1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Butzbach

Remix: Einmal in Amerika tanzen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nicht nur Glitzer und Show: Auch die Besichtigung des Football-Stadions von Denver gehörte zum Remix-Programm in Colorado.	(Foto: pv)
Nicht nur Glitzer und Show: Auch die Besichtigung des Football-Stadions von Denver gehörte zum Remix-Programm in Colorado. (Foto: pv) © pv

Butzbach (pm). Pfarrer Daryl Meyers und seine Frau Kerstin hatte ganze Arbeit geleistet: Ein ganzes Netzwerk von Sponsoren erfüllten den großen Traum der Tanzgruppe Remix vom TSV Butzbach: Über den großen Teich fliegen und einmal in Amerika auftreten.

Sogar zweimal hatten die 13 Tänzerinnen und 5 Tänzer Gelegenheit, Auszüge aus ihren Shows der Jahre 2010 bis 2013 zu präsentieren: Im renommierten Boulder Dinner Theatre bei der Spendengala des Platte Valley Medical Centers und vier Tage später im Kulturzentrum The Armory in Brighton bei Denver.

Kerstin Meyers ist die Tante von Tania Pettersson, die die Butzbacher Showtanzgruppe 2003 ins Leben gerufen hat. Und deren Scherz beim Verwandtschaftsbesuch 2012 beim Sightseeing im Armory (»Hier könnten wir mal auftreten«) ließ Organisationsgenie Daryl Meyers nicht mehr los.

Als die 19-köpfige Gruppe, verstärkt durch Butzbachs Tanz-Urgestein Irmtraud Dennerlein, am späten Abend des 11. April zur Bushaltestelle am Denver Airport zog, gab’s hysterische Aufschreie: Zwei funkelnde Stretch- Limousinen rollten vor. Jede bot Platz für zehn Personen und alkoholfreien Cidre in Sektgläsern. Dazu dröhnte aus den Lautsprechern »If you really love me, give me Edelweiss«, die Musik zum Remix-Gauditanz vom Butzbacher Oktoberfest.

Erlebnisreiche Tage folgten: Mittagessen bei einem der Sponsoren, Empfang beim Bürgermeister im Rathaus mit Geschenketausch und Ständchen (»Schöner fremder Mann«), Bühnenbesichtigung in Boulder mit Dinner und Show der Andrew Sisters, gelungene Generalprobe (trotz leichtem Schwächeanfall einer jungen Tänzerin), nächste Geschenke-Aktion (Krawatten, Tassen und Schals mit Hessenwappen hatte Annelie Kartmann besorgt), große Begeisterung nach den Gala-Auftritten, offizieller Empfang im Medical Center, Busausflug in die Rocky Mountains, jede Menge Elks am Straßenrand, Picknick im Sonnenschein am noch verschneiten See, Touristenfoto mit der ganzen Gruppe im Western Style, Führung durchs Football-Stadion der Broncos in Denver, acht Stunden Generalprobe im Armory – und schließlich: Showtime mit Standing Ovations am Schluss.

Auch interessant

Kommentare