Über 13.000 Corona-Infektionen wurden bis August 2021 in der Wetterau nachgewiesen.
+
Über 13.000 Corona-Infektionen wurden bis August 2021 in der Wetterau nachgewiesen.

News-Ticker

Corona in der Wetterau: RKI meldet über 20 Neuinfektionen am Wochenende

  • VonSebastian Schmidt
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Wie sehen die Corona-Fallzahlen am Sonntag (01.08.2021) aus? Das Wichtigste aus der Wetterau im Überblick.

Update vom Sonntag, 01.08.2021, 12.26 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am Samstag (31.07.2021) neun und am Sonntag (01.08.2021) zwölf Neuinfektionen für die Wetterau gemeldet. Die regionale Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 13,3. Hessen insgesamt kommt auf einen Wert von 18,6. Weitere Todesfälle gab es nicht. Insgesamt traten in der Wetterau seit Pandemie-Beginn 13.341 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen auf. Detaillierte Zahlen, beispielsweise zur Situation in den Kommunen, wird die Kreisverwaltung erst wieder am Montag (02.08.2021) veröffentlichen.

Corona in der Wetterau: Infektionen in vier Kommunen – Neuerung bei Impfungen gilt sofort

Update vom Freitag, 30.07.2021, 11.25 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat für die Wetterau am heutigen Freitag (30.07.2021) fünf Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die regionale Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 11,4 und liegt damit unter dem Hessen-Schnitt von 18,5. Die jüngsten Corona-Fälle traten nach Kreis-Angaben in Bad Nauheim (1), Friedberg (1), Karben (2) und Nidda (1) auf. Insgesamt gab es seit Pandemie-Beginn 13.320 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen in der Wetterau. Derzeit gelten 72 Menschen aus dem Landkreis als akut mit dem Virus infiziert.

Die ortsansässigen Krankenhäuser behandeln aktuell keine Covid-19-Intensivpatienten, wie der Blick ins DIVI-Intensivregister zeigt. Den bis dato letzten coronabedingten Todesfall in der Wetterau meldeten die Behörden vor genau drei Wochen. 570 Betroffene kostete eine Infektion bislang das Leben. Vor einem schweren Verlauf schützen kann die Corona-Impfung: Das Impfzentrum in Büdingen bietet ab sofort Impfungen mit Biontech, Moderna und Astrazeneca ohne Termin an – drei Tage früher als ursprünglich geplant (siehe Update vom 29.07.2021, 08.20 Uhr).

So verteilen sich die Corona-Fälle am Freitag, 30. Juli 2021, auf die Städte und Gemeinden im Wetteraukreis.

Aktuelle Wetterauer Corona-Zahlen – Impfungen in Büdingen ab Montag ohne Termin

Update vom Donnerstag, 29.07.2021, 08.20 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Wetteraukreis liegt am heutigen Donnerstag (29.07.2021) bei 12,3 und ist im Vergleich zum Vortag wieder um 2,3 Punkte gesunken. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen bekannt gegeben. Am gestrigen Mittwoch (28.07.2021) hatte der Landkreis noch den höchsten Wert seit über drei Wochen erreicht (siehe Erstmeldung vom Mittwoch, 28.07.2021, 14:24 Uhr). In Hessen insgesamt beträgt die Corona-Inzidenz 18,7.

Die Zahl der seit Pandemie-Beginn erfassten Fälle stieg um sechs auf 13.315. Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (1), Büdingen (1), Butzbach (1) und Friedberg (1) gemeldet. Weitere coronabedingte Todesfälle gab es nicht. Es blieb bei 570 Verstorbenen. Als akut infiziert gelten laut Kreis zurzeit 76 Wetterauer.

Corona-Impfungen in Büdingen ab Montag ohne Termin

Ab Montag (02.08.2021) sind im Impfzentrum in Büdingen für Corona-Impfungen keine Termine mehr nötig. Das Angebot gilt für die Wirkstoffe von Biontech, Moderna sowie Johnson&Johnson und läuft bis Ende September. Das Impfzentrum in Büdingen hat von Montag bis Sonntag von 8 bis 22 Uhr geöffnet. Bereits vergebene Termin behalten ihre Gültigkeit. Hintergrund der Neuerung ist, dass die Impfkampagne erheblich an Fahrt verloren hat (siehe Erstmeldung 28.9007.2021, 14.24 Uhr). Terminlose Impfungen sollen helfen, den Trend wieder umzukehren.

So verteilen sich die Corona-Fälle am 29. Juli 2021 auf die Kommunen im Wetteraukreis.

Corona in der Wetterau: Höchste RKI-Inzidenz seit Anfang Juni – Impfkampagne lahmt

Erstmeldung vom Mittwoch, 28.07.2021, 14:24 Uhr: Friedberg – Die Infektionszahlen in der Wetterau steigen, gleichzeitig lahmt die Impfkampagne. Die Sieben-Tage-Inzidenz rund um Friedberg, Bad Nauheim, Bad Vilbel, Büdingen & Co. ist so hoch wie seit beinahe zwei Monaten nicht mehr, wie aus dem jüngsten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch (28.07.2021) hervorgeht. Demnach infizierten sich innerhalb der Wochenfrist im Mittel auf 100.000 Einwohner 14,6 Wetterauer – höher war die Quote der Corona-Neuinfektionen zuletzt am 4. Juni. Hessen kommt im Durchschnitt auf einen Inzidenz-Wert von 16,7.

Corona in der Wetterau: 19 Neuinfektionen am Mittwoch

Im Vergleich zum Vortag meldete das RKI für die Wetterau ein Plus von 19 Corona-Infektionen. Das örtliche Gesundheitsamt ordnete die Fälle Altenstadt (1), Bad Nauheim (1), Echzell (5), Friedberg (6), Karben (1), Nidda (1), Ober-Mörlen (2), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (1) zu. Insgesamt 76 Menschen aus dem Landkreis gelten derzeit als akut infiziert. Covid-19-Intensivpatienten gibt es auf den hiesigen Intensivstationen laut DIVI-Register allerdings nicht. Auch coronabedingte Todesfälle blieben jüngst aus. Seit Pandemie-Beginn starben 570 Infizierte aus der Wetterau, nachgewiesene Infektionen stehen 13.309 zu Buche.

So verteilen sich die Corona-Fälle am Mittwoch, 28. Juli 2021, auf die Kommunen im Wetteraukreis.

Mühsam bleibt die Anwerbung weiterer Impfinteressenten. Laut Kreis erfolgten bislang 174.279 Erstimpfungen und 142.832 Zweitimpfungen gegen das Coronavirus in der Wetterauer Bevölkerung. Die Wetterau kommt damit auf 56,2 Prozent Impfquote bei den Erstimpfungen und 46,0 Prozent bei den Zweitimpfungen – beide Werte liegen unter dem hessischen Durchschnitt (60,8 Prozent Erstimpfungen, 49,5 Prozent Zweitimpfungen). Im Impfzentrum in Büdingen würden aktuell täglich rund 500 Menschen geimpft, hieß es in einer Mitteilung. Ursprünglich war die Einrichtung auf 1000 Impfungen pro Tag ausgelegt gewesen.

Impfkampagne gegen Corona in der Wetterau: Sonderaktionen enttäuschen

Während in den vergangenen Monaten der Impfstoff fehlte, um Impfwillige schnell zu versorgen, scheint es zurzeit die Bereitschaft zu sein, an der es mangelt. Am Dienstag (27.07.2021) gab es in Büdingen erstmals das Angebot, sich ohne Termin mit Biontech impfen zu lassen. Mit dem Vakzin von Johnson&Johnson ist dies schon länger möglich. Ausgeschöpft wurden die Kapazitäten laut Kreis aber auch bei der jüngsten Impfaktion nicht: Rund 250 Impfungen kamen demnach zustande. „Wir hätten uns tatsächlich mehr gewünscht“, bedauerte Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs.

Die Sonderimpfaktionen mit Biontech und Johnson&Johnson sollen zunächst bis Sonntag (01.08.2021) weiterlaufen. „Ich hoffe, dass vor dem Hintergrund der massiv steigenden Infektionszahlen in den Nachbarländern jetzt noch mehr Menschen vom Angebot der Impfungen Gebrauch machen“, so Merbs. Seit Wochen verfällt in Büdingen knapp jeder fünfte Impftermin – mutmaßlich auch, weil sich viele die Spritze bereits vom Hausarzt haben setzen lassen. Dennoch verliert die Impfkampagne an Fahrt. Mit immer mehr niedrigschwelligen Impfaktionen versuchen die Behörden deshalb, Unentschlossene zu motivieren. Dass das anders als in Büdingen auch funktionieren kann, zeigte sich zuletzt in Bad Nauheim. (red/ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare