Julia und Leo Failer (v. l.), Ann-Kathrin Kress, Sandra Varnhorn und Silke Mehltretter sind das Kompetenzteam vom GesundheitsGut in Massenheim. Am Samstag laden sie alle Bürger zum Gesundheitstag ein.
+
Julia und Leo Failer (v. l.), Ann-Kathrin Kress, Sandra Varnhorn und Silke Mehltretter sind das Kompetenzteam vom GesundheitsGut in Massenheim. Am Samstag laden sie alle Bürger zum Gesundheitstag ein.

Auf diesem Hof findet man Hilfe

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Wohnhaus, Bauernhof, Schule, Lager und jetzt Gesundheitsgut: In 300 Jahren wurde das historische Anwesen in der Bad Vilbeler Hainstraße von seinen jeweiligen Bewohnern vielfältig genutzt. Bevor die jetzigen Besitzer am Samstag zu einem Aktionstag einladen, blicken wir auf die Geschichte des Gebäudes zurück.

I m Mai 2017 eröffneten die Osteopathen, Heilpraktiker und Physiotherapeuten Julia und Leo Failer in den Nebengebäuden der einstigen Hofreite in der Massenheimer Hainstraße ein GesundheitsGut mit ganzheitlichem Ansatz. "Wir haben die Elternzeit unserer Töchter Emilia und Sofie genutzt, um uns selbstständig zu machen und erfüllen uns seit Juni 2018 unseren Traum einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit Kollegen aus dem Gesundheitsbereich", berichten die Failers.

Die erfahrene Hebamme und Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Traditionelle Chinesische Medizin, Silke Mehltretter, suchte und fand Praxisräume im "GesundheitsGut". Seit September 2018 arbeitet sie eng mit dem Gießener Cyto-Labor zusammen. Silke Mehrtretter entnimmt Patienten mit Lebensmittelunverträglichkeiten Blut, das im Cyto-Labor ausgewertet wird. "Dort erfolgt dann auf Basis der Testergebnisse eine individuelle Ernährungsberatung."

Ende vergangenen Jahres zog Osteopatin, Heilpraktikerin und Physiotherapeutin Ann-Kathrin Kress mit ihrer Praxis ins "GesundheitsGut" ein. Während Julia Failers Schwerpunkt auf der Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern liegt und ihr Mann sich auf Erwachsene spezialisiert hat, legt Ann-Kathrin Kress ihren Fokus auf Beschwerden bei Teenagern und Frauen.

Beratung für Eltern

Seit 1. Juni verstärkt die Familienbegleiterin, systemische Beraterin und Therapeutin Sandra Varnhorn das Team. Sie begleitet und berät Familien, die ein Baby erwarten oder bekommen haben, die sich unsicher fühlen, Fragen zum Leben mit Baby haben oder sich in einer psychischen Krise befinden. Zum Angebot gehören praxisbezogene Unterstützung im Workshop für werdende Eltern und individuelle Babymassagen.

Durch die Bündelung der Kompetenzen kann im "GesundheitsGut" ein breites Spektrum an Therapieformen angeboten werden. "Der regelmäßige Austausch mit den Kollegen ist ein großer Vorteil. Er wurde so früher in den Polikliniken praktiziert, findet heute meist nur noch in Versorgungskliniken statt", sagt Leo Failer. So kämen viele Patienten mit Rückenschmerzen zum GesundheitsGut, "und dann stellen wir bei der Untersuchung des ganzen Körpers fest, dass die Ursache möglicherweise ganz woanders liegt." Gerade bauen die Failers einen Raum für Kurse und Seminare aus.

Rübenkeller wird Partyraum

Das Wohnhaus wurde bereits vor dem Jahr 1700 und die Scheune samt Nebengebäuden 1884 errichtet. Christine und Hans-Peter Englert sanierten das historische Anwesen im Ortskern von Massenheim vor zwölf Jahren in mehr als fünfjährigem Einsatz vorbildlich als Altersruhesitz und Wohnraum für die Töchter Maja, Julia und Eva. Nach Recherchen des verstorbenen Heimatforschers und Lehrers Walter Heil nutzte zuvor Familie Puth die Hofreite fast 200 Jahre lang als landwirtschaftlichen Betrieb.

1905 kaufte die Hofreite Philipp Wilhelm Klös, der von 1908 bis 1925 Bürgermeister von Massenheim, Bäcker und Landwirt war. Sohn Wilhelm Klös führte den Landwirtschaftlichen Betrieb von 1924 bis 1954 weiter. Mit dem Tod seiner Frau gab er die Landwirtschaft auf. Scheune und Rübenkeller dienten danach der Kulmbacher Brauerei als Auslieferungslager, später nutzte sie die Firma Ahrens als Lager.

Wilhelm Klös war Ortslandwirt, Ehrenbriefträger des Landes Hessen und Silberplakettenträger der Stadt Bad Vilbel. Er starb 1991. "Wir haben das Anwesen 2001 von der Erbengemeinschaft Klös/Sommerlath gekauft. Alle Gebäude waren total heruntergekommen", erinnert sich Christine Englert. Unter den geschickten Händen des ehemaligen Bauunternehmers und seiner Frau sowie Tipps von Fachleuten verwandelte sich die ehemalige Hofreite Klös wieder in ein Schmuckstück.

Entkernt, saniert und restauriert wurden die Gebäude an den Wochenenden. Aus der Scheune wurde ein schickes, großzügiges, über zwei Ebenen gehendes Wohnhaus. Im angrenzenden einstigen Hühnerstall fanden drei Apartments Platz, im Erdgeschoss, wo sich die ehemaligen Stallungen für Pferde, Hühner und Schweine befanden, entstanden geräumige Abstellräume. Der Rübenkeller wurde zum Partyraum. Zuletzt wurde das Wohnhaus, in dem ab 1693 Massenheimer Buben und Mädchen die Schulbank drückten, saniert. Inzwischen leben und arbeiten die Töchter der Familie Englert auf dem Anwesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare