Bürgermeister Michael Merle (l.), Carmen Stengel (2. v. l.) und Andreas Stengel heißen Elyas, Mikael Pereira Rodrigues und Birte Stahlhut willkommen. FOTO: PV
+
Bürgermeister Michael Merle (l.), Carmen Stengel (2. v. l.) und Andreas Stengel heißen Elyas, Mikael Pereira Rodrigues und Birte Stahlhut willkommen. FOTO: PV

Bürgermeister ohne Hut und Orden

  • vonred Redaktion
    schließen

Butzbach(pm). Seit Carmen und Andreas Stengel vor ein paar Jahren zum ersten Mal auf der Insel Boa Vista vor der Küste Westafrikas zu Besuch waren, lässt sie das Schicksal der vielen bedürftigen Menschen dort nicht mehr los. Sie gründeten den Verein "Help for Boa Vista" und versorgen die Menschen von Deutschland aus mit dem Nötigsten.

Die Versorgungskette funktioniert deshalb so gut, weil auf Boa Vista wiederum eine gute Seele lebt, die als Verteilerfee eine zentrale Aufgabe vor Ort übernommen hat: Birte Stahlhut. Sie ist zurzeit mit ihrem Mann Mikael Rodrigues und Söhnchen Elyas zu Besuch in Butzbach, wie Carmen Stengel berichtet.

Noch vor dem neuerlichen Lockdown hat die junge Familie, die bis Januar in Deutschland bleibt, Bürgermeister Michael Merle kennengelernt. Wegen der Hygiene- und Abstandsregel trafen sie sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf dem Marktplatz. Für die Besucher war die Kälte ungewohnt: Auf Boa Vista herrscht tropisches Savannenklima. "Wenn es auf Boa Vista kalt ist, haben wir 15 Grad," sagte Birte Stahlhut. Für Schmunzeln sorgte der sechsjährige Elyas, weil er über Merles Erscheinungsbild überrascht war. Elyas hatte sich einen Bürgermeister ganz anders vorgestellt: mit Amtskette und Orden oder wenigstens einem Hut auf dem Kopf. Mit einem Fotokalender mit Motiven von der Insel bedankte Stahlhut sich im Namen der Inselbewohner für die tatkräftige Unterstützung der Stadt. Butzbach stellt regelmäßig einen Lagerraum zu Verfügung, in dem der Verein Hilfsgüter sammelt, die anschließend in einem 40-Fuß-Seecontainer zu den Kapverdischen Inseln geschickt werden. Der Container, für den im Herbst Hilfsgüter gesammelt wurden, soll im Februar auf die Reise gehen.

Große Sorgen bereite seit geraumer Zeit die kritische Ernährungslage der Menschen auf der Insel, berichtete Stahlhut. Deshalb verteilt sie im Auftrag des Vereins und in Zusammenarbeit mit der Organisation ACUB zweimal wöchentlich Suppe.

Wer spenden möchte: IBAN: DE09 5185 0079 0027 1610 73, Sparkasse Oberhessen, "Help for Boa Vista".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare