Das sonnige Wetter lockt am Sonntag viele Besucher auf den Butzbacher Katharinenmarkt - jedoch tragen nur wenige eine Maske, obwohl das Personal sie darauf hingewiesen hat.
+
Das sonnige Wetter lockt am Sonntag viele Besucher auf den Butzbacher Katharinenmarkt - jedoch tragen nur wenige eine Maske, obwohl das Personal sie darauf hingewiesen hat.

„So ging das ständig weiter“

Katharinenmarkt in Butzbach: Besucher tragen trotz Hinweis keine Maske

  • VonKim Luisa Engel
    schließen

Der Katharinenmarkt hat besonders am Sonntag viele Besucher nach Butzbach gelockt. Einige haben jedoch Hinweise auf die zeitweise geltende Maskenpflicht ignoriert, wie ein Leser berichtet.

Butzbach – Von gebrannten Mandeln über Crêpes und Zuckerwatte bis hin zu Bratwurst und zahlreichen Fahrgeschäften - beim 700. Katharinenmarkt in der Butzbacher Altstadt ist für jeden Geschmack etwas dabei gewesen.

Die Veranstalter des Markts, der bis einschließlich Dienstag (26.10.2021) Gäste empfangen hatte, können auf ein Wochenende mit guten Besucherzahlen zurückblicken - besonders am sonnigen verkaufsoffenen Sonntag. Was einen WZ-Leser an dem Tag allerdings verwundert hat: Einige der Besucher hätten keine Maske getragen, obwohl sie dazu aufgefordert worden seien.

Katharinenmarkt Butzbach: Tragen von Masken in Gedränge Pflicht

In einer Nachricht an die Redaktion schildert er seine Eindrücke des Butzbacher Volksfestes. Bei dem bilderbuchmäßigen Wetter sei zwangsläufig mit vielen Menschen zu rechnen. »Deshalb wurde an einigen Stellen kontrolliert und auf das Tragen der Maske aufmerksam gemacht.« Seiner Beobachtung nach, hätten viele Besucher die Aufforderungen von Ordnungsamt und Security-Leuten ignoriert und seien einfach weitergelaufen.

Zwei ältere Menschen, beschreibt es der Leser, sagten, sie seien doch geimpft und hätten auch gar keinen Mund-Nasen-Schutz dabei. Eine junge Familie sei ebenfalls erfolglos zum Aufsetzen einer Maske aufgefordert worden. »So ging das ständig weiter«, schreibt der Mann.

Katharinenmarkt Butzbach: „Ich weiß gar nicht mehr, was ich sagen soll“

Nach ein paar Minuten sei er zu einem der Mitarbeiter gegangen und habe ihn gefragt: »Ihr habt auch einen Scheiß-Job hier, oder?« Dieser habe erwidert: »Ich weiß gar nicht mehr, was ich noch sagen soll.« Er könne nur an die Maskenpflicht appellieren, die wenigsten hielten sich jedoch daran.

Die städtische Kulturamtsmitarbeiterin Celina Rüspeler erklärte, dass auf dem Katharinenmarkt keine eigentliche Maskenpflicht geherrscht hat. Jedoch seien die Besucher überall dort, wo der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden konnte, darauf hingewiesen worden, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen.

Dies deckt sich mit den Corona-Regeln des Landes Hessen für Veranstaltungen, denen auch der Wetteraukreis folgt: Diese sieht eine Maskenpflicht im Freien lediglich in Gedrängesituationen vor. Am Sonntag haben laut Rüspeler deshalb Mitarbeiter des Ordnungsamtes und zwei Security-Leute die Besucher in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zum Tragen einer Maske aufgefordert.

Auch Plakate an Laternen in der Altstadt und an den Buden und Fahrgeschäften der Schausteller hätten darauf hingewiesen, sowie auch deren Besitzer und Mitarbeiter. »Leider haben sich nicht alle Besucher daran gehalten«, sagte Rüspeler.

Katharinenmarkt Butzbach: Stadt zieht positives Fazit

Trotzdem zieht man ein positives Resümé aus der Veranstaltung, wie Anika Peller vom Ordnungsamt der Stadt Butzbach mitteilte. Alles in allem hätten sich die Besucher rücksichtsvoll verhalten. Zum Beispiel hätten sie andere vorgelassen und sich nicht eng aneinander vorbeigedrängt. Auch am Montag und am Dienstag, dem letzten Tag des Volksfestes, hatte die Stadt Personal auf dem Markt eingesetzt.

Konsequenzen für Besucher, die trotz der Hinweise des Personals keine Masken aufgezogen haben, gebe es laut Peller nicht. Denn die Gesetzeslage des Landes für Veranstaltungen im Freien - Maskenpflicht im Gedränge - sei nicht genau zu definieren. Peller vom Butzbacher Ordnungsamt warf daher die Frage auf, was genau eine Gedrängesituation ist. (Kim Luisa Engel)

Die Corona-Fallzahlen in der Wetterau sind zuletzt wieder angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte nach dem Wochenende auf einen Wert über 90. Gründe für den Anstieg sind die Reiserückkehrer und ein Infektionsausbruch bei einer Kirmes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare