+

Im Februar geht’s los

  • vonRedaktion
    schließen

Butzbach (pm). Die ersten Gruppenräume sind eingerichtet, Garderoben und Wickel- tische aufgebaut: Ab 1. Februar können die ersten Kinder in der neuen evangelischen Kita in Ostheim betreut werden. Noch stehen Bagger und Baumaschinen vor dem Gebäude im Erich-Kästner-Weg, das saniert und erweitert worden ist. Im Inneren ist das Team rund um Leiterin Elke Holtzem aber schon dabei, alles für den Start vorzubereiten.

Das Ev. Dekanat hat die Trägerschaft für die Kita übernommen. Die Mitarbeiter kennen sich bereits: Bis zum Sommer waren sie in der evangelischen Kita Winterstein in Friedberg beschäftigt, ebenfalls in Dekanatsträgerschaft. Die Kita musste allerdings geschlossen werden, weil das Gebäude marode war. Team und Leitung sind nun in die neue Wirkungsstätte gezogen, die mit großen, hellen Räumen und freundlichen Farben zum Spielen und Lernen einlädt. Gut erhaltene Möbel aus der Kita in Friedberg durften gleich mit. Bevor die ersten Kinder einziehen, stehen für das Team dieser Tage konzeptionelle Aufgaben an. Wie soll der Tagesablauf aussehen, wie die Eingewöhnung? Wann kommt Ostheims Pfarrerin Dagmar Haas zu Besuch, um Gottesdienste zu feiern? Auch die besondere Situation, eine Kita unter Corona-Bedingungen zu eröffnen, wird im Team ausführlich besprochen. Gemeinsam wurde ein Hygienekonzept entwickelt. Dabei können die Mitarbeitenden auf die Erfahrungen aus dem Frühjahr zurückgreifen.

Die ersten Eltern und Kinder konnten die Kita bei kurzen Besuchen bereits kennenlernen. Der Betrieb startet im Februar, zunächst mit drei von vier Gruppen und sechs Mitarbeitern. Weitere Stellen sind ausgeschrieben.

Seit dem 1. Januar 2021 hat das Dekanat auch die Trägerschaft für die Kitas in Nieder-Weisel und für die drei Bad Nauheimer Kitas »An der Wilhelmskirche«, »Lee Boulevard« und »An der Christuskirche« übernommen. Damit sind nun insgesamt 14 Kitas in Dekanatsträgerschaft. Sie werden von der Geschäftsstelle in Nieder-Wöllstadt aus verwaltet. Mit der Trägerschaft unterstütze man die Kirchengemeinden in ihrem Engagement für Kinder und Familien, teilt das Dekanat mit. Sie könnten sich so auf die inhaltliche Arbeit in ihren Einrichtungen konzentrieren. Die Eigenständigkeit jeder Einrichtung bleibe erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare