1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Butzbach

Butzbacher Seniorin zweimal im Visier von Betrügern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Butzbach (pob). Gleich zweimal an einem Tag ist eine Seniorin aus Butzbach Opfer von Betrügern geworden.

Am Mittwochabend klingelte laut Polizei das Telefon der älteren Dame. Ein Mann gab sich als Polizeibeamter aus. Er berichtete ihr demnach von der Festnahme dreier Männer, in deren Pkw ein Zettel mit dem Namen der Butzbacherin gefunden worden sei. Er gehe davon aus, dass sie ausgeraubt werden solle. Die Butzbacherin gab daraufhin aus Angst bereitwillig Auskunft über das von ihr Zuhause gelagerte Bargeld und ihrem Schmuck. Erst nachdem sie das Gespräch beendet hatte, wurde sie stutzig und informierte die »richtige« Polizei.

Enkeltrick hat Erfolg

Die fand wiederum heraus, dass die Frau bereits am Nachmittag des selben Tages Opfer von Betrüger geworden war. In der Mittagszeit hatte sie einen Anruf ihrer angeblichen Tochter erhalten, die angab, dringend Bargeld für einen Wohnungskauf zu benötigen. Die Seniorin ließ sich überzeugen, fuhr zur Bank und hob trotz aller Warnungen eines Bankmitarbeiters mehrere tausend Euro ab. Wieder Zuhause angekommen, rief die angebliche Tochter erneut an, um mitzuteilen, dass eine Bekannte das Geld abholen würde – was auch geschah.

Ob es sich um dieselben Täter handelt, ist unklar. Nun sucht die Kriminalpolizei in Friedberg unter Tel. 0 60 31/60 10 Zeugen, die am Mittwochnachmittag in der Pohlgönser Straße verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Das Geld wurde von einer etwa 30 bis 35 Jahre alten, ausländisch aussehenden Frau abgeholt. Sie wird als 1,70 bis 1,75 m groß mit dunklen Haaren beschrieben. Sie soll mit einem Kostüm und einer Kopfbedeckung bekleidet gewesen sein eine Handtasche dabei gehabt haben.

Vorsorge treffen

Die Polizei berichtet weiter, dass es am Mittwoch weitere Fälle gegeben habe. Der Rat der Beamten ist einfach: Niemals Wertsachen oder private Daten an Fremde weitergeben, bei Zweifeln Rücksprache mit einer vertrauten Person halten oder gleich die Polizei anrufen. Angehörigen von Senioren wird geraten, mit ihnen über die Maschen der Betrüger zu sprechen.

Auch interessant

Kommentare