Die 33-jährige Ann-Kristin Seidler aus Gronau hat es in der ZDF-"Küchenschlacht" bis in die "Champions-Week" geschafft. FOTOS: PRIVAT
+
Die 33-jährige Ann-Kristin Seidler aus Gronau hat es in der ZDF-"Küchenschlacht" bis in die "Champions-Week" geschafft. FOTOS: PRIVAT

Hobby-Köchin in der "Champions-Week"

Bad Vilbelerin scheitert bei ZDF-Küchenschlacht in der "Champions-Week"

  • vonNiklas Mag
    schließen

Vilbeler Fans des ZDF-Formats mussten vor Kurzem stark sein. Denn mit Ann-Kristin Seidler hat eine Hobby-Köchin aus der Quellenstadt das "Küchenschlacht"-Feld in der "Champions-Week" verlassen.

Sternekoch Ali Güngörmüs ist leider nicht begeistert. Brownie und Schokokuchen von Ann-Kristin Seidler schmecken ihm zwar sehr gut, doch die viele Schokolade sei schon sehr mächtig, findet er. Und das Schokoladen-Mousse sei eher eine Soße. Die Kamera fängt ein, wie die Vilbelerin dem Profi besorgt zusieht. Danach gibt es schnell Gewissheit: Das Dreierlei vom Rind, das ihr Konkurrent Tim im ZDF-Format "Die Küchenschlacht" zubereitet hat, bewertet der Experte als fehlerfrei, und so muss Seidler die "Champions Week" verlassen.

Wieder zurück in Gronau ist die 33-Jährige aber alles andere als schlecht gelaunt. Die Show habe ihre Leidenschaft fürs Backen und Kochen nur noch verstärkt, berichtet Ann-Kristin Seidler: "Ich habe als Kind schon bei Mama und Papa immer zugeschaut und bei meiner Oma viel gelernt", erinnert sie sich und wischt auf ihrem Smartphone die Fotos durch, die sie in der ZDF-Küche aufgenommen hat. "Ich hatte früher sogar einen kleinen Kinderherd, auf dem ich kleine Sachen kochen konnte", sagt sie und lacht.

Vilbelerin bei ZDF-Küchenschlacht: Warenkorb als große Herausforderung

Die Vilbelerin bewegt sich für eine Hobby-Köchin durchaus auf gehobenem Niveau. Ein Blick über ihre in der "Küchenschlacht" verwendeten Rezepte lässt keinen anderen Schluss zu. "Ich gucke gerne KochShows und wollte immer mal bei der ›Küchenschlacht‹ mitmachen." Ihr sei es nie darum gegangen, dort zu gewinnen. Viel wichtiger war ihr der Erfahrungsgewinn und ihre Rezepte von den Profis bewerten zu lassen.

"Vor einem Jahr hatte ich mich dort beworben und wurde im April angerufen", erinnert sie sich. Die erste Woche habe sie gegen fünf andere Kandidaten gewonnen und sich so für die "Champions Week" qualifiziert, die in den vergangenen Tagen ausgestrahlt wurde. "Jeden Tag gibt es in der Show ein anderes Motto, das die Kandidaten, die immer aus Hobbyköchen bestehen, nachkochen müssen."

Vilbelerin bei ZDF-Küchenschlacht: Zwetschenknödel nach Omas Rezept

Glücklich erzählt Seidler von ihren Begegnungen mit den zahlreichen Profiköchen, die sie im Rahmen der Show kennengelernt hat. Koch Christoph Rüffer sei von ihrem Essen begeistert gewesen, und Koch Martin Baudrexel habe sie nach der Show noch einmal auf eines ihrer Gerichte angesprochen. "Er fand es klasse, dass ich die Zwetschenknödel meiner Oma gemacht habe. Das war mir auch sehr wichtig, ihren Kochkünsten da noch etwas Ehre zu erweisen", sagt Seidler.

Strahlend zeigt sie Fotos von ihrem wunderbar angerichteten Teller mit dem Rezept ihrer Großmutter. "Ein schönes Motto in der Sendung war ›Leibspeise‹. Hier habe ich Lammlachs mit Kräuterzitronenkruste gemacht", schildert die begeisterte Hobby-Köchin. Die "Warenkorb"-Episode sei auf der anderen Seite eine sehr große Herausforderung gewesen. Noch heute muss sie über diese Folge schmunzeln: "Das ist immer der Donnerstag in der Show. Den Kandidaten werden drei Zutaten vorgegeben, die sie verarbeiten müssen", erklärt Seidler. Kaninchen, Mais und Romanesco sollte sie während des Zeitlimits verarbeiten. Für die erfahrene Hobby-Köchin nach etwas Planung kein Problem: "Ich habe Ravioli mit Kaninchen gefüllt. Hierbei ist es wirklich schwer, den richtigen Garpunkt zu finden. Dazu habe ich eine Mais-Sahne-Soße gemacht und ein Romanesco-Bett", zählt sie routiniert auf.

Vilbelerin bei ZDF-Küchenschlacht: Dessert wird ihr zum Verhängnis

Ausgerechnet ein Dessert wurde Seidler in der "Champions Week" nun zum Verhängnis, denn neben ihren gekochten Gerichten begeistert sie Freunde und Verwandte immer wieder mit Motivtorten. "In der Show ist mein Schoko-Mousse dann nicht fest geworden", denkt Seidler zurück, lässt sich aber keine Spur von Traurigkeit anmerken. Denn diese verspürt sie auch nicht: "Die ›Champions Week‹ war wirklich schwer. Es ging zum Beispiel um Molekularküche. Das waren sehr hohe Ansprüche." Doch habe ihr die Show großen Spaß gemacht, wenn auch wegen Corona leider kein Live-Publikum vor Ort sein konnte.

Warum ihr Talent nicht professionell einsetzen? Diese Frage hat sich die Marketing-Referentin schon oft gestellt: "Mein Traum war schon immer, ein kleines Café mit Mittagstisch zu haben. Aber das starte ich nicht blauäugig. Irgendwann mache ich das bestimmt."

Geplant habe sie derzeit keine weiteren Bewerbungen für Koch-Shows, doch undenkbar ist es nicht, sagt sie. Die Bad Vilbeler sollten die Augen offen halten. Auf ihrem Instagram-Profil "_eine_prise_liebe_" postet die Gronauerin regelmäßig Fotos ihrer Gerichte und Motivtorten. In der Mediathek des ZDF sind die Folgen unter dem Link zdf.de/show/die-kuechenschlacht abrufbar. nma

Lammlachs mit Kräuter-Kruste

Zutaten:

300 Gramm Lammlachs

eine Knoblauchzehe

eine Zitrone

Sechs Esslöffel zimmerwarme Butter

ein halbes Bund Basilikum

ein halbes Bund Thymian

Zwei Zweige Rosmarin

Fünf Esslöffel Semmelbrösel

Chiliflocken zum Würzen

Zwei Esslöffel Olivenöl zum Anbraten

Salz aus der Mühle

Weißer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Den Ofen auf 100 Grad Umluft vorheizen. Zitrone gut waschen und etwas Schale abreiben. Basilikum und Thymian fein hacken, mit Butter, Zitronenabrieb, Salz, Pfeffer und Chili verrühren. Mit Semmelbröseln versehen und kalt stellen. Danach den Lammlachs waschen, mit Rosmarin, Knoblauch und Olivenöl scharf anbraten, würzen, dann in Alufolie einwickeln und in den Backofen geben. Dort sollte auf eine Kerntemperatur von 52 Grad geachtet werden. Mit der Kruste aus dem Kühlschrank bestreichen und kurz goldbraun braten.

Couscous-Salat

Zutaten:

100 Gramm Couscous

120 Gramm Perltomaten

Viertel Salatgurke

Zwei Esslöffel Pinienkerne

100 Gramm Feta

250 Milliliter Gemüsefond

Ein Esslöffeö Olivenöl

Zwei Esslöffel Essig

Zwei Zweige Minze

eine Prise Chiliflocken

Salz aus der Mühle

Weißer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Couscous´mit heißem Gemüsefond übergießen und quellen lassen. Gurke und Tomaten klein schneiden. Minze und Feta hacken, Zitrone halbieren und Saft auffangen. Den Zitronensaft mit Essig und Öl mischen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Geröstete Pinienkerne dazugeben.

Fladenbrot

Zutaten:

125 Gramm griechischer Joghurt

Ein Esslöffel Olivenöl

Ein Esslöffel getrockneter Rosmarin

150 Gramm Mehl

Ein Teelöffel Backpulver

Etwas Butter zum Ausbacken

Zubereitung:

Mehl, Rosmarin und Backpulver in eine Schüssel geben, Joghurt unterheben. Kleine Fladen formen und mit Butter ausbacken. Dabei mit Öl beträufeln.

Gurken-Creme

Zutaten:

Eine halbe Salatgurke

Eine Zitrone

200 Gramm griechischer Joghurt

Essig zum Abschmecken

Chiliflocken zum Abschmecken

Salz aus der Mühle

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Gurke waschen, fein reiben und mit gemahlenem Salz ziehen lassen. Danach eine Zitrone halbieren und auspressen. Den Joghurt mit dem Zitronensaft und der Gurke vermischen. Pfeffer, Chili und Essig beim Abschmecken hinzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare