1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Butzbach

Pastor (42) aus der Wetterau arbeitet nebenbei als Model

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rebecca Fulle

Kommentare

Vor der Gemeinde einen Gottesdienst abhalten: Das ist der Beruf von Kornelius Weiß. Der Butzbacher macht aber nebenbei noch etwas ganz anderes: Er modelt.

Butzbach - Kreativ sein, etwas gestalten können: Das erfüllt Kornelius Weiß. Er ist mittlerweile seit 13 Jahren Pastor in der Evangelischen Stadtmission Butzbach im Wetteraukreis und verrät, dass er jedes Jahr ein eigenes Weihnachts-Theaterstück innerhalb der Gemeinde schreibt. Aber das ist nicht alles: Der Butzbacher modelt auch. Mit fairen Agenturen setzt er sich für Nachhaltigkeit ein.

Wetterau: Pastor aus Butzbach modelt, um sich manchmal vom Job abzugrenzen

Weiß ist in einem christlichen Kontext aufgewachsen. Nach der Schule und dem Zivildienst habe er Lehramt studiert. »Während des Studiums habe ich aber Probleme mit dem Gehör bekommen.« Das Studium musste er daraufhin abbrechen. »Ich bin in eine Existenzkrise gerutscht«, sagt der 42-jährige Weiß. Seine Beziehung zu Gott sei in dieser Zeit wieder stärker geworden. Zuvor war er bereits in Butzbach in der Gemeinde ehrenamtlich tätig gewesen. »Dann habe ich im Pastor sein meine Berufung gefunden«, sagt er und lächelt. Nach seinem Theologie-Studium ist er dann auf Anfrage der Gemeinde wieder nach Butzbach (Wetteraukreis) gekommen, zuerst als Jugendpastor, dann als leitender Pastor.

»Es ist das Tollste für mich, Menschen zu begleiten, in Not und Sehnsucht für sie da zu sein«, sagt Weiß. Pastor zu sein, sei allerdings ein Rund-um-die-Uhr-Beruf. »Manchmal vermisse ich tatsächlich den Feierabend.« Aus diesem Grund findet Weiß es sehr wichtig, sich abzugrenzen und Dinge zu machen, die nichts mit dem Pastor sein zu tun haben - beispielsweise modeln.

In dieser Kleidung kann man Kornelius Weiß außer als Model vor der Kamera auch sonntags im Gottesdienst sehen. Der Butzbacher Pastor berichtet, was beide Tätigkeiten gemeinsam haben.
In dieser Kleidung kann man Kornelius Weiß außer als Model vor der Kamera auch sonntags im Gottesdienst sehen. Der Butzbacher Pastor berichtet, was beide Tätigkeiten gemeinsam haben. © pv

Bei ihm in der Gemeinde lernte er vor einigen Jahren Anna Voelske kennen. Die beiden tauschten sich aus. Wenig später wurde von ihr die Agentur Fairmodel gegründet. »Da bin ich jetzt seit etwa fünf Jahren als Model tätig«, sagt Weiß. Faire und nachhaltige Unternehmen stehen für die Fotoshootings im Fokus. Es überrasche und freue ihn, wenn er öfter von Kunden angefragt und gebucht werde. »Es ist mal was ganz anderes und das tut mir sehr gut.«

Wetterau: Pastor aus Butzbach lässt sich als Model nicht in Unterwäsche ablichten

Ob kleine oder große Shootings, für Weiß stehen Fairness und Nachhaltigkeit im Vordergrund. »Wenn es nicht fair wäre, würde ich es nicht machen«, betont er. Der Butzbacher möchte auch hinter der Idee des Produktes stehen, für das er modelt. Auf der Website der Agentur sieht man Weiß beispielsweise einen Rucksack auf dem Rücken tragen sowie verschiedene Kleidungsstücke in vor der Kamera zu präsentieren. »Ich bin eigentlich ziemlich offen«, sagt Weiß. Nichtsdestotrotz sei er in erster Linie Pastor, betont er. »Ich würde nichts machen, was dem im Wege stehen könnte.« In Unterwäsche würde er sich zum Beispiel nicht fotografieren lassen. »Ich habe eine gewisse Rolle in der Gemeinde und da setze ich meine Grenze«, sagt Weiß.

Sein Umfeld reagiere meist positiv auf die Nebentätigkeit als Model. »Gerade die Jüngeren finden das meist supercool«, sagt er und schmunzelt. Aber es gebe natürlich auch andere, die sich sorgten, dass er seiner Rolle als Pastor nicht entspreche.

Pastor und Model aus Butzbach: Bei beiden Tätigkeiten wird etwas transportiert

Da er sich die Zeit als Pastor gut selbst einteilen könne, sei es leichter, beide Tätigkeiten zu vereinbaren. »Viele Shootings sind auch hier in Butzbach«, sagt Weiß. Der 42-Jährige sieht einige Gemeinsamkeiten: »Bei beiden Tätigkeiten geht es darum, etwas zu transportieren.« Einerseits sei das laut Weiß die Begegnung mit Gott, andererseits die Botschaft der Agentur. »Die Relevanz in beiden Welten ist außerdem ein wichtiger Punkt.« Denn Weiß möchte innerhalb der Gemeinde Einfluss auf den Alltag der Menschen haben und gleichzeitig bei Fairmodel für Nachhaltigkeit und Fairness einstehen. »Authentisch zu sein, das ist mir wichtig. Ich möchte immer ich selbst sein«, betont er. Einen Unterschied zwischen beiden Tätigkeiten nennt er auch: »Das Modeln ist ein Hobby, eine willkommene Abwechslung. Pastor sein hingegen, das ist mein Beruf und meine Berufung.«

In Zukunft möchte Weiß weiter modeln, solange es möglich ist. Des Weiteren kann er sich vorstellen, für den Rest seines Lebens Pastor zu sein. Er sagt: »Die Kirche wird immer moderner und ich bin bereit dafür.« (Rebecca Fulle)

Kornelius Weiß ist nicht der einzige Wetterauer, der sich in der Modewelt einen Namen macht: Anna Schindler aus Florstadt lief 2021 auf der Frankfurter Fashion Week mit.

Auch interessant

Kommentare