Großeinsatz in Kassel: Am 20. Juli sind mehrere Demonstrationen in der Stadt geplant.
+
Am Dienstag haben Gegner der Corona-Maßnahmen in Butzbach demonstriert (Symbolbild).

Abstandsregeln eingehalten

Butzbach: Demo gegen Corona-Maßnahmen - Nun äußert sich Polizei

Am Dienstag haben sich Gegner der geltenden Corona-Maßnahmen zu einer Demonstration in Butzbach getroffen. Nun äußert sich die Polizei zu der Versammlung.

  • Am Dienstag haben Gegner der Corona-Maßnahmen in Butzbach demonstriert.
  • Polizei und Ordnungsamt waren zugegen, griffen jedoch nicht ein.
  • Nun müssen Teilnehmer mit Bußgeldverfahren rechnen.

Update, 28.01.2021, 14.25 Uhr: Im Nachgang der Demo am Dienstag (26.01.2021) in Butzbach hat sich nun auch die Polizei Mittelhessen zu Wort gemeldet. Dort heißt es: „Während dieser Zusammenkunft der Personengruppe kam es offenbar zum Teil zu Verstößen gegen die Abstandsregel. Sowohl die Stadt Butzbach als auch die Polizei werden gegen die Personen Bußgeldverfahren einleiten.“

Der sogenannte „Spaziergang“ der mutmaßlichen Gegner der Corona-Maßnahmen in Butzbach war letztlich deutlich größer ausgefallen, als es erwartet worden war. Rund 70 Teilnehmer zählte die Polizei. „Nach einem Gang durch die Innenstadt liefen die Personen, die zum Teil Westen mit der Aufschrift ‚Querdenker‘ trugen, wieder in Richtung Bahnhof. Während dieses Aufzuges wuchs die Gruppe auf etwa 70 Personen an. Dabei ergaben sich Hinweise auf die Nichteinhaltung der Abstandsregeln. Von mehreren Personen wurden bereits Personalien festgestellt. Auch aufgrund von Videoaufnahmen wird geprüft, ob noch gegen weitere Personen solche Bußgeldverfahren eingeleitet werden müssen“, heißt es bei der Polizei.

Butzbach: Demo gegen Corona-Maßnahmen deutlich größer als von Polizei erwartet

Erstmeldung, 28.01.2021, 13.22 Uhr: Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich am Dienstag (26.01.2021) zu einer Demonstration gegen die Corona-Regelungen getroffen. Obwohl diese nicht angemeldet war, hat die Polizei nicht eingegriffen.

Zwischen 18 und 19 Uhr waren mehrere Personen mit Plakaten und Laternen in der Butzbacher Innenstadt unterwegs. Dabei bestritten die Teilnehmer, dass es sich um eine Versammlung handeln würde, wie Jürgen Eheim, der Leiter des Ordnungsamtes Butzbach, sagt. Zuvor seien die Polizei und das Ordnungsamt informiert worden, dass es zu einer Versammlung kommen würde. Daher waren Einsatzkräfte der Polizei sowie das Butzbacher Ordnungsamt und Bürgermeister Michael Merle vor Ort, wie Eheim berichtet.

Butzbach: Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

»Am Bahnhof waren zu Beginn vielleicht 15 Personen, die eindeutig zu der Versammlung gehörten«, sagt der Leiter des Ordnungsamtes. Auf dem Weg zum Marktplatz seien immer mehr Menschen hinzugestoßen. »Auf dem Höhepunkt waren es ungefähr 70 bis 80 Menschen«, berichtet Tobias Kremp, Pressesprecher der Wetterauer Polizei.

»Das waren dreimal so viele Personen wie bei den vorherigen Versammlungen«, sagt Eheim. So viele habe man nicht erwartet. Daher seien trotz der erheblichen Menge an Einsatzkräften weniger Beamte vor Ort gewesen, als für diese Anzahl benötigt gewesen wären.

Butzbach: Mehr Teilnehmer als erwartet

Abgesehen von vereinzelnd fehlenden Masken wurden nach Angaben des Pressesprechers die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten. Die Teilnehmer hätten sich friedlich verhalten. »Eine Auflösung wäre unverhältnismäßg gewesen«, sagt der Leiter des Ordnungsamtes.

Butzbach: „Maskenlos“ durch die Nacht

Die Teilnehmer hatten vereinzelt kleine Plakate dabei, wie Kremp mitteilt. »Manche sind mit Laternen in der Hand um den Marktplatz ›getanzt‹ und haben dabei ›Maskenlos‹ statt ›Atemlos‹ gesungen«, sagt Eheim. Die Teilnehmer seien nicht nur gegen die Corona-Maßnahmen und die -impfungen. Vereinzelt seien auch Sprüche wie »Wir leben in einer Diktatur!« gefallen.

Der Bürgermeister habe mit den Leuten gesprochen. Publikum habe es bei der Aktion nicht gegeben. Gegen 19 Uhr habe sich das Treffen von selbst aufgelöst. (smf)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare