wanderten für die Kooperations-Vereinigung IVV, 290 für die sogenannten Ortsvereine.

Vor der Siegerehrung begrüßte der Erste Beigeordnete Hans-Jürgen Hahn – in Vertretung des sich in Urlaub befindlichen Bürgermeisters Wilfried Mogk – die Wanderer in der Horlofftalhalle, die "trotz der feuchten Witterung nach Echzell gekommen sind". Anschließend wurden die Sieger durch Niddatals Bürgermeister Dr. Berhard Hertel, als Vetreter für Mogk, und Vereinsvorsitzenden Reinhold Reller geehrt.

Rang eins der EVG-Vereine erreichten die Volkssportfreunde Gießen mit 54 Teilnehmern. Sie nahmen zusätzlich zu den Sachpreisen den Wanderpokal in Empfang. Platz zwei ging an TuS Dietkirchen (45) vor Gut Fuß Bauernheim (43), Berg- und Wanderfreunde Lindenstruth (42), dem Hertel-Verein KSG Bönstadt (36), Berg- und Wanderfreunde Ulfa (34), SC 77 Niederkleen (24), Dorn-Assenheimer Wanderer (18), Limestreter Limeshain (18) sowie Laisbach-Latscher Ober-Lais (17).

Auf den Echzeller Strecken befanden sich 46 Wanderer von zehn IVV-Vereinen. 75 aus Frankfurt stellte die größte Gruppe (16) vor IVV Neustadt (8) und IVV Braunfels (6). Groß war die Zahl der Ortsvereine: 21 Clubs waren mit 290 Personen vor Ort. Platz eins ging an die Feuerwehr Echzell (57) vor dem TSC Rot-Gold Büdingen, Tanzkreis Echzell (36), dem TV Echzell (28), dem SV Echzell (25) und der Feuerwehr Gettenau (22).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare