+
Gudrun Hergenröther leitet eine Versicherungsagentur. Sie schätzt an ihrer Arbeit die Flexibilität, so kann sie immer für die Familie da sein.

"Spitzenfrauen"

Selbstständigkeit - Ein Bonus für die Familie

  • schließen

Gudrun Hergenröther leitet seit 25 Jahren das LVM-Versicherungsbüro an der Echzeller Lindenstraße. Durch flexible Arbeitszeiten kann sie Familie, Beruf und Ehrenamt gut verknüpfen.

Schicksalsschläge sind Wendepunkte im Leben. Sie hinterlassen Lücken. Sie prägen. Für Gudrun Hergenröther ist ihr Einstieg in die Versicherungsbranche immer mit einem Schicksalsschlag verknüpft - dem Unfalltod ihres damals 23-jährigen Bruders Hubert. Er wollte die Versicherungsagentur übernehmen, die ihr Vater Erwin Roos aufgebaut hatte. Die damals 20-Jährige arbeitete als ausgebildete Teilzeichnerin in Frankfurt und war gerade schwanger. Der Vater brauchte Hilfe. Das war der berufliche Start in die Welt der Versicherungen. Nicht nur das. Auf diese Weise ist es der Mutter von drei Söhnen gelungen, Familie, Beruf und Ehrenamt zu verbinden.

Die Ausbildung absolvierte sie berufsbegleitend, gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Anja, die als Angestellte zum Team gehört. Vor 25 Jahren übernahm Hergenröther die Agentur und traf mit ihrem Mann Jens, der selbstständiger Zimmermann ist, die Entscheidung: Das Büro der LVM-Agentur kommt ins Erdgeschoss des neugebauten Fachwerkhauses an der Echzeller Lindenstraße. "Ich habe mich bewusst dafür entschieden, weil für mich die Familie an erster Stelle steht", sagt Gudrun Hergenröther.

Freiheiten, die kein Angestellter hat

Der Weg zur Küche ist kurz - nur quer über den Flur. "Ist es mal ruhiger im Büro, kann ich schnell im Haushalt etwas erledigen", erzählt sie. "Das war ideal für die Kinder." Die drei Jungs sind längst erwachsen. Fürs Versicherungsgeschäft interessiert sich keiner von ihnen. Ihrer Mutter ermöglichte die Selbständigkeit Freiheiten, die sie als Angestellte nicht gehabt hätte. "Ich bin viel flexibler, kann mir die Zeit einteilen", zählt sie auf. Das habe sie zu schätzen gelernt.

Als ihre Mutter bei einem Unfall schwer verletzt wurde und Monate im Krankenhaus verbringen musste, habe sie die Arbeit um die Bedürfnisse ihrer Mutter herumgelegt. Ebenso während der Krebserkrankung eines ihrer Söhne. "Als Angestellte wäre das nirgendwo möglich gewesen." Da sei die Selbstständigkeit ein Vorteil.

Ihre rund 2800 Kunden kennen die Bürozeiten und wissen: "Wenn die Jalousien des Büros zu sind, ist keiner da." Feste Sprechzeiten hat sie eingeführt. "Die gab es bei meinem Vater nicht, da ist die Kundschaft auch am Wochenende und abends gekommen." Ausnahmen gibt es davon auch heute noch. Erst kürzlich konnte sie einem Kunden am Sonntag nach einem Autounfall helfen. "Das ist Service, den ich gern gebe."

Ehrenamtlich aktiv

Der Kontakt zu ihren Kunden ist wichtig. Man kennt sich. "Die Menschen würden merken, wenn wir ihnen etwas aufschwätzen." So etwas bekäme sie im Dorf sofort gespiegelt. Denn das Gros ihrer Kunden kommt aus Echzell, Wölfersheim, Reichelsheim und Umgebung. Und viele sind in den Vereinen engagiert, in denen Hergenröther, ihr Mann oder ihre Schwester Verantwortung übernehmen.

Die 56-Jährige ist Vorsitzende der Echzeller Landfrauen, dem hessenweit größten Landfrauenortsverein. "Unser Büro ist auch das Büro des Vereins." Die Kladde, in der sie Anmeldungen für Fahrten und Ausflüge notiert, liegt griffbereit auf dem Schreibtisch. "Mein Mitarbeiter Andreas Bähr und meine Schwester sind immer über die Aktivitäten der Landfrauen informiert, sie können dazu immer Auskunft geben."

Den Ruf der Versicherungsbranche kennt sie. Von dem zum Teil negativen Image will sie sich absetzen. "Mir ist das Vertrauen wichtig, die Kunden sollen sich gut aufgehoben fühlen", sagt Hergenröther. Es könne schon sein, dass sie als Frau die Schwerpunkte der Agentur anders setze. "Einfach, weil ich den Familienbezug habe."

Krankenversicherung für Tiere

Gudrun Hergenröther und ihr Team orientieren sich an den Kundenwünschen. "Aus meiner Sicht sind für jeden eine Privathaftpflichtversicherung, eigener Vorsorgeschutz wie beispielsweise vor Berufsunfähigkeit, Sachversicherungen, die Schäden, die durch Hagel oder Sturm entstehen, übernehmen können, sowie Rechtsschutz- und Unfallversicherung wichtig", zählt sie auf. "Wir schauen individuell, was die ideale Versicherung für jeden Kunden ist." Auch auf den ersten Blick besondere Wünsche werden erfüllt: "Möchte jemand eine Lebensversicherung für sein Haustier abschließen, ermöglichen wir auch dies." Krankenversicherungen für Hunde, Katzen und Pferde würden inzwischen häufiger nachgefragt. "Die Menschen hängen an ihren Tieren und wollen die Risiken absichern." Die Versicherungsbranche wandle sich. Immer mehr Verträge werden online abgeschlossen. "Ohne Digitalisierung kommt auch die Versicherungsbranche nicht mehr aus. Die jüngere Generation ist unabhängiger und verzichtet öfter auf individuellen Service", sagt Hergenröther. Das sei der Lauf der Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare