Nach 48 Jahren verabschiedet sich Bernd Dittrich aus dem Arbeitsleben. FOTO: PM
+
Nach 48 Jahren verabschiedet sich Bernd Dittrich aus dem Arbeitsleben. FOTO: PM

Bernd Dittrich geht in Ruhestand

  • vonred Redaktion
    schließen

Butzbach/Marburg(pm). Der Butzbacher Bernd Dittrich arbeitete über 30 Jahre im vermessungstechnischen Außendienst als Messgehilfe und Kraftfahrer, zuletzt im Amt für Bodenmanagement Marburg. Amtsleiterin Stefanie Flecke verabschiedete ihn Ende Dezember in der Anlaufstelle in Gießen in den Ruhestand.

Dittrich beherrscht "Vermessung der alten Schule": Lot, Winkelprisma, Messband, Fluchtstäbe und ein Spaten - mehr war für das Auffinden von Grenzpunkten, Grundstücksteilungen oder Gebäudeeinmessungen früher häufig nicht erforderlich. Für ihn waren aber auch moderne Messmethoden mit globalen Positionsbestimmungssystemen selbstverständlich.

"Immer gut gelaunt, sehr zuverlässig, lösungsorientiert und äußerst gelassen. Selbst ein neugieriges Pferd, das ihm beim Vermessen ständig über die Schulter schaute, konnte Bernd nicht aus der Ruhe bringen," lobte sein Kollege Thomas Faber vom Personalrat.

Dittrich begann 1972 eine Ausbildung zum Elektromechaniker mit Schwerpunkt Kraftfahrzeug bei den damaligen Faun-Werken in Butzbach. Er schloss seine Ausbildung 1976 erfolgreich ab und arbeitete in diesem Beruf bis er 1989 zur Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation wechselte. Beim Hessischen Landesamt begann sein Einsatz in Friedberg im vermessungstechnischen Außendienst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare