Arbeiten künftig enger zusammen: Chantal Zietzling vom Stadt- und Kulturmarketing (l.), Bürgermeister Michael Merle, Cornelia Dörr von der Tourismus-Region Wetterau.	FOTO: GRUSDAT
+
Arbeiten künftig enger zusammen: Chantal Zietzling vom Stadt- und Kulturmarketing (l.), Bürgermeister Michael Merle, Cornelia Dörr von der Tourismus-Region Wetterau. FOTO: GRUSDAT

Butzbach tritt Tourismus-Region bei

  • vonRedaktion
    schließen

Butzbach (pm). Die Stadt tritt der Tourismus-Region Wetterau GmbH (TRW) als Gesellschafterin bei. In Butzbach gebe es »ein unglaubliches touristisches Potenzial«, freut sich TRW-Geschäftsführerin Cornelia Dörr. Das südländische Flair am Marktplatz schaffe für Besucher und Bewohner eine lebenswerte Atmosphäre.

Touristische Angebote brächten mehr Attraktivität und Lebensqualität, aber auch mehr Wertschöpfung, betont Dörr. Profiteure davon seien Gastronomie, Hotellerie, Einzelhandel Dienstleister, Tankstellen, Apotheken und viele mehr.

Bürgermeister Michael Merle und Vertreter der städtischen Fachabteilungen trafen sich nun zu einem ersten Austausch mit Dörr. Dabei erörterten sie die Entwicklung des Tourismus in der Region im Zusammenspiel mit Frankfurt/Rhein-Main und sprachen auch über die Pläne auf städtischer und regionaler Basis.

Man war sich einig: Ein herausragendes Projekt der Stadt Butzbach kann die Realisierung des »Limesparks« sein. Der Limes ist Weltkulturerbe und hat durch den besonderen Verlauf durch die Wetterau eine hohe kulturelle Bedeutung. Diese soll der »Limespark« erlebbar machen. Das Konzept der Stadtplanung sieht Angebote in den Bereichen Freizeit, Bewegung, Lernen und Erfahren vor. Für Gäste mit Übernachtungsbedarf soll es Wohnmobilstellplätze geben. Das Projekt wurde durch die politischen Gremien befürwortet und soll in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Merle und Dörr betonten, dass das neue Netzwerk auch dafür einen Motor darstellt.

Unter Corona-Aspekten wolle man als nächstes an Handlungsansätzen arbeiten, um das Einkaufs- und Freizeiterlebnis auf dem Marktplatz auch in der kalten Jahreszeit attraktiv zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare