Vertrag für Kerb in Gronau verlängert

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Als in den 1970er Jahren die Gebietsreform in Hessen viele kleine, bis dato eigenständige Gemeinden zu Stadtteilen der nächstgrößeren Stadt machte, waren die Vertreter der Gemeinden darauf bedacht, die Eingemeindungsverträge zu ihren Gunsten mitzubestimmen. Ein solcher Punkt war und ist für Gronau die beliebte Kerb im Stadtteil. Im Eingemeindungsvertrag sicherte die Stadt Bad Vilbel den Gronauern zu, stets als Veranstalter der Kerb aufzutreten.

Alle fünf Jahre wird daher die »Vereinbarung zur Sicherung der Gronauer Kerb« neu geschlossen. In diesem Jahr war es wieder so weit. Bürgermeister Thomas Stöhr für die Stadt, der Vorsitzende des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Gronau, Jörg Weisenstein, und Lukas Worel von den Gronauer Kerbburschen haben im Beisein von Gronaus Ortsvorsteher Karl Peter Schäfer nun den neuen Vertrag unterzeichnet. »Die Gronauer Kerb ist eine Traditionsveranstaltung. Nicht nur für Gronau, sondern für ganz Bad Vilbel und deshalb ist es nur folgerichtig, dass wir den neuen Vertrag nun schließen«, erklärt dazu Dr. Stöhr.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Stadt als Veranstalter der Kerb auftritt und das Festgelände zur Verfügung stellt sowie Vertragspartner für Festzeltwirt und die Schausteller ist. Alle Beteiligten sind sich darüber hinaus einig, dass der Vertragsabschluss in diesen Zeiten auch ein wichtiges Zeichen ist. »Wir möchten damit Optimismus verbreiten. Aus unserer Sicht sollte die Durchführung von Veranstaltungen wie die Gronauer Kerb Ende August hoffentlich wieder möglich sein. Daher haben wir ganz bewusst die Vereinbarung jetzt schon unterschrieben«, so Stöhr und Schäfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare