Luxus aus vergangenen Tagen: Stilvoll lässt es sich auch heute noch mit dem Buick Marquette aus dem Jahr 1929 reisen.
+
Luxus aus vergangenen Tagen: Stilvoll lässt es sich auch heute noch mit dem Buick Marquette aus dem Jahr 1929 reisen.

Wo zeitlose Eleganz vorfährt

  • vonRedaktion
    schließen

Zum 27. Mal veranstaltete die Massenheimer Feuerwehr gestern das alljährliche Oldtimertreffen. Zwar mit nicht ganz so gutem Wetter gesegnet wie in den Vorjahren, konnte die Feuerwehr aber erneut einen großen Erfolg verbuchen. Die Verantwortlichen sehen sich in jedem Jahr einer Aufgabe der Superlative gegenüber. Gut, dass der ganze Ort mithilft.

Motorengeräusche und der Geruch von Diesel und ungefilterten Auspuffen. Ja, es ist wieder soweit, das alljährliche Massenheimer Oldtimertreffen findet statt. Ein Auto nach dem anderen rollt über die schmale Brücke, die über den Erlenbach führt. Die Fahrer halten kurz an, erhalten von einem der Helfer einen Zettel und fahren weiter. Die Platzwahl ist frei und eine Standgebühr muss auch nicht entrichtet werden. Schön unkompliziert, das wissen Oldtimerbesitzer beim Massenheimer Treffen besonders zu schätzen.

Etwas später als sonst kommen die Oldtimer in diesem Jahr an. "Da es heute morgen etwas geregnet hat, haben viele abgewartet", weiß Stefan Pümpel, Vorsitzender des Massenheimer Feuerwehrvereins und einer der wichtigsten Verantwortlichen für das alljährliche Fest. "Aber wir sind gut gerüstet. Wir haben rund 130 Helfer im Einsatz. Darunter sind die Mitglieder der Feuerwehr, aber auch der umliegenden Wehren. Natürlich helfen Freunde, Verwandte und Leute aus dem Ort auch mit", sagt er. "Sonst würden wir das gar nicht alles schaffen." Die Feuerwehr richtet Samstagabend vor dem Oldtimertreffen zudem das Beachborn-Fest aus. In diesem Jahr mit noch größerem Erfolg als sonst: "Es war spitzenmäßig. Wir hatten noch nie so viel zu tun, denn die Besucherzahl war wirklich enorm."

Die beiden Veranstaltungen vorzubereiten und zu realisieren verlange ihm und der Feuerwehr jedes Jahr einiges ab. "Ich habe kaum über zwei Stunden geschlafen", verrät der Vorsitzende. "Aber wir haben Spaß daran, auch an der ganzen Vorbereitung. Wir freuen uns, dass es so gut angenommen wird und freuen uns in jedem Jahr wieder." Den Anwohnern sei die Feuerwehr besonders dankbar, schließlich würden diese das Fest mittragen, den Verkehr, die Abgase und den Lärm tolerieren. Der Regen am Morgen hat nicht viele Oldtimer-Besitzer vom Besuch des Fests abgehalten.

Hunderte Oldtimer ausgestellt

Am frühen Mittag sind bereits 270 Autos, 55 Motorräder, 18 Traktoren und acht alte Militärfahrzeuge zu bestaunen. Aus allen vergangenen Jahrzehnten, vom Traktor bis zum alten Volkspolizeifahrzeug. Die Gefährte sind auf den Wiesen entlang des Erlenbachs aufgereiht. Die Bäume, die den Besuchern und Ausstellern sonst bei hohen Temperaturen Schatten spenden, rahmen das Geschehen. Auf den Wegen ist es noch nicht ganz so brechend voll wie sonst um diese Uhrzeit. Doch genau wie die Fahrer haben auch die Besucher sich nicht von den dunklen Wolken davon abhalten lassen, das Fest zu besuchen.

Immer wieder bleibt die Menge stehen, beispielsweise vor dem Opel GT von Walter Erlenbeck aus Bad Vilbel. "Wenn man es ganz genau nehmen will, ist es ein Opel GT A-L", erklärt er. Gerade hat er die Motorhaube des schicken Oldtimers geöffnet, damit die vorbeikommenden Besucher das Innenleben bestaunen können. "Den habe ich schon seit 45 Jahren", erzählt Erlenbeck. Damals habe er gerade den Führerschein gemacht und begonnen, sich für Autos zu interessieren. "Für 5100 Mark habe ich das Auto gekauft. Seitdem immer als Zweitwagen gefahren und gut gepflegt."

Technisch habe er einige Änderungen vorgenommen, beispielsweise die Bremsen verbessert. Fast jedes Jahr ist er mit dem 138 PS starken Flitzer beim Oldtimertreffen in Massenheim. "Ich fahre regelmäßig aber auch weite Strecken zu europäischen Treffen von GT-Fahrern." Nach Belgien oder auch in die Schweiz haben ihn diese Ausflüge schon geführt. "Das nächste findet in Schweden statt. Das muss ich mir aber noch mal überlegen", sagt Erlenbeck und sagt noch: "Ich habe den Anspruch, alle Arbeiten an diesem Auto selbst zu machen." Und das vereint Aussteller und Besucher: Begeisterung für die Fahrzeuge der Vergangenheit.

In der Fahrzeughalle wurden rund 150 Kuchen angeboten. Allesamt gespendet von Massenheimern, welche die Feuerwehr bei ihrer alljährlichen Mammut-Aufgabe unterstützen wollen. Wegen seiner Unkompliziertheit ist das Massenheimer Fest bei Oldtimerfahrern sehr beliebt. 2014 wurde es außerdem von der Zeitschrift Autobild Klassik zu einem der besten Oldtimertreffen in Europa gekürt.

Xxxx X

xxxx xxxx xxxxxx

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare