+
Die Moderatoren Yannik Winter (l.) und Tobias Stete mit einem Zuschauer bei Zaubertricks.

Närrischer Jahrmarkt

  • schließen

Echzell-Bingenheim(pm). Allerorts füllen derzeit Faschingssitzungen das Veranstaltungsprogramm. Auch in Bingenheim haben die Narren des Kultur- und Carnevalvereins am Wochenende das Bürgerhaus in eine Faschingshochburg verwandelt.

Nonchalant führten die Moderatoren Tobias Stete und Yannik Winter durch die Sitzung. Bevor die beiden das Programm eröffneten, präsentierte die neu zusammengefundene Gardegruppe ihren Tanz zum Thema "KCB Garde Revival". Nach vielen Jahren der Abstinenz sorgten die fünf Tänzerinnen, die kurzfristig mit personellen Ausfällen zu kämpfen hatten, in klassischen rot-weißen Kostümen für das erste Stimmungshoch.

Pfarrer als Kapitän

Dem folgten wenig später die "Rainbow-Girls" vom Florstädter Carneval Club "Die Niddageister". Zum Motto "Wenn Köchinnen träumen" füllten die 21 Jugendlichen, darunter die Bingenheimerinnen Emma und Pauline Seum, die Bühne aus und überzeugten vor allem mit einer waghalsigen Hebefigur bis zur Bühnendecke. Im Anschluss entführten die "Magic Dancers" vom Verein "KulturSport" Höchst das Publikum mit einem Tanz zum Thema "Sailor Moon" in die Zeit ihrer Kindheit.

Nachdem Pfarrer Wolfgang Kaiser als blinder Flugzeugkapitän den Reigen der Büttenredner eröffnet und von seinem Abenteuer über Bingenheim berichtet hatte, präsentierte die Dauernheimer Showtanzgruppe "Reife Früchtchen" ihren Tanz zum Motto "Jeder will den Pokal". Die zweite Dauernheimer Gruppe an diesem Abend sorgte nach der Pause für Urlaubsfeeling. Das Männerballett "Daumer Buwe" nahm die Zuschauer mit auf die Titanic, sorgte als Matrosen verkleidet für Stimmung und überzeugte mit einer perfekten Choreografie und gewagten Hebungen.

Premiere feierten Ada Hettler und Diana Koch in Bingenheim: Das Funkenmariechen-Pärchen vom 1. Berstädter Carnevalverein sorgte für eine gelungene Abwechslung im überwiegend durch Showtänze dominierten Programm. Als Silvester-Hasser betrat dann Matthias Decker die Bühne. Hatte er im vergangenen Jahr krankheitsbedingt kurzfristig absagen müssen, konnten sich die Bingenheimer Narren diesmal von seinem närrischen Talent in der Bütt überzeugen.

Die neu zusammengefundenen "Elements Unlimited" vom Wölfersheimer Carnevalclub "Die Motten" überzeugten nicht nur mit Synchronizität, sondern vor allem mit ihrer kreativen Umsetzung der "bunten Welt eines Malers". Das Publikum staunte nicht schlecht, als sich die weißen Kleider der zwölf Tänzerinnen wie durch Zauberhand in bunte Kostüme verwandelten. Der Wölfersheimer Verein entsandte zusätzlich sein Kinderprinzenpaar. Von Prinzessin Krisztina I. und Prinz Jannik I. erhielten die Moderatoren einen Anstecker als Erinnerung.

Im Gruselkabinett

Eine Besonderheit hatte sich auch die "Teenager Spätlese" aus Wölfersheim ausgedacht. Seit vielen Jahren können sich die Narren im Bingenheimer Bürgerhaus über die aufwendigen Kostüme dieser Showtanzgruppe freuen: diesmal anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Gruppe zum Thema "Steampunk". Eine Zeitreise unternahmen die "Bierbauchhopser" Bodenrod. Gemeinsam mit Prof. Bierbauch reiste das Publikum in die Zukunft.

Wie im Vorjahr mussten die Zuschauer bis zum letzten Programmpunkt warten, ehe sie die zweite heimische Gruppe des Kultur- und Carnevalvereins Bingenheim zu sehen bekam. Die zehn Tänzer und Trainerin Michele Lohfink hatten ihren Auftritt gemäß dem Sitzungmotto "Närrischer Jahrmarkt" vorbereitet. Sie entführten die Gäste, als französische Pierrot-Pantomime verkleidet, ins Gruselkabinett.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare