Sonderausstellung über Künstler Heiner Bindhardt

  • schließen

Das Museum der Stadt hat in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, Ausstellungen über die Künstlerinnen und Künstler, die in Butzbach leben oder lebten und arbeiteten, in Sonderausstellungen zu würdigen. Jetzt gibt es eine Retrospektive über den Kunst-Maler und Graphiker Heinz (Rufname Heiner) Bindhardt, geboren 1910 in Wiesbaden, verstorben 1962 in Butzbach. 1931 ging er nach Kairo, um dort ein Atelier zu eröffnen. Hier heiratete er Helene (Leni) Meyer. Ihre Eltern zogen 1934 in die Heimatstadt ihrer Mutter (einer geborenen Reitz), nach Butzbach, wo sich in einem großen ehemaligen Bauernhof in der Wetzlarer Straße 31 (heute Hallenbad) das Familiendomizil entwickelte. Ab 1935 lebte das junge Ehepaar in Berlin, nach 1942 wieder in Butzbach.

Das Museum der Stadt hat in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, Ausstellungen über die Künstlerinnen und Künstler, die in Butzbach leben oder lebten und arbeiteten, in Sonderausstellungen zu würdigen. Jetzt gibt es eine Retrospektive über den Kunst-Maler und Graphiker Heinz (Rufname Heiner) Bindhardt, geboren 1910 in Wiesbaden, verstorben 1962 in Butzbach. 1931 ging er nach Kairo, um dort ein Atelier zu eröffnen. Hier heiratete er Helene (Leni) Meyer. Ihre Eltern zogen 1934 in die Heimatstadt ihrer Mutter (einer geborenen Reitz), nach Butzbach, wo sich in einem großen ehemaligen Bauernhof in der Wetzlarer Straße 31 (heute Hallenbad) das Familiendomizil entwickelte. Ab 1935 lebte das junge Ehepaar in Berlin, nach 1942 wieder in Butzbach.

Die Eröffnung der Ausstellung beginnt am Freitag, 7. September, um 19 Uhr. Musikalisch umrahmt wird die Feier vom Blockflötenensemble der Musikschule Butzbach unter der Leitung von Gerd Schulz. Mitwirkende sind Anne Hild, Beate Durchfeld-Meyer und Ingrid Bindhardt, die Schwiegertochter von Künstlersohn Dr. Heiner Bindhardt. Die Ausstellung "Heiner Bindhardt – Eine Retrospektive" kann bis zum 7. Oktober im Museum besichtigt werden. Der Eintritt zur Eröffnungsveranstaltung ist frei, Spenden sind erwünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare