Bad Vilbeler Markt abgesagt

Bad Vilbel (pm). Die Bekämpfung der Pandemie laufe auf Hochtouren, die Infektionszahlen sinken. Doch nach wie vor könne niemand sagen, wann wir ohne Auflagen und Einschränkungen ein öffentliches Leben zurückbekommen. Für den Bad Vilbeler Markt ist daher nun eine Entscheidung gefallen. Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel hat entschieden, dass der Markt auch im Jahr 2021 nicht stattfinden kann.

Der Bad Vilbeler Markt sollte vom 14. bis 17. und vom 20. bis 22. August stattfinden.

Die Entscheidung sei allen Beteiligten nicht leicht gefallen. Aufgrund der aktuellen Lage sei ein solcher Markt jedoch nicht planbar und eine kurzfristige Absage würde der Stadt ein zu großes wirtschaftliches Risiko darstellen. Die Absage jetzt zu treffen, sei die einzige Möglichkeit gewesen, denn spätestens jetzt wären alle Verantwortlichen in die entscheidende Phase der Planungen eingestiegen. »Wir hätten spätestens jetzt beginnen müssen, auf Basis von Aufstellplätzen Verträge zu entwerfen und auch zu schließen. Auf welcher Grundlage man aber den Festplatz, die Zugänge hierzu planen oder das Festzelt einplanen könnte, könnte im Augenblick niemand vorhersehen. Mit der jetzigen Verordnungslage hätten 200 Besucherinnen und Besucher kommen dürfen, wie es im August aussieht, weiß heute niemand. Wir hätten das Festplatzgelände wohl komplett umzäunen und jeden der vielen Zugänge kontrollieren müssen. Es ist schlichtweg derzeit nicht absehbar, wie ein Markt mit einer Besucherzahl von normalerweise über 250.000 Menschen pro Jahr stattfinden kann«, führt der Bürgermeister weiter aus.

Planungen für Sommerfest laufen

Auch der Viehmarkt mit seinen vielen Beschickern und den Zuschauerinnen und Zuschauern, die eng an eng stehen, sei in der aktuellen Situation nicht planbar. »Wir haben in der Verwaltung und dann noch einmal im Magistrat intensiv diskutiert, viele Dinge geprüft und die Entscheidung sehr stark abgewogen. Letztendlich aber können wir nicht guten Gewissens in die Planung gehen«, betont Stöhr.

Der Magistrat hat jedoch gleichzeitig die Prüfung einer Alternative beschlossen. So soll ein Bad Vilbeler Sommerfest angedacht werden, das auf dem Festplatzgelände stattfinden und das man gemeinsam mit Schaustellern und Bad Vilbeler Gastronomen gestalten würde. »Ein solches Sommerfest ließe sich auch kurzfristig einfacher planen und gestalten. Hiermit könnten wir auf aktuelle Verordnungslagen reagieren und gemeinsam mit den Schaustellern und Bad Vilbeler Gastronomen ein schönes Fest veranstalten«, wird Stöhr weiter zitiert. Die Ausgestaltung werde nun intern geprüft.

Dem Magistrat sei wichtig, dass mit der Absage Planungssicherheit vorliege und gleichzeitig auch eine Perspektive geschaffen würde. »Insbesondere für die Schausteller ist diese Situation unbefriedigend, das ist uns sehr wohl bewusst. Wir haben uns letztes Jahr dafür entschieden, allen Schaustellern, mit denen wir bereits für 2020 Verträge geschlossen hatten, diese für 2021 erneut geltend zu machen. Auch aus diesem Grund ist es uns sehr wichtig, bei einer etwaigen Alternative die Schausteller mit an Bord zu haben und mit ihnen sowie unseren örtlichen Gastronomen ein solches Sommerfest zu gestalten. Noch gibt es hier viele Eventualitäten und keine klare Prognose, aber wir hoffen, dass wir zumindest mit der Idee zu einer Alternative auch eine Perspektive für alle Beteiligten aufzeigen können«, so Stöhr abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare