23 Teams, 73 442 Kilometer und viel Freude

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel(pm). Die Zahlen der dritten Auflage des Stadtradelns in Bad Vilbel sind beachtlich. Nach Angaben aus dem Rathaus haben die 326 aktiven Radler insgesamt 73 442 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt und dabei elf Tonnen CO2 eingespart. Aufgeteilt in 23 Teams waren die Bad Vilbeler wieder drei Wochen lang unterwegs. Erneut war es das Georg-Büchner-Gymnasium, das die meistern Kilometer sammelte, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Mit den erradelten Kilometern des dritten Stadtradelns in Bad Vilbel käme man 8956 Mal vom nördlichsten zum südlichsten Punkt der Quellen- und Festspielstadt, würde man also jeden Tag diese Strecke zurücklegen, könnte man über 24 Jahre Radfahren, um auf die Anzahl der Kilometer der dritten Auflage des Stadtradelns zu kommen. Wer nicht mehr radeln möchte, könnte auch alternativ 1748 Marathonläufe hinlegen oder ganze 88 Mal von Berchtesgaden nach Flensburg gelangen.

326 Radler haben teilgenommen

"Diese Beispiele zeigen sehr eindrucksvoll, wie gewaltig die Zahlen des dritten Stadtradelns in Bad Vilbel sind. Erneut haben wir uns im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Ich danke allen Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbelern, die sich am Stadtradeln beteiligt haben", freut sich Erster Stadtrat Sebastian Wysocki (CDU) über den Erfolg bei der dritten Teilnahem an der bundesweiten Aktion.

Die 326 aktiven Radler haben damit auch unter Beweis gestellt, dass alltägliche Wege in der Quellen- und Festspielstadt, aber auch darüber hinaus, problemlos mit dem Fahrrad zu bewältigen sind.

"Alleine die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte des Georg-Büchner-Gymnasiums zeigen dies sehr gut. Wer sich in Bad Vilbel mit dem Fahrrad fortbewegen möchte, hat hierfür sehr gute Voraussetzungen und findet eine gute Radverkehrsinfrastruktur vor. Das Stadtradeln bietet hierbei immer eine gute Möglichkeit, dies fokussiert zu testen und so hoffe ich, dass viele Aktive des Stadtradelns auch künftig, das Rad für ihre Alltagswege nutzen."

Elf Tonnen CO2 eingespart

Auch die elf Tonnen CO2, die insgesamt eingespart wurden, sind ein neuer Rekord für Bad Vilbel. "Radfahren ist im Grunde eine absolute Win-win-Situation für alle. Jeder Radfahrer selbst tut etwas für seine Gesundheit, man spart CO2 und leistet somit einen Teil zur Verbesserung der eigenen Umwelt und je mehr Radfahrer unterwegs sind, desto weniger Autos sind auf den Straßen, was auch hier zur Entlastung führt", erklärt Wysocki. Nach diesem abermaligen Erfolg des Stadtradelns in Bad Vilbel steht für Stadtrat Wysocki fest, dass die Stadt auch im kommenden Jahr wieder an der bundesweiten Aktion teilnehmen werde.

Wysockie verspricht: "Auch im Jahr 2021 wird sich Bad Vilbel an der Aktion beteiligen. Schon jetzt freue ich mich auf viele Radlerinnen und Radler und hoffe, dass wir im kommenden Jahr dann auch wieder mehr Aktionen in größerem Rahmen anbieten können."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare