Gemeinsam eine improvisierte Geschichte schreiben: Meddi Müller ist einer der Initiatoren des Projekts.
+
Gemeinsam eine improvisierte Geschichte schreiben: Meddi Müller ist einer der Initiatoren des Projekts.

Neues Literaturprojekt

Bad Vilbeler Autoren erzählen jetzt per Video

  • vonNiklas Mag
    schließen

Nicht nur den bekennenden Leseratten, sondern auch den Autoren der Region fehlen Lesungen. Wegen der Pandemie können solche vorerst nicht stattfinden, doch lassen 15 lokale Autoren das nicht auf sich sitzen. Per Facebook wollen sie ein neues Werk kreieren.

Am vergangenen Samstag lüftete die Bad Vilbeler Autorin und Kolumnistin Susanne Reichert per Facebook das Geheimnis. Rund 450 Personen folgen dort zurzeit der Seite »Der Nächste, bitte«, ohne genau gewusst zu haben, worum es sich handelt. »Dahinter verstecken sich 15 Autorinnen und Autoren«, sagt Reichert in dem Video. Dieser Zeitung erklärt sie, was genau die Schriftsteller vorhaben: »Die Grundidee war es, eine improvisierte Geschichte zu schreiben. Die 15 Autoren, darunter Tim Frühling, die Bad Vilbeler Schriftstellerinnen Uli Aechtner und Ivonne Keller oder auch Henni Nachtsheim, seien grundsätzlich gut untereinander vernetzt und so war die Idee schnell geboren.

Susanne Reichert gibt die ersten drei Stichworte vor, die die Online-Geschichte starten sollen.

»Die Corona-Krise ist eines der einschneidendsten Ereignisse, die wir je erlebt haben - und setzt gerade deshalb manchmal völlig neue Prozesse in Gang«, erläutert Susanne Reichert. Weiter sagt sie: »Plötzlich ist da trotz allem Raum für eine neue Art der Kreativität und geht neue Wege - weil an vielen Stellen ein Umdenken erforderlich ist. Wer weiß, ob wir das Projekt ›Der Nächste, bitte‹ sonst so spontan und in so kurzer Zeit umgesetzt hätten.« Das Prozedere verspricht viel Spannung: »Die Autoren schreiben die Geschichte nacheinander immer weiter, bekommen von ihrem Vorgänger jeweils dessen Kapitell, aber auch drei Stichworte genannt, die in seinem Kapitel verwendet werden müssen«, so Reichert.

Alle zwei Tage ein neuer Teil

Den Anfang macht dabei einer der Initiatoren des Projekts, Meddi Müller. Der Nieder-Erlenbacher hat vor Kurzem seinen neuen Krimi »Schweinebande« veröffentlicht und hat am gestrigen Sonntag seine ersten drei Stichworte von Susanne Reichert erhalten. Die erste Episode erscheint am Dienstag. »Wir machen das so, dass jeder sein geschriebenes Kapitel vorliest und wir das alle zwei Tage in Videoform auf der Facebook-Seite veröffentlichen«, erklärt Reichert. Vorgaben gebe es ansonsten keine. Lediglich die drei genannten Stichworte müssen verwendet werden. »Ich habe dann Mitte Mai die Aufgabe, die Geschichte abzuschließen, ich bin als letzte dran«, meint Susanne Reichert. »Meddi Müller meinte zu mir, wer es anfängt, muss es auch zu Ende bringen. Ich bin gespannt, was ich mir dann alles einfallen lassen muss«, sagt sie.

Andreas Heinzel, ebenfalls Schriftsteller und neben Reichert und Müller ein dritter Initiator, habe Graphik und Layout für das Projekt erstellt, alle 15 Autoren nutzen ihre Kanäle, um möglichst viele Leser, beziehungsweise Zuschauer, zu gewinnen. Und das dürfte sich lohnen, denn mit dabei sind Uli Aechtner, Barbara Bisicky-Ehrlich, Tanja Bruske, Leila Emami, Franziska Franz, Tim Frühling, Heide Gebhardt, Daniel Holbe, Andrea Habeney, Andreas Heinzel, Ivonne Keller, Meddi Müller, Henni Nachtsheim, Sonja Rudorf und Susanne Reichert. »Ich bin wirklich gespannt, was alles passiert«, freut sie sich. Am morgigen Dienstag wird auf der Facebook-Seite das erste Video veröffentlicht, danach folgt alle zwei Tage der nächste Teil. Reichert: »Es wird eine Reise quer durch alle Genres. Es gibt keine Absprachen und keine Vorgaben.«

Lesung im Mai fällt aus

Vier der 15 Autoren wollten im Mai ein besonderes Projekt vorstellen. Uli Aechtner, Tim Frühling, Daniel Holbe und Ivonne Keller hatten für den Hessentag in Bad Vilbel einen Hessentags-Krimi verfasst. Leider fällt die geplante Lesung dazu am 7. Mai, der Tag, an dem die Autoren ihr Werk den Bad Vilbelern im Rahmen einer großen Lesung in der Stadtbibliothek vorstellen wollten, genau wie der geplante Hessentag nun ins Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare