+
Geschäftsführer Daniel Link (l.) erklärt Oswin Veith das Vergussverfahren für Magnetschalter.

Wetterauer Technik im Bundestag

  • schließen

Butzbach/Wetteraukreis(pm). Der Wetterauer Bundestagsabgeordnete Oswin Veith hat die Firma Link GmbH in Ostheim besucht. "Mir gefällt es, dass in den Sicherheitsanlagen des Reichstagsgebäudes auch das technische Know-how eines Wetterauer Unternehmens steckt", sagte er. Im Gespräch mit Geschäftsführer Daniel Link, der das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Markus Link leitet, hat Veith sich über die Entwicklung des Familienbetriebs und die Innovationen im Bereich Sicherheitstechnik und Gebäudeautomation informiert.

Die Firma Link entwickelt und produziert hochwertige Komponenten für Sicherheitssysteme, unter anderem Magnetkontakte für Türen und Fenster, die zum Beispiel die Alarmtechnik, das Raumklima und andere Prozesse in modernen Gebäuden steuern. Zu den Schwerpunkten des Unternehmens gehören sowohl die Planung, Entwicklung, Konstruktion und Fertigung eigener Produkte in den Bereichen Alarmsysteme sowie der Beschlagsindustrie. Es werden aber auch Produkte nach spezifischen Kundenanforderungen entwickelt, zum Beispiel Sensoren, Steckverbindungen, elektronische Baugruppen und elektromechanische Systeme.

Die Produkte der LINK GmbH schützen nicht nur das Reichstagsgebäude und die Europäische Zentralbank, sondern auch Botschaften, Banken, Gewerbe- und Industriegebäude, Museen und Militäreinrichtungen.

Das 1967 von Norbert Link, dem Vater der beiden Geschäftsführer, in Frankfurt gegründete Unternehmen ist seit 1981 in Ostheim ansässig und hat sich in über 50 Jahren zum führenden Hersteller zertifizierter Magnetkontakte im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Die Link GmbH engagiere sich auch seit Jahren intensiv auf dem Gebiet der Normung und Zertifizierung von Sicherheitsprodukten, sagt Markus Link. Er ist Vorsitzender und aktives Mitglied nationaler und europäischer Normungsgremien. "Die Industrie denkt in Sachen Normierung schon lange europäisch", sagte Daniel Link.

Standorterweiterung geplant

Veith war beeindruckt von der erfolgreichen Weiterentwicklung des Unternehmens seit seinem letzten Besuch vor 14 Jahren. In der Firma arbeiten mittlerweile 140 Mitarbeiter. Geplant sei die Erweiterung des Betriebsgeländes und der Bau eines neuen Fertigungs- und Verwaltungsgebäudes in Ostheim. Ziel sei es auch, die Automatisierung und Digitalisierung weiter voranzutreiben, die Produkte an die Anforderungen des europäischen Marktes anzupassen und weiterzuentwickeln und in der Branche Europas Nummer Eins zu werden, sagte Daniel Link. Er fühle sich der Region sehr verbunden.

"Effizienter Einbruchschutz ist ein großes Thema, auch was den Bereich innere Sicherheit und Kriminalprävention betrifft", sagte Veith. "Ich freue mich deshalb, dass wir in der Wetterau ein Unternehmen haben, das bereits in zweiter Generation erfolgreich im Bereich moderner Sicherheitstechnik tätig ist. Es ein Gewinn für die Wetterau als Wirtschaftsstandort und für den hiesigen Arbeitsmarkt."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare