Unsicherer Schulweg

Polizei stoppt Büdinger, der sein Kind betrunken zur Schule fährt

  • schließen

Um einen sicheren Schulweg machte sich ein 52-jähriger Büdinger offenbar zu wenig Gedanken: Die Polizei stoppte ihn am Montag mit seinem Kind im Auto und einem beträchtlichen Promillegehalt.

Bei einer Routinekontrolle im Bereich einer Schule ging der Büdinger Polizei am Montagmorgen ein Fahrer mit 1,4 Promille ins Netz. Der 52-jähriger Büdinger fuhr gerade sein Kind mit dem Auto zur Schule. Das teilt die Polizei am Montagvormittag mit. 

Um die Sicherheit der Kinder sicherzustellen, die morgens ihren Weg zur Schule nehmen, führt die Polizei regelmäßig Kontrollen rund um die Schulen durch. Am Montagmorgen kontrollierten Beamte der Polizeistation Büdingen im Bereich einer Schule in der Friedrich-Fendt-Straße.

Erst 10 Minuten hatten sie sich dort positioniert, als sie den 52-jährigen Büdinger anhielten, der mit seinem Auto gerade sein Kind in die Schule brachte. Entsetzt stellten die Kontrolleure fest, dass der Mann unter dem Einfluss von Alkohol stand. Fast 1,4 Promille zeigte der Atemalkoholtest bei dem Büdinger an. Der Mann durfte nach der Kontrolle nicht weiterfahren - und wird wohl auch in nächster Zeit nicht mit einem Auto am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Die Polizisten stellen seinen Führerschein sicher und nahmen ihn mit zur Blutentnahme.

Viele Eltern und Kinder nicht angeschnallt

"Auch darüber hinaus zeigten die Kontrollen einmal mehr, wie wenig manche auf die Verkehrssicherheit bedacht sind", schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Viele Fahrzeugführer und ihre transportierten Kinder seien nicht angeschnallt gewesen und mussten wegen dieser Ordnungswidrigkeit  ein Verwarnungsgeld zahlen. Die Polizei schriebt dazu: "Das wird sie hoffentlich auf ihren nächsten Wegen daran erinnern, wie wichtig das Anschnallen ist. Gerade Eltern sollten ihren Kindern ein gutes Vorbild sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare