SPD-Chef auf Stippvisite

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Mit Thorsten Schäfer-Gümbel begrüßten die Vilbeler Sozialdemokraten am Donnerstag den Spitzenkandidaten ihrer Partei für die Landtagswahl im Oktober. Willkommen geheißen wurde der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, Vorsitzende der Hessen-SPD und der Landtagsfraktion von Mirjam Fuhrmann, Direktkandidatin ihrer Partei für den südlichen Wetteraukreis, und dem örtlichen Parteivorsitzenden Horst Seißinger sowie einigen Genossen und Bürgern.

Mit Thorsten Schäfer-Gümbel begrüßten die Vilbeler Sozialdemokraten am Donnerstag den Spitzenkandidaten ihrer Partei für die Landtagswahl im Oktober. Willkommen geheißen wurde der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, Vorsitzende der Hessen-SPD und der Landtagsfraktion von Mirjam Fuhrmann, Direktkandidatin ihrer Partei für den südlichen Wetteraukreis, und dem örtlichen Parteivorsitzenden Horst Seißinger sowie einigen Genossen und Bürgern.

Mitgebracht hatte "TSG" sein neues Buch "Die sozialdigitale Revolution", dessen Untertitel lautet "Wie die SPD Deutschlands Zukunft gestalten kann". In der Stadtbibliothek überreichte er ein Exemplar an Bettina Hoppmann-Schrader, die Leiterin der Stadtbibliothek und an Kulturamtsleiter Claus-Günther Kunzmann.

Von der Bibliotheksleiterin will der Besucher wissen, ob Bibliotheken im Zeitalter digitaler Medien noch bei den Bürgern gefragt seien. "Bibliotheken erleben derzeit eine große Renaissance. Sie haben sich von reinen Bücherspeichern früherer Zeiten zu Orten mit hoher Aufenthaltsqualität entwickelt", sagte Hoppmann-Schrader. Kunzmann betont, dass dafür der Standort wichtig sei. "Bibliotheken gehören ins Zentrum", sagte Kunzmann. Ein Blick in die gut besuchte Stadtbibliothek bestätigt dies. "Durch die Bücherregale im ersten Stock, die verschoben werden können, entsteht ein Forum für Lesungen", informierte Seißinger. Schäfer-Gümbel ließ sich von der Bibliotheksleiterin zeigen, wie die automatisierte Ausleihe und Rückgabe an den Selbstbedienungsterminals funktioniert. Für mehr reichte die Zeit nicht mehr, denn er musste weiter nach Frankfurt, wo Bundesumweltministerin Svenja Schulze ihn in einem Autohaus zu einem Gespräch über Dieselnachrüstungen erwartete.

Beim Gesprächstermin im Berufsförderungswerk (BFW) mit Geschäftsführerin Maria Kling informierte "TSG" sich über die Arbeit des BFW und die Programme zur Qualifizierung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen in den Arbeitsmarkt. Kling kritisierte, dass bei der Diskussion um den Fachkräftemangel einzig Frauen, Migranten und längere Lebensarbeitszeiten genannt würden. Außer Acht gelassen würden Menschen, die im BFW und anderen Einrichtungen für den Arbeitsmarkt qualifiziert werden und eine große Reserve seien.

In der Stadtbibliothek überreichte das Vorstandsduo der Vilbeler SPD-AG "60 Plus", Sigrid Jaschke und Ralf Spiegler, an "TSG" Fotos von seinem Besuch im vergangenen September, als er beim großen Sommerfest im Kurhaus zugegen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare