Gebastelt: Die Grundschulkinder haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. FOTO: PRIVAT
+
Gebastelt: Die Grundschulkinder haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. FOTO: PRIVAT

Mit Weihnachtsgrüßen Freude schenken

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel(pm). In diesem Jahr wird die Advents- und Weihnachtszeit für alle ganz anders sein als zuvor. Lieb gewonnene Gewohnheiten und Bräuche müssen angepasst werden. Auch in der Regenbogenschule in Dortelweil werden Kinder und Lehrer tagtäglich mit diesen Herausforderungen konfrontiert. Durch die Nachbarschaft zum AGO-Seniorenzentrum kam bei Elke Drechsler, Klassenlehrerin der 2 d, die Frage auf, wie hart die strengen Auflagen und Beschränkungen vor allem ältere Menschen treffen. Eine einsame Weihnachtszeit steht vielleicht manchen Bewohnerinnen und Bewohnern bevor.

Auf Initiative von Drechsler entstand im Kollegium der Regenbogenschule der gemeinsame Wunsch, ihnen diese Zeit ein wenig angenehmer und bunter zu gestalten. Die Schulkinder fingen mit großem Eifer an zu basteln. Dabei wurden aus buntem Papier Lebkuchenmänner, Sterne, Rentiere, Tannenbäume, Schneefiguren und viele andere Motive hergestellt. Mehr als 200 Dekorationen sind entstanden. Geschenke wurden in individuell gestaltete Umschläge oder Tüten verpackt. Allen Arbeiten sieht man an, wie viel Mühe sich die Kinder gegeben haben. Dazu wurden Karten mit Weihnachtsgrüßen verfasst.

Tränen vor Freude bei Bewohnern

Alle Bastelarbeiten wurden im AGO-Seniorenzentrum abgegeben. So können die Schulkinder den Menschen im Seniorenzentrum zeigen, dass sie nicht vergessen werden, auch wenn sie dieses Jahr auf viele Kontakte verzichten müssen. Von dieser Aktion profitieren Jung und Alt, davon ist Schulleiterin Stephanie Trompeter überzeugt. Die Schüler lernen, wie wichtig es ist, in schwierigen Zeiten aufeinander zu achten. Sie spüren hautnah, dass Freude schenken glücklich macht.

"Wir bedanken uns für diese schöne Aktion und freuen uns sehr, dass unsere älteren Mitmenschen in Bad Vilbel in Zeiten der Corona-Krise nicht in Vergessenheit geraten", sagt die Leiterin des Sozialen Dienstes Sandra Neuhaus. Beim Überreichen der selbstgebastelten Dekoration leitete Gitty Ulbrich, Mitarbeiterin vom Sozialen Dienstes, den Dank der gesamten Bewohner und Bewohnerinnen an die Schulleiterin Stefanie Trompeter und ihre Kollegen weiter: "Der ein oder andere Bewohner hatte sogar Tränen in den Augen vor Freude."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare