Bereits vor einer Woche zogen Gegner von Corona-Maßnahmen und Impfung durch Gießen (hier auf unserem Archivbild zu sehen). Am Montag (03.01.2022) löste die Polizei erneut eine solche Versammlung auf.
+
Bereits vor einer Woche zogen Gegner von Corona-Maßnahmen und Impfung durch Gießen (hier auf unserem Archivbild zu sehen). Am Montag (03.01.2022) löste die Polizei erneut eine solche Versammlung auf.

„Montagsspaziergänge“

Corona-Demos in Mittelhessen: 3000 Protestierende – Ärger in zwei Städten

Die Polizei zählt am Montagabend (03.01.2022) rund 3000 Protestierende verteilt über mehrere Kommunen in Mittelhessen. In Gießen und Bad Vilbel gibt es erneut Stress.

Update vom Dienstag, 04.01.2022, 07.53 Uhr: In mehreren Ortschaften in Mittelhessen sind am Montagabend (03.01.2022) Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfung zu protestieren. In der Wetterau gab es laut Polizei zwei Gegendemonstrationen. Insgesamt zählten die Einsatzkräfte bei den Versammlungen rund 3000 Teilnehmer und damit beinahe doppelt so viele wie vor einer Woche (siehe Erstmeldung 28.12.2021 unten)

„Insgesamt verliefen die Versammlungen friedlich und ohne besondere Vorkommnisse“, hieß es aus dem mittelhessischen Polizeipräsidium. Es habe aber „einige wenige Verstöße gegen Versammlungsauflagen“ gegeben. In Gießen löste die Polizei die Corona-Demo beispielsweise auf. Bereits in der Vorwoche war dort die Stimmung aufgeheizt gewesen (mehr hier). Auch in Bad Vilbel gab es abermals kleinere Probleme (mehr hier).

Corona-Demos in Mittelhessen: Polizei zählt rund 3000 Teilnehmer

  • Gießen: Im Landkreis Gießen gab es am Montag (03.01.2022) laut Polizei vier Corona-Demos, zu denen insgesamt rund 400 Menschen kamen. In Allendorf (Lumda) und Fernwald waren die Versammlungen angemeldet gewesen, in Grünberg und der Stadt Gießen nicht. Während die Veranstaltungen in den drei kleineren Kommunen „friedlich und störungsfrei“ abgelaufen seien, wie es hieß, gab es in der Kreisstadt abermals Probleme. Weil sich kein Versammlungsleiter meldete, löste die Polizei die Demo auf und verbot jegliche Ersatzversammlungen im Gießener Stadtgebiet. Es habe Lautsprecherdurchsagen gegeben. Mehrere Personen sollen die Verbotsverfügung jedoch ignoriert haben. Die Polizei nahm von acht Beschuldigten die Personalien auf, es soll Ordnungswidrigkeitsverfahren geben.
  • Marburg-Biedenkopf: Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gab es nicht angemeldete Corona-Demos in Marburg, Gladenbach und Biedenkopf. Insgesamt 380 Menschen zählte die Polizei dort. Sie hielten sich den Einsatzkräften zufolge an die vor Ort getroffenen Absprachen und an die Infektionsschutzregeln (Maskenpflicht, Mindestabstand etc.).
  • Wetterau: In der Wetterau demonstrierten insgesamt 1100 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Es gab laut Polizei sieben nicht angemeldete Versammlungen: In Altenstadt, Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach, Friedberg, Karben und Nidda. Die Teilnehmer hätten sich „größtenteils an die Absprachen“ gehalten, hieß es. In Bad Vilbel sollen sechs Personen gegen die Versammlungsauflagen verstoßen haben. Die Beamten leiteten entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. In Bad Nauheim und Bad Vilbel gingen rund 200 Gegendemonstranten auf die Straße. Die Gegendemonstrationen seien angemeldet gewesen und seien problemlos verlaufen, so die Polizei.
  • Lahn-Dill-Kreis: Im Lahn-Dill-Kreis fanden sich insgesamt rund 900 Kritiker der Corona-Maßnahmen zusammen, wie die Polizei mitteilte. Mit rund 600 kamen die meisten zum Aufzug in Herborn. Dort sowie in Wetzlar und Solms waren die Versammlungen angemeldet gewesen. Lediglich in Haiger trafen sich die sogenannten „Montagsspaziergänger“ ohne vorherige Anmeldung.
Bereits vor einer Woche demonstrierten Gegner der Corona-Maßnahmen auf der Berliner Platz in Gießen. Diesen Montag (27.12.2021) wurde die Versammlung dort aufgelöst.

Corona-Demos in Mittelhessen: Polizei zieht Bilanz – Ein Abbruch und eine Festnahme

Erstmeldung vom Dienstag, 28.12.2021, 09.34 Uhr: Gießen/Wetzlar/Marburg/Friedberg – Am Montagabend (27.12.2021) haben ab 17.30 Uhr in Mittelhessen mehrere unangemeldete Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfungen stattgefunden. Laut Polizei trafen sich in fünfzehn Ortschaften insgesamt knapp 1600 Menschen zu sogenannten „Spaziergängen“. In Gießen war es die vierte Protestaktion innerhalb von vier Wochen, in Bad Nauheim sorgten die Aufzüge zuletzt für scharfe Kritik.

Die jüngsten Veranstaltungen seien größtenteils „friedlich und ohne besondere Vorkommnisse verlaufen“, teilte die mittelhessische Polizei mit. Lediglich in Gießen lösten die Einsatzkräfte die Versammlung auf, in Bad Vilbel nahmen sie eine Frau vorübergehend fest. Gegen 19.30 Uhr war vielerorts von allein Schluss. Im Fokus standen laut Polizei nicht angemeldete Versammlungen in Gießen, Fernwald, Butzbach, Nidda, Bad Nauheim, Karben, Bad Vilbel, Altenstadt, Friedberg, Herborn, Haiger, Wetzlar, Marburg, Biedenkopf und Gladenbach.

Corona-Demos in Mittelhessen: Ärger in Gießen und Bad Vilbel

  • Gießen: Im Landkreis Gießen versammelten sich laut Polizei ab etwa 18 Uhr in der Spitze über 150 Personen. Das Ordnungsamt löste eine nicht angemeldete Versammlung am Berliner Platz in Gießen auf. Eine sogenannte „Ersatzversammlung“ in der Innenstadt wurde untersagt. Lautsprecherdurchsagen blieben jedoch offenbar ungehört. Einige Teilnehmer sollen trotz des Verbots auf den Seltersweg ausgewichen sein, wo die Polizei schließlich die Identitäten von 30 Menschen feststellte. Auf sie kommen Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz zu.
  • Wetterau: Etwa 850 Kritiker der Corona-Maßnahmen versammelten sich laut Polizei in der Wetterau. In Bad Vilbel kontrollierten die Uniformierten eine Frau, weil gegen sie der Verdacht bestand, gegen das Versammlungsgesetz verstoßen zu haben. Weil sie sich geweigert habe, ihre Personalien anzugeben, sei sie vorläufig festgenommen worden, hieß es aus dem Polizeipräsidium. Als mutmaßliche Verantwortliche einer nicht angemeldeten Versammlung habe sie „auf die Teilnehmenden eingewirkt“. Insgesamt stellten die Einsatzkräfte in Bad Vilbel fest, dass sich die Teilnehmenden „völlig unkooperativ“ verhielten. In Bad Nauheim nahmen an einer angemeldeten Gegenveranstaltung etwa 30 Personen teil.
  • Lahn-Dill-Kreis: Im Lahn-Dill-Kreis zählte die Polizei etwa 250 Menschen, die sich zu nicht angemeldeten Versammlungen trafen. Während der Aufzüge in Haiger, Herborn und Wetzlar hielten sich die Teilnehmenden laut den Einsatzkräften größtenteils an Abstands- und Maskenregeln.
  • Marburg-Biedenkopf: Knapp 280 Personen versammelten sich laut Polizei ab 18 Uhr im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Auch hier verliefen die Ansammlungen friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. Regelungen zur Mund-Nase-Bedeckung sowie Abstandsgebote seien weitestgehend eingehalten worden, hieß es.

(red/ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion