+
Bei den EVG-Wanderern liegt die KSG Bönstadt vorn, die Siegerehrung nehmen die Bürgermeister Wilfried Mogk (l.) und Dr. Bernhard Hertel (r.) sowie VSG-Vorsitzender Reinhold Reller (vorne 2. v. l.) vor.

Guter Start ins neue Wanderjahr

  • schließen

Echzell(im). Einen erneuten Zuwachs an Teilnahmen hat der Wanderverein Volkssportgemeinschaft "Wetterau" Echzell (VSG) bei seiner diesjährigen Dreikönigswanderung verbuchen können: 922-mal nahmen einheimische und befreundete Wanderer quer durch alle Generationen an zwei Tagen eine der von VSG-Wanderwart Adolf Hinterland ausgewiesenen drei Strecken von vier, acht oder 15 Kilometern rund um Echzell unter die Füße.

Am Ende standen die Sieger in den Kategorien Internationaler Volkssportverband (IVV), Europäische Volkssportgemeinschaft (EVG) sowie in der Gruppe Ortsvereine fest: Den ersten IVV-Platz teilten sich mit je zwölf Teilnehmern die Wanderfreunde Aartal und die Wanderfreunde Neustadt/Hessen, gefolgt von den Gruppen aus Hainzell und Hainbach.

Die EVG-Pokale konnten stolz entgegennehmen: die KSG Bönstadt auf Platz eins mit 86 Teilnehmern, nunmehr Inhaberin des Wanderpokals, gefolgt von den Volkssportfreunden Gießen (55) und den Berg- und Wanderfreunden Lindenstruth (52). Die Sieger erhielten überwiegend Sachpreise für ihren Wandersport.

In der großen Gruppe der Echzeller Ortsvereine, die ortsteilübergreifend mit insgesamt 20 Teams vertreten war, trug die Freiwillige Feuerwehr Echzell mit insgesamt 46 Teilnehmern den Sieg davon. Auf den Plätzen zwei und drei fanden sich der TV Echzell (28) und der Tanzsportclub TSC Rot-Gold Büdingen, Tanzkreis Echzell (27). Viel Freude hatte bei der Siegerehrung auch der jüngste Teilnehmer, der ein Jahr und acht Monate alte Felix: Er überprüfte den Pokal umgehend auf seinen Inhalt.

Sogar aus Dresden angereist

In ihren Begrüßungsansprachen nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Echzeller Horlofftalhalle hoben EVG-Präsident Hermann Brozat, VSG-Vorsitzender Reinhold Reller sowie Echzells Bürgermeister Wilfried Mogk als Schirmherr der Veranstaltung die gute Organisation, den Einsatz zahlreicher Helfer, die perfekte Markierung der drei Wanderwege und die hohe Zahl an Teilnehmern hervor. Die Wanderer waren nicht nur aus der nahen Region, sondern auch aus Frankfurt, Gießen und sogar aus Dresden angereist. "Jeder, der hier mitwandert, ist ein Gewinner", unterstrich Schirmherr Mogk. Er ist selbst Mitglied im VSG Echzell und hatte gemeinsam mit seiner Frau Sabine die 15-Kilometer-Strecke rund um den Wannkopf mit einem Gesamtanstieg von immerhin 229 Metern absolviert. Der kurze Rundkurs von vier Kilometern war dagegen von Wanderwart Hinterland so gewählt worden, dass er ohne Höhenanstieg sogar mit dem Rollator bewältigt werden konnte.

VSG-Vorsitzender Reller lobte auch den Einsatz des Deutschen Roten Kreuzes und der Freiwilligen Feuerwehr, die nicht nur die meisten aktiven Teilnehmer unter den Ortsvereinen gestellt, sondern auch den Brandschutz in der Horlofftalhalle sichergestellt hatte. Die Auszeichnungen der Wanderer nahm Reller gemeinsam mit Wilfried Mogk sowie dem Bürgermeister der Kommune Niddatal, Dr. Bernhard Hertel, vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare