+

Detoxen - ein neues Lebensgefühl

  • schließen

"Vegane Detox-Kur", so heißt das neue Buch der Bad Nauheimer Heilpraktikerin Bettina Fornoff, das jetzt im Lotte Verlag erschienen ist. Was ist das überhaupt - detoxen? Und warum sollte ich detoxen? Im Interview mit der WZ geht Bettina Fornoff auf diese und weitere Fragen ein.

Aus der Redaktion

Was bedeutet das überhaupt - detoxen?

Bettina Fornoff:Detoxen bedeutet nach meiner Auffassung eine umfassende Entgiftung und Reinigung des Körpers. Das Wissen um Entgiften und Fasten ist uralt. In der Medizin ist das Fasten bereits seit Hippokrates als Therapie bekannt, und auch Paracelsus sprach von einem "inneren Arzt", der durch das Fasten aktiviert wird und die kranken Menschen zur Selbstregulation und Heilung führt. Es gibt verschiedene Methoden, eine Detox- oder Entgiftungskur durchzuführen. In meiner Praxis hat sich neben dem Heilfasten nach Buchinger die vegane Detox-Kur als sehr effektiv und gut durchführbar herausgestellt.

Was ist der Sinn einer solchen Entgiftung?

Fornoff:Gerade in unserer heutigen Zeit wird es immer wichtiger, den Körper von Toxinen und auch Umweltgiften zu entlasten, damit sich der Organismus wieder besser regulieren und regenerieren kann. Es geht aber auch darum, wieder eine gesündere Einstellung zum Essen und zu unseren Lebensmitteln zu bekommen, die ja - wie der Name schon sagt - Mittel zum Leben sein sollen. Unser Lebensstil im Nahrungsüberfluss mit degenerierter Nahrung, mit vielen künstlichen Zusatzstoffen, mit Belastungen durch Hormone und Schwermetalle fördert viele Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und Fettleibigkeit. Dazu haben wir meistens zu wenig Bewegung.

Ihre Beschreibungen der Umweltbelastungen - was antworten Sie Kritikern, die dies als "Angstmache" bezeichnen?

Fornoff:Mir geht es um Aufklärung und einen bewussteren Umgang mit sich selbst, unserer Nahrung und unserem Konsumverhalten. Es geht mir auch darum, den eigenen Körper und die Entstehung von bestimmten Krankheiten besser zu verstehen. Viele Menschen gehen mit ihren Autos sorgsamer um als mit ihrem eigenen Körper. Unsere Autos würden wir nie mit minderwertigem, verunreinigten Benzin oder Öl "füttern", wir bringen es auch regelmäßig zum Ölwechsel und zur Inspektion. Bei unserem eigenen Organismus sieht das oft anders aus. Eine regelmäßige Fasten- oder Entgiftungszeit kann dieser "Ölwechsel" sein, den wir uns und unserem Körper gönnen. Es gibt zahlreiche Publikationen und Studien, die Umweltgifte direkt mit Erkrankungen in Verbindung bringen.

Ist das Buch ausschließlich für Veganer gedacht? Oder warum raten Sie zu einer veganen Detox-Kur?

Fornoff:Nein, mein Buch richtet sich an jeden, der etwas für seine Gesundheit tun möchte. Anfangs hatte ich die vegane Detox-Kur nur als Alternative für Menschen gedacht, die sich mit dem Heilfasten nach Buchinger nicht anfreunden konnten oder damit schwertaten. Dann haben meine Erfahrungen allerdings gezeigt, wie effektiv sie in ihrer Wirkung ist, und ich habe die vegane Detox-Kur fest in mein Angebot für Seminarteilnehmer und Patienten aufgenommen. Eine Ernährung, die auf zu viel tierischem Eiweiß und Fett basiert, fördert in unserem Körper eine erhöhte Entzündungsbereitschaft, und Entzündungen sind wiederum an der Entstehung der meisten chronischen Erkrankungen beteiligt. Für eine bestimmte Zeit auf dieses tierische Eiweiß und Fett zu verzichten, aber auch zusätzlich auf Zucker, Weißmehl, Kaffee und Alkohol, wirkt sich sehr positiv auf die Gesundheit aus.

Inwiefern knüpft "Vegane Detox-Kur" an Ihr erstes Buch, "Hormone in Balance", an?

Fornoff:In meinem Buch "Hormone in Balance", das ebenfalls im Bad Nauheimer Lotte Verlag erschienen ist, erkläre ich unter anderem die Zusammenhänge von Umwelteinwirkungen auf unser Hormonsystem und wie wichtig es ist, Umweltgifte regelmäßig auszuleiten. Die "Vegane Detox-Kur" knüpft nun direkt an dieses Buch an, mit der genauen Beschreibung einer solchen Kur.

Was raten Sie, über einen welchen Zeitraum sollte eine solche Kur gemacht werden?

Fornoff:Ich empfehle die vegane Detox-Kur für die Dauer von mindestens zehn Tagen durchzuführen, effektiver noch sind 30 Tage. Das kommt aber auch auf die jeweilige Situation und Verfassung an. Ziel sollte es sein, dass man sich auch nach Beendigung der Kur gesünder und bewusster ernährt.

Bedeutet detoxen einen großen Verzicht, eine große Einschränkung in der Lebensqualität?

Fornoff:Das kommt auf die jeweilige Ausgangs- bzw. Ernährungssituation an. Für die meisten Teilnehmer bedeutet es erst einmal eine große Umstellung und Beschäftigung mit der Ernährung. Neben der Ernährungsumstellung wird in meinem Buch auch ausführlich beschrieben, was man außerdem tun kann, um die Entgiftungskur zu unterstützen. Es gibt Beispiele für einen ganzen Tagesablauf, bei dem es unter anderem um einen achtsameren Umgang mit sich selbst geht, besseres Atmen und Bewegung an der frischen Luft. Von daher geht es während der veganen Detox-Kur auch um einen Zugewinn an Lebensqualität.

Was ist der Unterschied zum Fasten?

Fornoff:Während beim Heilfasten nach Buchinger komplett auf feste Nahrung verzichtet und nur Gemüsebrühe, Tee und Wasser zu sich genommen wird, geht es bei der veganen Detox-Kur lediglich um den Verzicht auf tierisches Eiweiß, Zucker, Kaffee, Alkohol und Weißmehlprodukte.

Viele Menschen haben ein wenig Angst davor, abends mit knurrendem Magen ins Bett zu gehen. Wie sieht es damit während der Detox-Kur aus?

Fornoff:Es gibt keinen knurrenden Magen, denn Sie können ja so viel Gemüse essen, wie sie möchten. Entweder als Gemüsesuppen oder -eintöpfe, Wokgerichte, gedünstet oder als Salat. Und auch hochwertige Vollkornprodukte sind erlaubt. Während der Kur sollen Sie immer satt sein, sie hat nichts mit hungern zu tun, und es geht auch nicht ums Abnehmen, obwohl das oft ein positiver Nebeneffekt ist.

Welche Erfahrungen haben Sie selbst mit der Detox-Kur gemacht?

Fornoff:Ähnlich wie beim Heilfasten brauche ich meist drei Tage für die Umstellung auf die andere Ernährung. Dann ist es verblüffend, wie schnell man sich ausgesprochen leicht und gut fühlt. Die Haut sieht frisch und gesund aus, viele Beschwerden, zum Beispiel Menstruationsstörungen, Kopfschmerzen, rheumatische Erkrankungen, sind gelindert. Man bekommt ein ganz neues Gefühl für den eigenen Körper. und auch die Konzentration funktioniert wieder besser.

Welche Vorschläge der Detox-Kur befolgen Sie am liebsten? Gibt es da ein Lieblingsritual?

Fornoff:Einige unterstützende Vorgehensweisen der Detox-Kur wie beispielsweise Ölziehen, Trockenbürstenmassagen und das Einmassieren von Körperöl wende ich mittlerweile dauerhaft an. Ein Lieblingsritual, das ich sehr bewusst während der veganen Detox-Kur durchführe, ist aber "Detox für den Kopf". Das bedeutet, dass ich in dieser Zeit wirklich versuche, bewusst abzuschalten, zu entspannen und mich überwiegend mit schönen Dingen zu befassen. (Foto: pv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare