"Gut vermarkten"

  • vonred Redaktion
    schließen

Büdingen(pm). Eine Abordnung der FDP hat kürzlich Büdingen besucht und sich mit Bürgermeister Erich Spamer über das Thema Tourismus ausgetauscht. Mit dabei waren die tourismuspolitische Sprecherin der FDP im Landtag, Wiebke Knell, der Wetterauer Landtagsabgeordnete Jörg-Uwe Hahn, Kreisvorstandsmitglied Daniel Libertus und Kreisbeigeordneter Wolfgang Patzak.

Bei einer Stadtführung zeigten Bürgermeister Spamer (Freie Wähler) und die Geschäftsführerin der Büdinger Tourismus GmbH, Arnika Haury, den Freidemokraten unter anderem die historische Altstadt, das Jerusalemer Tor, den Froschbrunnen und die Festungsanlage. Auch die Mittelalter-Radroute wurde thematisiert, diese führt bis nach Lohr am Main.

"Unsere Festungsanlage zählt zu den besterhaltenen Stadtanlagen in ganz Europa", erklärte Spamer. Jährlich müsste eine mittlere sechsstellige Summe aufgebracht werden, um sie zu erhalten. "Jährlich zählen wir durchschnittlich rund 23 000 Übernachtungen", erklärte Stadttouristikerin Haury. Die Pandemie habe zunächst für einen deutlichen Rückgang gesorgt. Mittlerweile sei der Tourismus wieder angelaufen, allerdings nicht auf dem gewohnten Niveau.

"Hessen sollte mit seiner hervorragenden Lage mitten in Deutschland und in Europa gezielter als Urlaubsland vermarktet werden", sagte Knell. Hahn ergänzte: "Unser Wetteraukreis ist lebenswert und schön, das zeigt auch das Beispiel Büdingen. Wir sollten uns alle gemeinsam dafür einsetzen, dass unsere einzelnen Sehenswürdigkeiten in der Region gerade in der Vermarktung besser miteinander verknüpft werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare