+
Die Kinder der Klasse 3a beobachten bei ihrer Waldwanderung Molche und Kaulquappen.

Natur erleben mit Jagdhund Aida

  • schließen

Butzbach. Die Kinder der Klasse 3a der Degerfeldschule in Butzbach staunten nicht schlecht, als am 7. Mai plötzlich der Jäger Klaus Müller mit seinem Hund Aida vor der Klassentür stand und die Kinder zu einer Waldwanderung abholte. Beim Griedeler Entenrennen hatte die Klasse 3a der Degerfeldschule die Waldwanderung "Natur erleben" gewonnen.

Nach einer freudigen Begrüßung ging es zu Fuß in den nahe gelegenen Butzbacher Wald. Den Wald kannten die Kinder sehr gut, da sie in der Eingangsstufe dort einmal in der Woche einen Tag verbracht haben. Aufgeregt erzählten sie Klaus Müller von ihren Abenteuern im Wald. Danach stellten sie ihm viele verschiedene Fragen, die sie sich vorher wie kleine Reporter im Unterricht überlegt hatten. Geduldig beantwortete er alle Fragen und erzählte von seinen Erlebnissen als Jäger. Gespannt hörten die Kinder zu und betrachteten die Fotos von kleinen Rehkitzen und Wildschweinen.

Kröten, Reh und Spitzmaus

Im Wald entdeckte die Klasse viele interessante Dinge. Auf dem Weg hüpfte plötzlich eine kleine Kröte über den Weg. Philine nahm das kleine Tier auf die Hand. Ganz behutsam wurde es von Kind zu Kind weitergereicht und interessiert beobachtet.

Die Kinder entdeckten auch unterschiedliche Pflanzen, eine Spitzmaus und Spuren von Rehen und Wildschweinen. Klaus Müller nahm sich sehr viel Zeit, alles genau zu erklären. Währenddessen schrieben die beiden Schülerinnen Viktoria und Carolina alles für den Zeitungsartikel mit. "Wir fühlen uns wie echte Reporterinnen", sagten sie stolz.

Immer mit dabei war der Jagdhund Aida dessen Vorführungen alle Kinder mit Streicheleinheiten belohnten.

Auf der Lichtung wartete noch eine Überraschung auf die Kinder. Zwei Jagdkollegen kamen den Kindern mit Jagdhörnern entgegen. Jagdhörner wurden früher, als es noch keine Handys gab, als Signalinstrument benutzt. So konnten auch auf große Entfernungen Befehle und Hinweise gegeben werden.

Die beiden spielten unterschiedliche Jagdrufe wie "Begrüßung", "Zum Essen" und "Jagd vorbei". Danach durften die Kinder in einem Quiz die unterschiedlichen Signale der Tiere wie "Reh", "Fuchs" und "Hirsch" erraten.

Auf dem Rückweg entdeckten die Kinder in einem kleinen Tümpel Kaulquappen und Molche. Klaus Müller versuchte, für die Kinder einen Molch zu fangen. Aber dieser war zu flink. Dem Schüler Jannik gelang es, einen Kammmolch zu fangen. Alle Kinder waren begeistert, versammelten sich um das Tier und bestaunten es. "Toll, dass du den Molch gefangen hast. Er ist ganz schön schnell", meinte Kaylie. "Der Molch sieht wirklich wie ein kleiner Drache aus", meinte Max.

Fuchsfell für den Klassenraum

Am Ende der Wanderung zeigte Herr Müller den Kindern das Präparat eines ausgewachsenen Bibers, eines Hermelins und die Eckzähne eines Wildschweines als Anschauungsobjekt. "Das fühlt sich sehr weich an", meinte Luca, nachdem er das Fell des Hermelins anfassen durfte. "Die sind aber sehr scharf", meinte Niklas zu den Wildschweinzähnen". "Und auch nicht ungefährlich", erklärte Klaus Müller den Kindern. Am Ende erzählte er noch etwas zu den natürlichen Lebensräumen der Tiere und als Erinnerung an den Tag erhielt die Klasse ein Fuchsfell für den Klassenraum als Geschenk.

Klassenlehrerin und Kinder bedankten sich sehr herzlich bei Klaus Müller für diesen interessanten und schönen Tag. Zum Abschied streichelten alle Kinder noch mal den Jagdhund Aida und winkten zum Abschied. "Es war ein toller Ausflug!", waren sich alle am Ende einig. Reporter: Marcello Azzinnaro, Nikoloz Bekurashvili, Viktoria Belendir, Mara Doornveld, Samir Fazli, David Firsatbul, Philine Girg, Lena Grieser, Jannik Huber, Amelie Kammer, Xenia Kez, Leon Lauterbach, Niklas Linke, Luca Medeni, Matteo Özogul, Kaylie Egenolf, Carolina Remlinger, Arman Shahmohammadi, Fiona Wellner, Joel Zarifoglu und Meike Hehl.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare