Ostern kann kommen

  • schließen

Erneut haben sich mehr als 30 Aussteller aus der gesamten Wetterau, dem Rhein-Main-Gebiet sowie Taunus und Vogelsberg eingefunden, um auch den 13. Ostermarkt der Echzeller Landfrauen mit Frühlings-, Oster- und Gartendekorationen sowie süßen und aromatischen kulinarischen Köstlichkeiten zu bestücken. Für das organisatorische Kunststück der jeweiligen Kontaktaufnahme, Platzierung und Betreuung vor Ort ist seit vielen Jahren Landfrau Anneliese Ahnert verantwortlich, die hierbei von ihrem Ehemann Norbert Ahnert unterstützt wird. Dies hoben bei der Markteröffnung die stellvertretende Landfrauenvorsitzende Petra Dinter sowie der Leiter des Heimatmuseums und Vorsitzende des Echzeller Heimat- und Geschichtsvereins, Dr. Jochen Degkwitz, nachdrücklich und mit Dank hervor. Sie überreichten dem Ehepaar Präsente der Landfrauen und gaben das Areal rund um Rathaus, evangelische Kirche und Gemeindehaus frei für den Besucheransturm, der bei warmen Frühlingstemperaturen rekordverdächtig ausfiel. Familien und Paare quer durch alle Generationen waren zum Teil von weither angereist, wie die Autokennzeichen kundtaten. Aber auch in Echzell und seinen Ortsteilen gehört der Ostermarkt der Landfrauen ganz eindeutig zum Pflichtprogramm.

Erneut haben sich mehr als 30 Aussteller aus der gesamten Wetterau, dem Rhein-Main-Gebiet sowie Taunus und Vogelsberg eingefunden, um auch den 13. Ostermarkt der Echzeller Landfrauen mit Frühlings-, Oster- und Gartendekorationen sowie süßen und aromatischen kulinarischen Köstlichkeiten zu bestücken. Für das organisatorische Kunststück der jeweiligen Kontaktaufnahme, Platzierung und Betreuung vor Ort ist seit vielen Jahren Landfrau Anneliese Ahnert verantwortlich, die hierbei von ihrem Ehemann Norbert Ahnert unterstützt wird. Dies hoben bei der Markteröffnung die stellvertretende Landfrauenvorsitzende Petra Dinter sowie der Leiter des Heimatmuseums und Vorsitzende des Echzeller Heimat- und Geschichtsvereins, Dr. Jochen Degkwitz, nachdrücklich und mit Dank hervor. Sie überreichten dem Ehepaar Präsente der Landfrauen und gaben das Areal rund um Rathaus, evangelische Kirche und Gemeindehaus frei für den Besucheransturm, der bei warmen Frühlingstemperaturen rekordverdächtig ausfiel. Familien und Paare quer durch alle Generationen waren zum Teil von weither angereist, wie die Autokennzeichen kundtaten. Aber auch in Echzell und seinen Ortsteilen gehört der Ostermarkt der Landfrauen ganz eindeutig zum Pflichtprogramm.

Die reiche Auswahl an den Ständen reichte von Tiffany über Textiles wie Nadel- und Stoffarbeiten, Quilttechnik und Collagen bis hin zu Ostereiern in Bienenwachstechnik aus den bewährten Händen von Gertrud Mogk und weiteren filigranen Kunstwerken aus Glas und Stein, Filz und Holz sowie reizvoll kombinierten Naturmaterialien.

Mit Grüner Soße in den Frühling

Fleißig wurde davon Gebrauch gemacht, einigen Kunsthandwerkerinnen bei der Arbeit zusehen und sie in Sachen ihrer speziellen Technik um Rat fragen zu können. Freundlich erhielt man Auskunft – so wie der gesamte Markt von einer entspannten, bestens aufgelegten Sonntagsstimmung geprägt war. Regen Zuspruch fanden auch das Kuchen- und Tortenbüffet der Landfrauen sowie die Grüne Soße, die für viele Besucher den Start in den Frühling zu markieren scheint. Das schöne Wetter sorgte dafür, dass man Speisen und Getränke im Freien und nahezu in Picknicklaune einnehmen konnte.

Am frühen Nachmittag bezauberten die "Tanzmäuse" der Landfrauen unter der Leitung von Patricia Portale-Birken und Anna-Maria Klomfaß ihr Publikum mit einem Trolltanz, während der Landfrauen-Singkreis unter Monika Lief das stimmungsvolle Programm mit drei beschwingten Frühlingsliedern abrundete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare