Übergabe der Kompass-Plakette in Bad Vilbel durch Polizeipräsident Bernd Paul (vorne rechts) an Bürgermeister Thomas Stöhr.  	FOTO: PM
+
Übergabe der Kompass-Plakette in Bad Vilbel durch Polizeipräsident Bernd Paul (vorne rechts) an Bürgermeister Thomas Stöhr. FOTO: PM

Die Stadt soll noch sicherer werden

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Als 87. Kommune in Hessen nimmt Bad Vilbel an der Landesinitiative Kommunalprogramm Sicherheitssiegel (Kompass) teil. Damit profitieren hessenweit mehr als 2,5 Millionen Menschen von individuellen Sicherheitslösungen in ihrer Kommune. Innenminister Peter Beuth (CDU) hat die Stadt nun offiziell in die Sicherheitsinitiative des Landes aufgenommen und den Einsatz für mehr Sicherheit begrüßt. Vor Ort übernahm Mittelhessens Polizeipräsident Bernd Paul die Begrüßung und überreichte Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) die Kompass-Plakette.

»Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik belegt, dass Hessen und auch Bad Vilbel sehr sicher sind. Mit der Teilnahme am Kompass-Programm haben sich die Stadtverantwortlichen der Kurstadt für die weitere Intensivierung der Sicherheits- und Präventionsarbeit 2021 in Bad Vilbel entschlossen. Mit Kompass werden die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit der Polizei und dem Magistrat ihre Sicherheitsbedürfnisse in Ideen für lokale Maßnahmen einfließen lassen. Ich bin sehr optimistisch, dass eine engere Verzahnung sowie zukünftige Maßnahmen auch das Sicherheitsgefühl in Bad Vilbel weiter steigern werden«, äußert sich der Innenminister .

Bürger werden beteiligt

Kompass ist ein Angebot des Innenministeriums an die Städte und Gemeinden. Ziel des Programms ist es, die Sicherheitsarchitektur in den Kommune individuell weiterzuentwickeln. Schon jetzt engagiert sich die Stadt Bad Vilbel für mehr Sicherheit. Die Stadt kann im Rahmen von Kompass auf eine Reihe von bereits eingeleiteten Präventionsmaßnahmen aufbauen. Die Kriminalstatistik der hessischen Polizei belegt, dass Bad Vilbel bereits heute eine sehr sichere Stadt mit geringer Kriminalitätsbelastung ist.

»Auch, wenn Bad Vilbel bereits heute sehr sicher ist, wollen wir mit Kompass von den Bürgerinnen und Bürgern genau wissen, wie sicher sie sich in ihrer Quellen- und Festspielstadt fühlen und wo zusätzlicher Handlungsbedarf gesehen wird. In einem weiteren Schritt wollen wir dann gemeinsam mit allen Beteiligten weitere Maßnahmen einleiten, die auch dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl der Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbeler weiter zu steigern«, betonte Stöhr.

In Bad Vilbel ist ein Freiwilliger Polizeidienst mit acht Bürgern im Einsatz. Eine seit 2013 am Bahnhof installierte Videosicherheitsanlage hat sich im Laufe der Jahre als präventives Mittel bewährt. Sowohl für die Sicherheit bei Veranstaltungen als auch für den Schutz von Jugendlichen und Kindern wurde bereits viel getan. Für die älteren Mitbürger werden über die Seniorenarbeit Kurse und Beratungen durchgeführt. Ein Seniorenbeirat vertritt überdies deren Interessen und Anliegen gegenüber der Stadt. Darüber hinaus beteiligt dich Bad Vilbel am Präventionsrat des Wetteraukreises, über den unter anderem bereits Workshops der Kampagne »Gewalt Sehen Helfen« angeboten werden.

»Jede Kompass-Kommune steht dafür, dass dort in Kooperation mit der Polizei gemeinsam an der Stärkung der Sicherheit gearbeitet wird. Bad Vilbel bietet eine gute Ausgangsposition für weitere Maßnahmen zur Kriminalitätsprävention. Wenn ausgemachte Probleme angepackt und individuelle Lösungen erfolgreich umgesetzt werden, kann die Sicherheit und damit verbunden das Sicherheitsgefühl weiter erhöht werden. Die Kompass-Kommune wird dann mit einem Kompass-Sicherheitssiegel ausgezeichnet. Die Auszeichnung steht dafür, dass die Kommune sich in besonderem Maße für die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger einsetzt, deren Sorgen und Ängste aufgreift und gemeinsam mit der Polizei Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich umsetzt«, hob der hessische Innenminister hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare