Nach NPD-Treffen

Antifa-BI wehrt sich weiter gegen Rechtsextremismus

  • schließen

Der Besucherandrang beim Treffen der NPD am Samstag in der Stadthalle ist nach Ansicht der Antifaschistischen Bildungsinitiative trotz der Auftritte von einschlägig bekannten Rechtsrock-Bands mit 200 Personen überschaubar geblieben. "Auch in Büdingen ist vor allem bei jungen Menschen sowie vielen Gewerbetreibenden deutlich merkbar, dass sie die Neonazi-Szene ablehnen", sagte Antifa-BI-Vorsitzender Andreas Balser.

Der Besucherandrang beim Treffen der NPD am Samstag in der Stadthalle ist nach Ansicht der Antifaschistischen Bildungsinitiative trotz der Auftritte von einschlägig bekannten Rechtsrock-Bands mit 200 Personen überschaubar geblieben. "Auch in Büdingen ist vor allem bei jungen Menschen sowie vielen Gewerbetreibenden deutlich merkbar, dass sie die Neonazi-Szene ablehnen", sagte Antifa-BI-Vorsitzender Andreas Balser.

Die Antifaschistische Bildungsinitiative habe rund 600 Flyer zu den "Risiken und Nebenwirkungen" der rechten Szene in Büdingen und im Büdinger Ortsteil Wolf verteilt, an der Mahnwache der Jungsozialisten teilgenommen und das Neonazi-Treffen dokumentiert. In dem Flyer wurde an die sechs Millionen von Nazis im Holocaust ermordeten Menschen und die 60 bis 70 Millionen Toten des Zweiten Weltkriegs erinnert. Die Antifa-BI fordert alle demokratisch gesonnenen Menschen in Büdingen auf, "die braunen Umtriebe auch 2019 nicht tatenlos hinzunehmen und sich dagegen zu organisieren", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die Teilnehmer des Neonazi-Konzerts am Wochenende hätten Drogen und Waffen dabei gehabt, Hitlergrüße gezeigt und Polizisten angegriffen. Die NPD und ihr Funktionär Daniel Lachmann haben nach Auffassung von Balser mit der Auswahl der einschlägigen Bands und der ausgelegten Literatur gezeigt, dass sie den extremsten Teil der Neonazi-Rechtsrockszene ansprechen.

Am Donnerstag, 17. Januar, findet um 18.30 Uhr ein Vortrag der Antifa-BI zum Thema Rechtsrock im "Haus am Dohlberg" in Büdingen statt. Dabei wird über die Geschichte und Bedeutung von Rechtsrock informiert, Songtexte werden analysiert. Im Anschluss sollen Gegenstrategien besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare