Läufer des Jahres: Brigitte Echzeller und Uwe Gröb

Echzell (sto). Traditionell treffen sich die Wannkopfläufer im TV Echzell zu Jahresbeginn, um das Programm der nächsten Monate vorzustellen. Dabei werden auch der Läufer und die Läuferin des vergangenen Jahres geehrt. Das waren diesmal Brigitte Echzeller und Uwe Gröb.

Bei der Jahresfeier am vergangenen Samstag im Kolleg der Horlofftalhalle ging Lauftreffleiter Karlheinz Musch auf die Wettkämpfe von 2009 ein. Hierbei stand nicht nur die sportliche Höchstleistung im Mittelpunkt. Wichtiger noch sei ihm der Einsatz der Mitglieder für die Gemeinschaft Wannkopfläufer, wozu er auch ausdrücklich die Begleiter an den Strecken und den Ausflügen zählte. In einer Vorschau auf 2010 hob Musch den traditionellen Hoherodskopflauf am 7. Februar vom 764 Meter hohen Vogelsberg-Gipfel bis nach Echzell hervor. Die erste Mehrtagesreise findet Ende April nach Dresden mit der Teilnahme am Oberelbe-Marathon statt. Als weitere Reiseziele sind Wien, Athen, Mallorca und China in der engeren Auswahl. »Damit sollten wir 2010 wieder unseren Titel als reiselustigster Lauftreff der Wetterau verteidigen«, orakelte Musch.

Im Mittelpunkt des Abends stand die Auszeichnung der Läufer des Jahres. Die Laudatio auf die beiden Sportler hielten Karlheinz Musch und Pressewart Michael Vogel. Bei den Frauen wurde mit Brigitte Echzeller eine Läuferin ausgezeichnet, die 2009 bei fast allen ihren Starts in ihrer Altersklasse W 60 als Erste über den Zielstrich lief. Bei dem New-York-City-Marathon erreichte sie einen bemerkenswerten neunten Platz. Vogel betonte auch Echzellers Bereitschaft, sich an Reisen und Ausflügen zu beteiligen. Die Geehrte gab das Kompliment an die Gruppe zurück: »Bei den Wannkopfläufern gefallen mir die Kameradschaft und tolle Gemeinschaft. Hier fühle ich mich wohl.«

Sportler des Jahres wurde Uwe Gröb. Karlheinz Musch betonte vor allem dessen vielfältigen Einsatz außerhalb des Wettkampfbetriebs. So gestaltet Gröb auch die Homepage der Gruppe. Vor acht Jahren fing er als Läufer an und verbesserte seine Zeiten kontinuierlich. Ausgerechnet beim schwierigen Weiltal-Marathon lief er 2009 mit 3:29 Stunden eine neue Bestzeit über die 42,195 Kilometer. Auch im Halbmarathon sowie über zehn und 30 Kilometer konnte er sich deutlich verbessern. Bei 16 Starts in 2009 bestritt Uwe Gröb 325 Wettkampfkilometer – so viele wie kein anderer Wannkopfläufer.

Mit einem lustigen Ratespiel Männer gegen Frauen, wobei die Damen die per Mimik angezeigten Laufbegriffe besser deuten konnten, endete die Jahresauftaktveranstaltung der Wannkopfläufer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare