+

Vielseitige Malerei und Skulpturen

  • vonRedaktion
    schließen

Butzbach (pm). Zwar schien zur Markteröffnung die Sonne, aber so mancher lenkte wegen des kalten Windes seine Schritte gerne ins Museum, wo auch dieses Jahr wieder die mittlerweile traditionell mit dem Faselmarkt beginnende Frühlingsausstellung des Butzbacher Künstlerkreises eröffnet wurde. »Scones«, so nennen sich Peter Bayer (Gitarre) und Kurt Tippmann (Mundharmonika), die zunächst mit irischen Klängen die zahlreich erschienenen Besucher auf die verschiedenen Grußworte einstimmten.

Bürgermeister Michael Merle war vom Marktplatz zum Museum geeilt, um hier seine zweite Eröffnungsrede des Tages zu halten. Das bestimmende Thema der letzten Tage, wenn sich Menschen irgendwo versammeln, der Umgang mit dem Coronavirus, blieb auch in diesem Rahmen nicht unerwähnt. Merle betonte, dass man sich bewusst gegen eine Absage des Faselmarktes und auch der Ausstellung entschieden habe - auch, »um der umhergehenden Hysterie« entgegenzuwirken. Er freue sich schon auf die Buntheit der Ausstellung, die eine große Palette künstlerischen Schaffens zeige. Zum Ende seiner Rede ging er auch noch einmal auf den Wechsel der langjährigen 1. Vorsitzenden Holde Stubenrauch ein. Er überreichte der neuen 1. Vorsitzenden des Künstlerkreises, Gabi Janovich, einen Blumenstrauß.

Der seit Kurzem ehemalige Museumsleiter Dr. Dieter Wolf war kurzfristig eingesprungen und fand lobende Worte für den Butzbacher Künstlerkreis, der es immer wieder schaffe, eine regelmäßige Ausstellung auf die Beine zu stellen, die das Image des Museums präge.

Die neue 1. Vorsitzende Gabi Janovich begrüßte neben den Gästen, Freunden und Mitgliedern des Künstlerkreises zunächst ihre beiden Vorredner und etliche 1. Vorsitzende anderer Butzbacher Vereine.

Keine Häppchen oder Sekt

Auch sie kam nicht am Thema Coronavirus vorbei, habe man doch dieses Jahr aus Hygienegründen auf Sekt und Häppchen verzichtet. Umso erfreulicher sei das unverändert große Interesse, was der gute Besuch der Vernissage zeige. Der Butzbacher Künstlerkreis habe zurzeit 47 Mitglieder, davon sind dieses Mal 13 an der Ausstellung beteiligt. Es sei gar nicht so einfach gewesen, in der kurzen Zeitspanne nach der Weihnachtsausstellung neue Kunstwerke anzufertigen. Umso erfreulicher sei es, dass 90 Exponate zu sehen seien. Die verschiedensten Techniken wie Acryl oder Öl auf Leinwand oder Holz, Ölkreide, Bienenwachs, Polychrom- und Buntstifte auf Papier, und Stilrichtungen wie Realismus, über impressionistische und expressionistische bis hin zur abstrakten Malerei seien vertreten. Ebenso einige Skulpturen von Wolfgang Meckel aus Stein, Holz und Glas.

Martina Jochem, Bruni Pitzinger, Christian Grunewald, Frank Johnson, Gabi Janovich, Holde Stubenrauch, Renate Bischoff, Karin Scholl, Susanne Bennemann, Renate R. Nick, Gaby Kruschke und das jüngste Mitglied Clara sind die Namen des ausstellenden Künstlerkreismitglieder. Zum Schluss ihrer Rede lud sie alle Anwesenden zu einem Rundgang durch die Ausstellung ein mit dem Hinweis, dass die Kunstwerke weitgehend käuflich zu erwerben seien. Bürgermeister Merle gab den Startschuss, und die Gäste hatten die Gelegenheit, die vielschichtige, bunte Welt der Realität oder Fantasie selbst in Augenschein zu nehmen.

Noch bis Sonntag, 26. April, sind die Bilder zu den Öffnungszeiten des Butzbacher Museums (Montag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, und Samstag, Sonntag und an Feiertagen - außer Karfreitag - von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr) zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare