Viele Selbsthilfeaktive plagen gerade in dieser Krisenzeit gesundheitliche Sorgen. Gerade deshalb benötigten sie noch mehr als sonst den Austausch mit anderen, sagt Silke Schöck, Mitarbeiterin der Selbsthilfekontaktstelle der Bürgeraktive. "Deshalb rufen wir momentan alle an."	SYMBOLFOTO: DPA
+
Viele Selbsthilfeaktive plagen gerade in dieser Krisenzeit gesundheitliche Sorgen. Gerade deshalb benötigten sie noch mehr als sonst den Austausch mit anderen, sagt Silke Schöck, Mitarbeiterin der Selbsthilfekontaktstelle der Bürgeraktive. »Deshalb rufen wir momentan alle an.« SYMBOLFOTO: DPA

KONTAKT

Wenn der Austausch in der Gruppe fehlt

  • vonNiklas Mag
    schließen

Die Bürgeraktive Bad Vilbel trägt die Selbsthilfe- kontaktstelle, die rund 50 verschiedene Selbst- hilfegruppen anbietet. Auch diese fallen wegen der Corona-Pandemie vorerst aus, doch sind viele Erkrankte auf den regelmäßigen Austausch angewiesen. Deshalb hat sich die Bürgeraktive digitale Konzepte überlegt.

Vor etwas mehr als einer Woche hat sich Silke Schöck, Mitarbeiterin der Bürgeraktive, an sämtliche Organisatoren und Besucher der Selbsthilfegruppen der Bürgeraktive gewandt. Rund 50 sind es insgesamt zu Themen wie Krebserkrankungen, Trauer oder auch allgemeinen Interessensgruppen. »Die Selbsthilfegruppen sind natürlich unser Kerngeschäft und fallen derzeit alle aus. Auch Vorträge, die wir geplant hatten, sind entfallen und wir können aktuell noch nicht sagen, wann der Betrieb wiederaufgenommen werden kann«, erklärt Schöck.

Natürlich wisse die Selbsthilfekontaktstelle um die Schicksale und gesundheitlichen Sorgen vieler Selbsthilfeaktiver und dass diese in der Krisenzeit den Austausch mit anderen eigentlich noch nötiger hätten als sonst. »Deshalb rufen wir momentan alle - einen nach dem anderen - an, schauen wie es ihnen geht, ob Hilfe gebraucht wird und was wir tun können.« Dabei habe sich gezeigt, dass die Selbsthilfegruppen untereinander gut organisiert seien, beispielsweise in Chat-Gruppen oder sozialen Medien.

Sprechstunde am Corona-Telefon

»Wir wollten dennoch auch als übergeordnete Organisation etwas tun, um die fehlenden Gesprächstermine etwas ausgleichen zu können«, sagt Schöck. Ganz neu eingerichtet habe man deshalb auf der Webseite der Bürgeraktive die Rubrik »Corona - ganz persönlich«. »Wir wollen an dieser Stelle den Aktiven die Möglichkeit geben, ihre Erlebnisse, Gedanken oder auch Sorgen anonym zu veröffentlichen und anderen Selbsthilfeaktiven zugänglich zu machen«, erläutert Schöck.

»Wie auch in den Selbsthilfegruppen glauben wir, dass es vielen Menschen einfach hilft, zu lesen, wie andere mit ihrer persönlichen und der allgemeinen Situation umgehen.«

Eingereicht worden sind bisher verschiedene Texte. »Alice« berichtet von den Tagen im Homeoffice und davon, dass es ihr nun viel besser geht. Sie habe gelernt, regelmäßig Spaziergänge zu machen, das tue der Seele gut. »Gracy« bedauert sehr, dass die Selbsthilfegruppen ausfallen und fühlt sich allein. Doch erhält sie auch viel Hilfe und Anrufe. »Gemeinsam sind wir stark«, lautet ihr Fazit. »Uns wurde sogar ein Gedicht eingereicht. Das ist wirklich toll«, ergänzt Schöck. Ausgewählte Texte sind auch außerhalb des Hauses der Begegnung vor der Tür in Aushängen zu lesen.

Doch diese Pinnwand für Corona-Gedanken ist nicht das Ewas die Bürgeraktive für ihre Mitglieder in diesen Zeiten tun will. »Wir haben auf unserer Webseite auch verschiedene Punkte zusammengefasst, die für Kranke, aber auch allgemein derzeit wichtig sind«, beschreibt Schöck. So habe man wichtige Telefonnummern und Adressen für Unterstützungsangebote zusammengestellt, aber auch fachliche Informationsangebote.

Sprechstunde am Corona-Telefon

Schließlich hätten viele der Aktiven der Selbsthilfekontaktstelle Vorerkrankungen und müssen auf spezielle Weise mit der aktuellen Situation umgehen. »Beispielsweise haben wir dort auch die Telefonnummer von einem Psychologenteam in Frankfurt, die nachmittags eine Sprechstunde per Telefon zu Corona-Themen anbieten.«

Auch Angebote und Ideen für sichere Aktivitäten während der Kontakteinschränkung sind verlinkt. »Damit einem die Decke nicht auf den Kopf fällt.« Unter anderem sind dort die Aktion »Vilbelei« und »Plastikfreies Bad Vilbel« verlinkt. »Wir im Büro werden in der nächsten Zeit weiter Kontaktpflege machen und außerdem die Zeit nach Corona vorbereiten. Für unsere Selbsthilfezeitung ist derzeit redaktionell sehr viel zu tun, und auch unsere Webseite soll einen neuen Anstrich bekommen. Dafür haben wir jetzt Zeit«, sagt Schöck.

»Wir, das Team der Bürgeraktive, sind weiterhin für Sie da«, heißt es in der E-Mail von Silke Schöck an alle Nutzer der Selbsthilfekontaktstelle. Die Bürgeraktive ist unter Telefonnummer 0 61 01/13 84 oder per E-Mail an

info@buergeraktive-bad-vilbel.de erreichbar. Die Sprechzeiten sind dienstags, mittwochs, donnerstags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr.

Von persönlichen Besuchen ist wegen des Coronavirus abzusehen, die beschriebenen digitalen Angebote sind im Internet auf buergeraktive-bad-vilbel.de zu finden. nma

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare