Viele Gelbe Karten verteilt

  • schließen

"Fahren Sie das nächste Mal bitte langsamer, weil wir hier unterwegs sind." So und ähnlich klang es am Donnerstagmorgen an der Butzbacher Degerfeldschule. Bei der Aktion " Blitz für Kids" verteilten die Viertklässler mithilfe der Polizei Gelbe Karten an Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren.

"Fahren Sie das nächste Mal bitte langsamer, weil wir hier unterwegs sind." So und ähnlich klang es am Donnerstagmorgen an der Butzbacher Degerfeldschule. Bei der Aktion " Blitz für Kids" verteilten die Viertklässler mithilfe der Polizei Gelbe Karten an Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren.

Viele Hundert Grundschüler kommen jeden Morgen zum Unterricht und machen sich von dort aus mittags wieder auf den Heimweg – mit Fahrrad, Roller, zu Fuß, mit dem Bus oder dem "Elterntaxi". Dabei bedarf es der gegenseitigen Rücksicht. Doch während es am Morgen für die Autofahrer mehr Lob als Tadel gab, wandte sich das Blatt am Mittag. Viele Autofahrer, die mit mehr als den erlaubten 30 km/h gemessen wurden, bekamen Gelbe Karten in die Hand gedrückt. Eine 36-jährige Autofahrerin fuhr sogar so schnell, dass es mit einem Tadel der Kinder nicht mehr getan war: Nach Abzug aller Toleranzen lag sie bei einer Geschwindigkeit von 61 km/h. Sie wird Post von der Bußgeldstelle in Kassel erhalten und demnächst einen Monat lang das Auto stehen lassen müssen. Etwa zwei Drittel der knapp 50 Autofahrer, die am Morgen angehalten wurden, bekamen eine Grüne Karte Sie hatten sich vorbildlich verhalten. Bei den anderen zeigte das Lasermessgerät mehr als die erlaubten 30 Stundenkilometer. "Die klaren Ansagen der Kinder an sie zeigten dabei deutliche Wirkung", meldet die Polizei.

Auch woanders Kontrollen

Jürgen Sill, stellvertretender Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes Wetterau, zeigte sich entsprechend zufrieden mit der Aktion und bemerkte mit einem Augenzwinkern: "Die Kinder waren wie immer mit vollem Eifer dabei, haben selbst viel für sich mitgenommen und werden ganz sicher auch bei ihren Eltern und Angehörigen demnächst auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeiten achten."

Nicht nur in Butzbach, sondern an allen Schulen müssten Verkehrsteilnehmer mit solchen Kontrollen rechnen – auch ohne Beteiligung der Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare