Zwei sind seit 65 Jahren Mitglied

  • schließen

Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe im Deutschen Haus bedankte sich der 1. Vorsitzende Michael Weide bei den aktiven Rettungsschwimmern, Übungsleitern sowie den Mandatsträgern und allen Mitgliedern für ihre anhaltende Tätigkeit im Verein.

Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe im Deutschen Haus bedankte sich der 1. Vorsitzende Michael Weide bei den aktiven Rettungsschwimmern, Übungsleitern sowie den Mandatsträgern und allen Mitgliedern für ihre anhaltende Tätigkeit im Verein.

In seinen Grußworten zeigte sich DLRG-Bezirksleiter Claus Protzer erfreut über die "vorbildlichen Vereinstätigkeiten" in Butzbach und übergab einen Förderbescheid in Höhe von 1200 Euro zur Beschaffung von Material für die Schwimmausbildung sowie der Wasserrettung.

Weiter wurden langjährige Mitglieder geehrt: für zehn Jahre Leoni Attermeyer, Michelle Bietz, Knut Dorfner, Julia Echzeller, Sean Luke Görlach, Judith Groß, Elena Händel, Carla Mendel, Andreas Möbs, Andreas Prass, Lena Prass, Laura Prass und Marcel Wendel; für 25 Jahre Lars Axmann, Jens Axmann, Judith Grimminger, Alina Marta Grimminger, Birk Willem Grimminger, Tina Marit Grimminger, Sabine Lemler, Michael Schenk und Sibel Tas; für 40 Jahre Jörg Kost und Wolfgang Turba. Seit 50 Jahren in der DLRG sind Ulrich Bohnaus, Gottfried Buchtyar und Horst Donig. Für 65-jährige Mitgliedschaften wurden Dieter Reinsch sowie Herbert Schulz geehrt.

In seinem Jahresbericht ließ Michael Weide das Jahr 2018 Revie passieren. Neben Tagesfahrten, dem Kegelabend und den "Glögg"-Verkauf beim Butzbacher Weihnachtsmarkt erinnerte er an das Seefest in Inheiden. Hier ist die DLRG Mitveranstalter und beaufsichtigt über drei Tage die Wasserfläche – eine besondere Herausforderung.

Martin Schubert, Einsatzleiter Wasserrettung, sprach von 3815 geleisteten Wachstunden am Inheidener See; von 48 Wachgängern in vier Wachgruppen. Dabei gabe es 20 kleinere Hilfeleistungen. Die Einsatzabteilung wurde zudem zu einem Einsatz "Person im Wasser" nach Ortenberg alarmiert.

609 Stunden im Hallenbad

Auch bei zahlreichen Lehrgängen im Bereich Katastrophenschutz, Bootswesen sowie Sanitätswesen wurde mit Erfolg teilgenommen. So konnte David Göbler nach der Erfüllung aller Voraussetzungen an diesen Abend offiziell mit der Übergabe eines Digitalen Funkmeldeempfängers in die Einsatzabteilung übernommen werden. Der Ausrüstungsstand sei zeitgemäß. Jedoch habe man am Rettungsboot am Butzbacher Standort den Motor erneuern müssen. Die Auslieferung eines neuen Bootsanhängers soll noch in diesem Jahr erfolgen, sagte Schubert.

Den Bericht von Ausbildungsleiter Klaus Schuhmann verlas stellvertretend der 2. Vorsitzende Lars Axmann. Die DLRG-Ortsgruppe hat derzeit 686 Mitgliedern, gegenüber des Vorjahres ein leichter Rückgang. Die Abnahme von Jugend- sowie Rettungsschwimmabzeichen stieg hingegen deutlich an. Die Übungsleiter verbrachten 609 Stunden im Butzbacher Hallenbad. Durchschnittlich kommen wöchentlich 109 Übungsteilnehmer zu den Trainingseinheiten.

Die Jugendvorsitzende Laura Berghorn berichtete von Kinderfreizeiten sowie Ausflüge zur Lochmühle und in den Kletterpark. Die Vereinsmeisterschaft im Februar wurde durch die DLRG-Jugend organisiert.

Schatzmeisterin Corinna Reinert gab einen Überblick über die finanzielle Lage des Vereins. Die Kassenlage sowie deren Führung seien positiv zu bewerten und wurden mit der Entlastung des Vorstandes genehmigt.

Zur Jahreshauptversammlung standen Ergänzungswahlen für den Technischen Leiter-Ausbildung (TL-A), den Ressorleiter Öffentlichkeitsarbeit, sowie den Kassenprüfer an. Die Vorgänger Klaus Schuhmann (TL-A) sowie Gabi Schier (Öffentlichkeit) schieden aus privaten Gründen vorzeitig aus dem Vorstand aus. Als Nachfolge wurden Christian Reichelt (TL-A) sowie Stefan Sohn (Öffentlichkeit) von der Versammlung gewählt. Als Kassenprüfer wurden Klaus Keller sowie Jörn Fischer von der Versammlung vorgeschlagen und im Anschluss einstimmig gewählt. Zum Ende der Versammlung wurde der Haushaltsplan 2019 vorgestellt. Diesem wurde im Anschluss einstimmig zugestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare