Klaus Althoff (l.) und Johannes Misterek wollen den Weihnachtsmarkt der Dortelweiler Vereine in diesem Jahr "e bissi annersder" gestalten. FOTO: NIKLAS MAG
+
Klaus Althoff (l.) und Johannes Misterek wollen den Weihnachtsmarkt der Dortelweiler Vereine in diesem Jahr "e bissi annersder" gestalten. FOTO: NIKLAS MAG

Für den guten Zweck

Weihnachtsmarkt in Dortelweil wird "e bissi annersder"

  • vonNiklas Mag
    schließen

Der von Vereinen ausgerichtete Weihnachtsmarkt in Dortelweil sammelt regelmäßig Tausende Euro für soziale Projekte. Die Verantwortlichen wollen dieses Jahr trotz Corona einen Scheck übergeben können.

Klaus Althoff ist der personifizierte Kontenpunkt zwischen den vielen Institutionen im Stadtteil Dortelweil. Unter dem Banner der ARGE (Arbeitsgemeinschaft Dortelweiler Vereine) holt er eben diese immer wieder für Projekte an einen Tisch. "Wir haben gemerkt, dass wir den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht so wie sonst machen können", bedauert Althoff. "Wir haben erst überlegt, ob wir nur zwei Hütten mit Essens- und Getränkeverkauf aufbauen, aber auch das geht natürlich derzeit nicht."

Normalerweise bestücken die Dortelweiler Vereine die Hütten auf dem Walter-Greiff-Platz vor der evangelischen Kirche. 100 Prozent der Einnahmen werden danach gespendet. Ganze 8000 Euro waren das beim letzten Mal. Pfarrer Johannes Misterek ergänzt: "Der Weihnachtsmarkt hat verschiedene Anliegen. Da ist natürlich die Atmosphäre, aber eben vor allem der gute Zweck."

Weihnachtsmarkt in Dortelweil: Tassenverkauf an einer einzigen Hütte

In mehreren Sitzungen hätten die Vereine in den vergangenen Wochen überlegt, was dafür getan werden könnte. Eine Spendenaktion soll nun aufgezogen werden. "Bisher haben wir vor allem soziale Projekte unterstützt. Dieses Jahr haben wir uns den Förderverein Hospiz Wetterau ausgesucht, der in Bad Nauheim ein Hospiz eröffnet und dafür Unterstützung braucht", sagt Althoff.

Damit für das Wetterauer Projekt möglichst viele Einnahmen aus Dortelweil zusammenkommen, organisieren die Vereine den "Weihnachtsmarkt e bissi annersder" "Wir stellen nur eine einzige Hütte hier hin, die an jedem der vier Adventssonntage von einem anderen Verein betreut wird", erklärt Pfarrer Misterek. Von 10 bis 13 Uhr soll die Hütte jeweils geöffnet sein und Weihnachtsmarkt-Tassen ausgeben, die mit Nüssen aus dem Gemeindegarten und Bethmännchen gefüllt sind. "Diese werden vom Förderverein und auch nur von drei verschiedenen Familien gemacht, damit sie nicht durch zu viele Hände gehen", erklärt Misterek.

Weihnachtsmarkt in Dortelweil: Spende geht an Hospizverein

144 Tassen hat die ARGE vorbereitet, doch sollen die Spenden nicht nur an die ausgegebenen Tassen gebunden sein. "Es soll um die Spendenaktion gehen. Wir wollen natürlich auch nicht die Massen vor den Stand ziehen. Die Tassen geben wir für zehn Euro pro Stück aus, gerne nehmen wir auch mehr. Das Geld geht komplett an den Hospizverein."

Vor Ort am Stand werde man Spendenquittungen ausstellen können, diese gibt es selbstverständlich auch bei einer reinen Überweisung auf das Konto des Fördervereins. "Wir werden vorher Postkarten in Läden und an wichtigen Punkten auslegen, auf denen das Spendenkonto auch noch einmal steht", fügt Althoff an.

Wenn die Dortelweiler in diesem Jahr auch auf die Atmosphäre des Weihnachtsmarktes verzichten müssen, kann auf diese Weise hoffentlich erneut ein großer Spendenbetrag übergeben werden - wenn in diesem Jahr auch "e bissi annersder". Johannes Misterek sagt: "Mich hat die Atmosphäre unter den Vereinen sehr berührt. Von der Enttäuschung, dass dieses Jahr nichts geht, kamen alle ganz schnell zu den Überlegungen, was man trotzdem für andere Menschen tun könnte." Gedanken wie diese seien die Grundlage der Weihnachtszeit und sehr beflügelnd, findet Misterek.

An jedem Adventssonntag hat die Hütte der Dortelweiler Vereine von 10 Uhr bis 13 Uhr am Walter-Greiff-Platz in Dortelweil geöffnet. Damit sich nicht zu viele Menschen vor der Hütte tummeln und da es vorranging um die Aktion geht, können Spenden auch jederzeit an den Förderverein der evangelischen Kirche überwiesen werden. Die IBAN lautet: DE08 5185 0079 0027 0390 65. Als Verwendungszweck sollen die Spender "Hospiz Wetterau" angeben. Am ersten Advent soll die Aktion offiziell beim Gottesdienst eröffnet werden, zu dem 36 Menschen kommen können - mit vorheriger Anmeldung. nma

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare