Stadt für Ältere gestalten

Bad Vilbel (pm). Wie kann Bad Vilbel altersfreundlicher gestaltet werden? Diese Frage haben die Vilbeler Grünen mit der Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche, die in der Bundestagsfraktion für Alten- und Pflegepolitik verantwortlich ist, besprochen.

Schulz-Asche stellte in der digitalen Gesprächsrunde das internationale Netzwerk der »age friendly cities and communities« vor. Sie berichtete von ihren Besuchen in Netzwerk-Städten. Die Teilnehmenden der Veranstaltung fanden die Idee sehr überzeugend und diskutierten im Anschluss, die Umsetzung für Bad Vilbel.

Das internationale Netzwerk diene zum Austausch über Maßnahmen, um Städte für eine alternde Gesellschaft angenehm zu gestalten. Von der letzten Phase der Berufstätigkeit bis ins hohe Alter sollen Mobilität, soziale Teilhabe, bedarfsgerechter Wohnraum und gesundheitliche Versorgung sichergestellt sein. Alle Akteure einer Stadt seien in einem Trägerverein engagiert, der den Austausch und Entwicklung zur altersfreundlichen Stadt koordiniert. Clemens Breest, Grünen-Spitzenkandidat, stellt fest: »Angesichts der Corona-Pandemie droht eine zusätzliche Isolation im Alter. Es ist deshalb umso notwendiger, dass wir neue Wege für soziale Teilhabe und Gesundheitsschutz für unsere Senioren beschreiten. Nicht nur Corona ist international, sondern auch die Solidarität mit unseren älteren Bürgern.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare