Eine Pistole wird geladen.
+
Die Kinder und Jugendlichen auf die ein Betrunkener mit einer Schreckschusswaffe geschossen hat, sind mit dem Schrecken davon gekommen. (Symbolfoto)

Polizeibericht

Wetteraukreis: Betrunkener schießt mit Schreckschusswaffe auf Kinder

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Ein 58-Jähriger bedrohte vergangenen Samstagabend (03.07.2021) mehrere Kinder und Jugendliche im Wetteraukreis mit einer Schreckschusswaffe und gab einen Schuss ab.

Büdingen – Vergangenen Samstagabend (03.07.2021) hat ein 58-jähriger Westhesse beim Schwimmbad „Hinter der Meisterei“ in Büdingen zuerst mehrere Kinder und Jugendliche mit einer Schreckschusswaffe bedroht und schließlich auch einen Schuss abgegeben. Die Kinder und Jugendlichen blieben dabei unverletzt. Das berichtet die Polizei.

Wetteraukreis: Silberner Revolver ist eine Schreckschusswaffe

Die Beamten erhielten gegen 18 Uhr am Samstag mehrere Notrufe, in denen von einem „herumballernden“ Mann gewarnt wurde. Polizisten konnten den Mann anschließend vor Ort überwältigen und festnehmen. Der Westhesse habe die Kinder an seinem Wohnwagen zuerst mit einem silbernen Revolver aufgefordert abzuhauen und dann aus dem Wagen heraus den Schuss abgegeben. Bei dem Revolver habe es sich um eine Schreckschusswaffe gehandelt, teilt die Polizei mit.

Wetteraukreis: Verstoß gegen das Waffengesetz

Der betrunkene 58-Jährige musste anschließend mit zur Dienststelle, wo ihm Blut für einen Alkoholtest abgenommen wurde, berichtet die Polizei. Der Revolver und die Munition wurden sichergestellt. Gegen 23.30 Uhr wurde der Mann schließlich wieder entlassen. Laut der Ermittlungsbehörde muss sich der Westhesse nun in einem Strafverfahren wegen Bedrohung mit Schusswaffe und einem Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. (pm/seg)

Anfang Juni fand die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung in Butzbach Drogen und ebenfalls Schreckschusswaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion