gaed_HochwasserhilfeSVGro_4c_2
+
Bürgermeister Thomas Stöhr bei der Übergabe des Bescheids mit Janina Lenz, Karl Peter Schäfer, Christian Hohensteiner, Norbert Wenzel, und Benno und Josephine Kriews.

Unterstützung nach Hochwasser

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Im Februar dieses Jahres trat die Nidder in Gronau über die Ufer. Was zunächst durch Frost ein wahres Naturspektakel war, wurde nach der Eis- und Schneeschmelze zum Problem für die Gronauer Vereine. Sowohl der Tennisclub als auch der Bogensportclub hatten an ihren Domizilen mit Hochwasserschäden kämpfen. Am härtesten erwischte es den SV Gronau, dessen Vereinsheim stark beschädigt wurde, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr konnte dem SV Gronau nun einen Zuschussbescheid überreichen, mit dem sich die Stadt an den Kosten zur Behebung der Schäden beteiligte. Wie immer übernahm die Stadt dabei ein Drittel der Kosten, ein zweites Drittel soll der Förderverein für Kultur und Sport beisteuern. Der SV Gronau selbst übernimmt das verbliebene Drittel. Durch Eigenleistung der Mitglieder konnten die Kosten deutlich reduziert werden. »Das Hochwasser hatte enorme Schäden am Vereinsheim des SV Gronau zur Folge. Als Magistrat waren wir uns schnell einig, den Verein bei der Behebung der Schäden finanziell zu unterstützen«, sagte Stöhr. Eine gute Vereinsarbeit lebe von der vorhandenen Infrastruktur. »Wenn diese von einem Verein selbst erhalten wird, ist es nur gut und richtig, dass wir uns als Stadt daran beteiligen, um die Vereine entsprechend zu unterstützen«, erklärte Stöhr.

Mit rund 24 000 Euro beteiligte sich die Stadt am Beheben der Schäden. Der erste Vorsitzende des SV Gronau, Christian Hohensteiner bedankte sich bei der Stadt, dem Ortsvorsteher aber auch bei vielen Mitgliedern. »Bei der Sanierung haben viele Mitglieder und Verantwortliche des SV Gronau sowie des Fördervereins unterstützt und mitgewirkt. Besonders hervorheben möchte ich Ralf Buschmann, Norbert Wenzel und Rigo Umlauf, die beinahe täglich im Vereinsheim.« Die Sanierungsarbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen. »Die Fassade des Vereinsheims und der Pergola muss noch gemacht und die Hütte im Eingangsbereich ersetzt werden. Im Frühjahr 2022 möchten wir das sanierte Vereinsheim bei einer Feier wiedereröffnen, wenn Corona dies zulässt«, sagte er.

Ortsvorsteher Karl Peter Schäfer half dem SV Gronau sowie anderen betroffenen Vereinen, um unter anderem Finanzierungen zur Behebung der Schäden zu ermöglichen.

»In Gronau und in Bad Vilbel halten wir zusammen, erst recht dann, wenn es darauf ankommt, sich gegenseitig zu helfen. Ich freue mich sehr, dass die Stadt den Vereinen hier schnell und wie immer unbürokratisch Hilfe hat zukommen lassen«, sagt Schäfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare