Zwei Pflegerinnen in einem Altenheim.
+
Der Wetteraukreis erteilt aufgrund der aktuellen Corona-Lage mit sofortiger Wirkung ein Besuchsverbot für Pflegeeinrichtungen (Symbolbild).

News-Ticker

Corona Wetterau: Ab sofort Besuchsverbot in Pflegeheimen - Ausgangssperre könnte bald kommen

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Erneut ist die Zahl der neuen Corona-Fälle hoch, auch an den Schulen. Die Gesamt-Inzidenz sinkt jedoch, trotzdem könnte eine Ausgangssperre bald verhängt werden. Der News-Ticker.

  • Die Corona-Fallzahlen, die RKI und Kreis aus der Wetterau melden, sind hoch.
  • In den Wetterauer Krankenhäusern ist die Lage angespannt, außerdem steigt die Zahl der Todesfälle.
  • Heute gab es viele Neuinfektionen, trotzdem sank die Inzidenz.

Update vom Sonntag, 13.12.2020, 12.28 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zur Corona-Lage in der Wetterau ist umgezogen. Die neusten Entwicklungen und Fallzahlen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Freitag, 11.12.2020, 15:47 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen liegt im Wetteraukreis weiterhin auf einem sehr hohen Niveau, vermehrt kommt es vor allem zu Ausbrüchen in Senioren- und Pflegeheimen. Deshalb hat das Gesundheitsamt nun mit sofortiger Wirkung ein Besuchsverbot in stationären Pflegeeinrichtungen angeordnet. Landrat Jan Weckler betont in einer Pressemitteilung, dass die aktuelle Situation derzeit nichts anderes mehr zulasse.

Das nun ausgesprochenen Besuchsverbot für voll- oder teilstationäre Einrichtungen bedeutet konkret, dass zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen (oder vergleichbare Einrichtungen) im Wetteraukreis zu Besuchszwecken nicht betreten werden dürfen. Ausgenommen davon sind derzeit, unter anderem, Besuche von Seelsorgern und Besuche zur Sterbebegleitung. Die Anordnung gelte, laut Kreis, ab sofort und bis auf Widerruf.

Corona in der Wetterau: 85 Neuinfektionen seit gestern - Inzidenz bei 166,4 

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am heutigen Freitag (11. Dezember) bei 4066, das sind 85 mehr als gestern. Die Zahl der Genesenen liegt seit Donnerstag unverändert bei 2952. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die Verstorbenen ab, sind zurzeit 1014 Menschen in der Wetterau mit Corona infiziert.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 166,4, demnach tritt eine Landkreis-übergreifende Ausgangssperre vorerst nicht in Kraft. Diese könnte jedoch einzelne Kommunen treffen (siehe unten). Landrat Weckler geht angesichts der Fallzahlen der vergangenen Tage jedoch davon aus, dass auch im Wetteraukreis der Inzidenzwert von 200 überschritten werde und in der kommenden Woche eine solche Anordnung wahrscheinlich sei, wie er in der Pressemeldung mitteilte.

Die jüngsten Neuinfektionen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Wetteraukreises:

  • Altenstadt *
  • Bad Nauheim 10
  • Bad Vilbel 4
  • Büdingen 2
  • Butzbach 2
  • Echzell 1
  • Florstadt 1
  • Friedberg 2
  • Gedern 2
  • Glauburg 1
  • Karben 4
  • Kefenrod 1
  • Limeshain 1
  • Nidda 12
  • Ortenberg 37
  • Reichelsheim 3
  • Wölfersheim 1
  • Wöllstadt 1
  • * In Altenstadt wurde gestern eine Person fälschlicherweise als infiziert gemeldet, der Kreis hat den Fehler nun in seiner Statistik behoben.

Auch an den Wetterauer Schulen wurden gestern insgesamt zwölf Schüler (S) und eine Lehrkraft (L) positiv auf Corona getestet:

  • Bad Nauheim Berufliche Schulen am Gradierwerk (3S)
  • Bad Nauheim Freie Waldorfschule Wetterau (1S)
  • Büdingen Berufliche Schule des Wetteraukreises (2S)
  • Büdingen Grundschule Wolf (1S)
  • Büdingen-Düdelsheim Georg-August-Zinn-Schule (1L)
  • Friedberg Burggymnasium (2S)
  • Karben Kurt-Schumacher-Schule (1S)
  • Nidda Berufliche Schule des Wetteraukreises (1S)
  • Wölfersheim Singbergschule (1S)

Corona in der Wetterau: Erneut fünf Todesfälle gemeldet

Der Wetteraukreis hat fünf weitere Todesfälle die mit dem Corona-Virus in Verbindung stehen gemeldet. Drei Männer aus Friedberg (79 Jahre), Karben (82) und Florstadt (59), sowie zwei Frauen aus Karben (98) und Nidda (80) haben demnach ihr Leben verloren. Damit sind seit dem Beginn der Pandemie 54 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen ihrer Corona-Infektion gestorben.

Die Wetterauer Kliniken melden heute eine Covid-Bettenkapazität von insgesamt 122 Betten. Davon sind 96 Normalbetten, 25 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit und eines ohne. Von den heute Vormittag gezählten Betten sind zwölf frei, eines mit Beatmung.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 11. Dezember auf die Kommunen in der Wetterau.

Corona in der Wetterau: Ausgangssperre wohl in einzelnen Kommunen möglich

Update vom Freitag, 11.12.2020, 09:29 Uhr: Die Ausgangssperre, die Ministerpräsident Volker Bouffier bereits am Dienstag für Corona-Hotspots angekündigt hatte, könnte auch in einzelnen Kommunen des Wetteraukreises zum Tragen kommen. Zunächst hatte die Ankündigung des Landes Hessen für Verwirrung gesorgt: Einige Kommunen gingen davon aus, die Ausgangssperre gelte nur für kreisfreie Städte oder ganze Landkreise. Ein Sprecher des hessischen Sozialministeriums bestätigte jedoch, dass die Regelung auch für einzelne Kommunen wirksam sei.

Wetteraukreis und Corona: So funktioniert die Ausgangssperre

Sobald eine Kommune oder auch ein kompletter Landkreis demnach drei Tage in Folge eine Inzidenz von 200 überschreitet, ist es möglich eine nächtliche Ausgangssperre zu verhängen. Demnach wäre es verboten, sich zwischen 21 und 5 Uhr draußen aufzuhalten. Bürger die gegen die Maßnahme verstoßen, können mit einem Bußgeld belangt werden. Ausgenommen sind Personen die sich aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen draußen befinden. Ordnungsämter wären, so der Sprecher des Sozialministeriums, verpflichtet nächtliche Kontrollen zur Einhaltung der Sperre durchzuführen. Aufgehoben werden kann die Ausgangssperre erst, wenn die Inzidenz in Kommune oder Kreis fünf Tage in Folge unter 200 liegt.

Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Wetteraukreis bei 167,7 und somit unter 200. Eine Ausgangssperre für den gesamten Kreis tritt also erst einmal nicht in Kraft, jedoch ist sie für einzelne Kommunen möglich.

Corona in der Wetterau: Viele Neuinfektionen, ein Todesfall - Auffälligkeit bei RKI-Inzidenz

Update vom Donnerstag, 10.12.2020, 18.04 Uhr: Trotz vieler Neuinfektionen ist die 7-Tage-Inzidenz in der Wetterau mit dem heutigen Donnerstag (10.12.2020) gesunken. Statt wie zuvor an der Grenze zur Warnstufe schwarz zu kratzen, beträgt sie laut Mitteilung des Kreises „nur“ noch 167,7. Bemerkenswert, meldete das örtliche Gesundheitsamt doch gleichzeitig 99 Neuinfektionen. Der angegebene Inzidenz-Wert stammt allerdings vom Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG), das auf Basis der Daten des Robert Koch-Institutes (RKI) heute keinen einzigen neuen Corona-Fall für die Wetterau erfasst hat – und das überhaupt noch ein paar dutzend Fälle hinterherhängt. Kleinere Verzögerungen in der Meldekette waren in den vergangenen Monaten nicht unüblich, dennoch ist es anomal, dass mitten in der zweiten Welle ein Tag komplett ohne registrierte Neuinfektionen vergeht. Der Grund dafür wurde zunächst nicht bekannt.

Laut Kreis gab es seit Beginn der Pandemie 3982 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus in der Wetterau. Die jüngsten Infektionen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Kommunen:

  • Altenstadt 1
  • Bad Nauheim 14
  • Bad Vilbel 4
  • Büdingen 7
  • Butzbach 13
  • Echzell 1
  • Florstadt 1
  • Friedberg 13
  • Gedern 1
  • Glauburg 2
  • Hirzenhain 2
  • Karben 3
  • Limeshain 1
  • Münzenberg 1
  • Nidda 11
  • Ober Mörlen 2
  • Ortenberg 8
  • Ranstadt 2
  • Rockenberg 2
  • Rosbach 4
  • Wölfersheim 5
  • Wöllstadt 1

Zwölf bestätigte Infektionen entfallen auf die Wetterauer Schulen. Am gestrigen Mittwoch wurden insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler (S), eine Lehrkraft (L) und eine Beschäftigte (B) per PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet:

  • Bad Nauheim Berufliche Schulen am Gradierwerk (1S)
  • Büdingen Berufliche Schulen des Wetteraukreises (1S)
  • Büdingen Wolfgang-Ernst-Gymnasium (2S)
  • Butzbach Schrenzerschule (1S, 1B)
  • Friedberg Henry-Benrath-Schule (1L)
  • Friedberg Burggymnasium (3S)
  • Nidda Berufliche Schulen des Wetteraukreises (1S)
  • Wölfersheim Singbergschule (1S)

Der Kreis meldete einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Damit sind seit dem Beginn der Pandemie 49 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben. Details zum jüngsten Todesfall nannte die Behörrde zunächst nicht. Die Gesamtzahl der aktuell Infizierten liegt bei 981, von denen sich 99 Betroffene in stationärer Behandlung befinden. 19 Personen werden intensivmedizinisch behandelt. Von den 106 Corona-Betten in der Wetterauer Kliniken sind 26 frei, eines davon mit Beatmungsmöglichkeit.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 10. Dezember auf die Kommunen in der Wetterau.

Corona in der Wetterau: Inzidenz nah an Grenzwert - Ausgangssperre rückt näher

Update vom Mittwoch, 09.12.2020, 17.56 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in der Wetterau ist mit dem heutigen Mittwoch (09.12.2020) noch näher an den Grenzwert zur neuen Corona-Warnstufe schwarz gerückt. Sollte die Kreis-Inzidenz an drei Tage in Folge über 200 liegen, wären Ausgangssperren möglich. Aktuell beträgt der Wetterauer Wert offiziellen Angaben nach 193. Zuletzt schoss er durch viele Neuinfektionen in die Höhe.

Voraussetzung für Ausgangssperren in der Wetterau sei auch, dass das „Ausbruchsgeschehen nicht lokalisierbar und klar eingrenzbar“ sei, betonte der Kreis in einer Mitteilung. „Derzeit stehen insbesondere die lokalen Ausbrüche in Alten- und Pflegeeinrichtungen im Fokus“, berichtete Landrat Jan Weckler. „Hier haben wir mit den betroffenen Häusern die notwendigen Maßnahmen abgestimmt. Wir beobachten das Infektionsgeschehen nach wie vor sehr genau und werden uns bei weiteren Maßnahmen eng an den Vorgaben des aktuellen Eskalationskonzeptes des Landes orientieren.“

Corona in der Wetterau: Über 100 Neuinfektionen, Ausbrüche in Altenheimen

Heute meldete das Gesundheitsamt im Wetteraukreis 126 Neuinfektionen aus mehreren Kommunen. Besonders stark betroffen sind Karben und Nidda, wo es Corona-Ausbrüche in Altenheimen gab. Details nannte die Behörde zunächst nicht. Die Zahl der seit dem Frühjahr registrierten Infektionen wuchs auf 3883 an. So verteilen sich die jüngsten Neuinfektionen auf die Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 3
  • Bad Nauheim 13
  • Bad Vilbel 6
  • Büdingen 3
  • Butzbach 6
  • Echzell 1
  • Florstadt 3
  • Friedberg 7
  • Gedern 3
  • Glauburg 1
  • Karben 41
  • Limeshain 3
  • Münzenberg 2
  • Nidda 18
  • Ortenberg 5
  • Ranstadt 2
  • Reichelsheim 3
  • Rosbach 2
  • Wölfersheim 3
  • Wöllstadt 1

Auch an vier Schulen in der Wetterau gab es Neuinfektionen. Positiv getestet wurden zwei Schüler und zwei Lehrkräfte:

  • Bad Nauheim Frauenwaldschule (1S)
  • Bad Nauheim Solgrabenschule (1S)
  • Karben Kurt-Schumacher-Schule (1L)
  • Reichelsheim Grundschule im Ried (1L)

Corona in der Wetterau: Zwei Todesfälle, mehr als 900 Infizierte

Als akut infiziert gelten in der Wetterau aktuell 996 Menschen. Erneut meldete der Kreis zwei Todesfälle, die mit einer Covid-19-Erkrankung in Verbindung stehen. Eine 99-jährige Frau aus Karben und ein 84-jähriger Mann aus Ortenberg, beide mit Vorerkrankungen, sind verstorben. Es waren die Todesfälle 45 und 46 in der Wetterau. In stationärer Behandlung befinden sich heute 94 Wetterauer, 18 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut. Beide Zahlen sind leicht zurückgegangen im Vergleich zu gestern. Von den 113 Corona-Betten in den Kliniken sind 13 frei, keines davon mit Beatmungsmöglichkeiten.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 9. Dezember auf die Kommunen in der Wetterau.

Corona in der Wetterau: Ausgangssperren in Hessen kommen - Was bedeutet das für den Landkreis?

Update vom Dienstag, 08.12.2020, 18:54 Uhr: Auch die heute vom Wetteraukreis veröffentlichten Corona-Fallzahlen verheißen wenig Gutes: Seit gestern sind 84 Neuinfektionen dazugekommen. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie an Covid-19-Erkrankten weiter auf 3757 an. Als Genesen gelten aktuell 2703 Personen, abzüglich dieser und der Todesfälle (siehe unten) ergeben sich 1008 derzeit aktive Fälle. Daraus ergibt sich eine 7-Tage-Inzidenz von 180,6. Diese Zahl ist insbesondere vor dem Hintergrund der heute angekündigten Ausgangssperren für Corona-Hotspots in Hessen relevant.

Die 84 Corona-Neuinfektionen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Wetteraukreises. Die hohe Zahl an Neuinfektionen in Ortenberg sei laut Kreis auf den Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung dort zurückzuführen, die 127 positiven Bewohner waren gestern noch nicht komplett in der Statistik erfasst worden.

  • Altenstadt 7
  • Bad Nauheim 3
  • Bad Vilbel 5
  • Büdingen 6
  • Butzbach 6
  • Echzell 2
  • Florstadt 1
  • Friedberg 9
  • Karben 4
  • Limeshain 2
  • Nidda 4
  • Niddatal 1
  • Ortenberg 29
  • Ranstadt 1
  • Reichelsheim 1
  • Rosbach 1
  • Wölfersheim 1
  • Wöllstadt 1

Insgesamt wurden acht Schüler (S) und eine Lehrkraft (L) positiv auf das Corona-Virus getestet, sie verteilen sich wie folgt auf die Wetterauer Schulen:

  • Altenstadt Limesschule (1S)
  • Bad Nauheim Berufliche Schulen am Gradierwerk (1L)
  • Bad Vilbel Georg-Büchner-Gymnasium (1S)
  • Büdingen Berufliche Schulen des Wetteraukreises (1S)
  • Friedberg Burggymnasium (4S)
  • Friedberg Johann-Philipp-Reis Schule (1S)

Corona in der Wetterau: Erneut fünf Todesfälle gemeldet

Für den gestrigen Montag (07.12.2020) wurden erneut fünf Todesfälle gemeldet, die mit einer Corona-Erkrankung zusammenhängen. Insgesamt verstarben vier Männer aus Butzbach (77 Jahre), Florstadt (89), Nidda (90) und Wöllstadt (87), sowie eine 87-jährige Frau aus Butzbach. Die Zahl der seit Beginn der Corona-Pandemie Verstorbenen klettert damit auf 46 hoch.

In stationärer Behandlung im Krankenhaus befinden sich zur Zeit 100 Patienten, gestern waren es noch 91. Aufgrund ihrer Corona-Erkrankung werden aktuell 22 Personen intensivmedizinisch behandelt, am Montag waren es 21. Die Wetterauer Kliniken melden heute Vormittag insgesamt 113 Betten, die zur Behandlung von Covid-19 zur Verfügung stehen. 91 davon seien Normalbetten, 20 davon Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit und zwei ohne. Stand heute sind 13 der 113 Betten frei, keines davon mit Beatmungsmöglichkeit.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 7. Dezember auf die Kommunen in der Wetterau.

Wetterau: Corona-bedingte Ausgangsperre kommt

Update vom Dienstag, 08.12.2020, 16.40 Uhr: Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat die Einführung einer nächtlichen Ausgangssperre in Corona-Hotspots beschlossen. Sie soll von kommendem Freitag (11.12.2020) an dort eingeführt werden, wo die Inzidenz von 200 „dauerhaft erheblich überschritten wird“.

Was bedeutet das für den Wetteraukreis? Kreisweit lag die Inzidenz am Montag bei 190, also unter dem Grenzwert. Der Wert von 200 wurde in der vergangenen Woche kein einziges Mal gerissen. Inzidenzen aus den einzelnen Kommunen veröffentlicht der Wetteraukreis nicht.

Die nächtlichen Ausgangssperren in Hessen sollen in den Corona-Hotspots zwischen 21 Uhr am Abend und 5 Uhr am Morgen gelten. Auch der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit soll in den Corona-Hotspots in Hessen verboten sein. Die neuen Regelungen sollen bis zum 10. Januar in Kraft bleiben. Sieben-Tage-Inzidenzen von über 200 seien etwa in der Stadt Offenbach, dem Landkreis Offenbach, dem Main-Kinzig-Kreis oder dem Kreis Groß-Gerau festzustellen, erklärt Ministerpräsident Volker Bouffier.

Wetterau: Corona-Fallzahlen ziehen an – Hotspot aufgetaucht – Abi-Stufe in Isolation

Update vom Montag, 07.12.2020, 17.41 Uhr: In der Wetterau sind die Corona-Fallzahlen am heutigen Montag (07.12.2020) massiv angestiegen. Der Landkreis meldete 233 Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit Freitag (04.12.2020). Einige davon waren bereits durch das Robert Koch-Institut (RKI) bekannt gewesen, das zuletzt 3.541 Infektionen erfasst hatte. Die örtlichen Behörden meldeten nach der jüngsten Aktualisierung 3673 Infektionen – also immer noch 132 Neuinfektionen, die bislang in keiner Statistik aufgetaucht waren.

Der Löwenanteil der jüngsten Fälle entspringt dem neuen Hotspot der Wetterau: ein Altenheim in Ortenberg. Dort sind 127 Bewohner positiv auf Sars-Cov-2 getestet worden. Viele von ihnen finden sich den Angaben nach im neusten Zahlenwerk des Landkreises wieder, das für Ortenberg 107 Neuinfektionen verzeichnet. So verteilen sich die restlichen Fälle auf die Kommunen der Wetterau:

  • Altenstadt 3
  • Bad Nauheim 10
  • Bad Vilbel 10
  • Büdingen 16
  • Butzbach 15
  • Echzell 1
  • Florstadt 8
  • Friedberg 6
  • Gedern 5
  • Glauburg 2
  • Hirzenhain 1
  • Karben 17
  • Limeshain 4
  • Nidda 10
  • Niddatal 3
  • Ober-Mörlen 5
  • Ortenberg 107
  • Reichelsheim 3
  • Rosbach 2
  • Wölfersheim 1
  • Wöllstadt 4

Corona in der Wetterau: Kreis bestätigt Todesfälle – Über 900 Infizierte

Aktuell gelten 928 Menschen in der Wetterau als aktiv mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl derer, die wegen Covid-19 im Krankenhaus sind, machte einen Sprung von 79 auf 91, statt 16 sind nun 21 Wetterauer Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Von den heute 103 Corona-Betten in den Krankenhäusern des Kreises sind 14 frei, keines davon hat Beatmungsmöglichkeiten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt offiziellen Angaben nach bei 120,6. Für diesen Wert greift der Landkreis jedoch auf das RKI zurück, das wiederum mit überholten Daten arbeitet (siehe oben).

Der Wetteraukreis lieferte mit seiner täglichen Mitteilung außerdem nähere Informationen zu den fünf Todesfällen, die das RKI am Wochenende gemeldet hatte. Vier Männer aus Friedberg (90 Jahre), aus Nidda (94), Rosbach (86) und Karben (89) sowie eine Frau aus Bad Nauheim im Alter von 81 Jahren sind demnach verstorben. Insgesamt gab es seit Pandemie-Beginn 41 Todesfälle in der Wetterau, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden.

Corona in der Wetterau: 18 Neuinfektionen an den Schulen – Jahrgang in Quarantäne

Am Freitag, Samstag und Sonntag wurden zudem 17 Schülerinnen und Schüler (S), und eine Lehrkraft (L) an der Wetterauer Schulen positiv auf Corona getestet:

  • Bad Nauheim Berufliche Schulen am Gradierwerk (5S)
  • Bad Nauheim Ernst-Ludwig-Schule (1S)
  • Bad Vilbel Europäische Schule Rhein-Main (1S)
  • Bad Vilbel Georg-Büchner-Gymnasium (3S)
  • Büdingen Berufliche Schulen des Wetteraukreises (1S)
  • Büdingen Wolfgang-Ernst-Gymnasium (1S)
  • Büdingen-Düdelsheim Georg-August-Zinn-Schule (1S)
  • Friedberg Burggymnasium (1S)
  • Friedberg Philipp-Dieffenbach-Schule (1S)
  • Karben Kurt-Schumacher-Schule (1S)
  • Karben Berufsbildungswerk (1L)
  • Ortenberg Gesamtschule Konradsdorf (1S)

Nach nunmehr vier positiv auf das Coronavirus getesteten Schülerinnen und Schüler des Georg-Büchner-Gymnasiums in Bad Vilbel wurde in Absprache zwischen Staatlichem Schulamt und Gesundheitsamt die komplette Abi-Jahrgangsstufe in Quarantäne geschickt.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 7. Dezember auf die Kommunen in der Wetterau.

Corona-Fallzahlen in der Wetterau: RKI meldet mehrere Todesfälle und etliche Neuinfektionen

Update vom Montag, 07.12.2020, 09.36 Uhr: Von Sonntag auf Montag (07.12.2020) wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) keine weiteren Neuinfektionen aus dem Wetteraukreis gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sank in der Folge auf 120,6. Dass es am Wochenende keine, kaum oder nur sehr wenige neue Fälle gibt, ist nicht ungewöhnlich.

Corona in der Wetterau: RKI meldet fünf Todesfälle und viele Neuinfektionen

Erstmeldung vom Sonntag, 06.12.2020, 13.29 Uhr: Friedberg – Erneut sind fünf Menschen aus der Wetterau, die an Covid-19 erkrankt waren, gestorben. Das geht aus den Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) vom heutigen Sonntag (06.12.2020) hervor. In diesen berichtet das Institut von insgesamt 41 Todesfällen, die mit dem Coronavirus in Verbindung stehen und in der Wetterau erfasst wurden. Der Kreis selbst, der seine Daten zuletzt am Freitag (04.12.2020) aktualisierte, hatte zuvor 36 Todesfälle gemeldet. Die Zahl derer, die an oder mit Corona ihr Leben verloren haben, ist im Landkreis jüngst rasant gestiegen – wie bundesweit vielerorts zu beobachten.

Corona in der Wetterau: Mehr als 100 Neuinfektionen am Wochenende

Dem RKI wurden bis heute 3.541 Infektionen mit dem Coronavirus aus der Wetterau gemeldet. Gemessen an den 3440 Infektionen, die der Landkreis am Freitag bestätigte, ergeben sich 101 Neuinfektionen, die am Samstag und Sonntag in den Laboren erfasst wurden. Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage, beträgt laut RKI 127,1. Der Vergleichswert ist somit gesunken. Unter den hessischen Kreisen und kreisfreien Kommunen liegt die Wetterau im Mittelfeld.

Corona in der Wetterau: Lage spitzt sich in mehreren Bereichen zu

Der Landkreis teilte zuletzt mit, das Infektionsgeschehen bewege sich „nach wie vor auf einem hohen Niveau“. Es gebe in der Wetterau Corona-Infektionen in allen Altersgruppen und Kommunen, sagte Amtsarzt Reinhold Merbs. Als „extrem angespannt“ bezeichnete der Leiter des Gesundheitsamtes die Lage in den Krankenhäusern. Am Freitag gab es nur ein freies Bett im Intensivbereich, elf Patientinnen und Patienten mussten beatmet werden.

Auch die Situation in den Altenheimen spitzt sich laut Merbs zu, es gebe mehr und mehr Infektionen sowohl bei den Bewohnerinnen und Bewohnern als auch bei den Beschäftigten. Hinzu kommt ein Corona-Ausbruch in einer Jugendherberge in Büdingen, in der seit einigen Tagen Geflüchtete untergebracht sind. Dort wurden 17 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. (ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare